FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG – eine Ö_Werkstatt

FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG
Alchemien von phantastischen Landschaften

Eine Ö_Werkstatt für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren
mit Laura Leppert und Virag Fias
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25, 81543 München

Freitag, 22.7.22, 16 – 19 Uhr
Samstag, 23.7.22, 13 – 16 Uhr

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Anmeldung unter oe_werkstatt@kjr-m.de 

Für junge Künstler*innen und Interessierte: Stellt euch vor, die Welt ist eine Sandkiste – und dann lasst uns zusammen eine Landschaft bauen, eine Stadt oder eben gleich ganze Welten!
Mit der Medienkünstlerin Laura Leppert und ihrer Assistentin Virag Fias untersucht ihr die unterschiedlichen Aggregatzustände unserer Umgebungen – fest, flüssig, flüchtig – und baut phantastische Landschaften.

Die Ö_Werkstatt FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG findet im Rahmen der Ausstellung POSSESSION von Laura Leppert statt, die noch bis 24. Juli 2022 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar ist. Die entstandenen Welten werden Teil dieser Ausstellung sein – in welchem Aggregatzustand ist noch zu entscheiden 😉

Zur Ausstellung POSSESSION von Laura Leppert:
Die Künstlerin Laura Leppert arbeitet disziplin- und medienübergreifend hauptsächlich mit Video, Installation, Text und Sound. Bei POSSESSION, einem experimentellen Filmprojekt mit skulpturalen Elementen, widmet sich Laura Leppert „
Effizienz-Architekturen, die in der Landschaft stehen, und ebenfalls von Innerlichkeit geprägt ist – dem Tagebau, der als Negativform Materialien aus dem Boden extrahiert und eine apokalyptische Landschaft erzeugt. … Zentraler Punkt ist hier der Begriff von Energie, als Rohstoff, Brennstoff und wirtschaftlicher Antriebskraft. Wie wird unveräußerbares Gut, wie Natur, menschliche und tierische Körper und Lebensräume, umgeformt zu Privatbesitz? Ölförderung und Bergbau schreiben sich in den Boden ein – doch dieser Boden ist belebt mit einer Vielzahl von Lebewesen und Erzählungen. Fossile Brennstoffe ziehen ihre Energie aus vergangenen nicht-menschlichen Leben und Metamorphosen. Die Unterwelt der verschütteten Geschichten … Es geht dabei nicht um eine Anprangerung der Missstände oder die Suche nach einem angeblichen Ursprung, sondern um die Entwicklung neuer Ideen der Koexistenz via Allianzen und Symbiosen für eine postapokalyptische Zeit.“

Bild: Laura Leppert
In Kooperation mit MaximiliansForum