Aktuell

DingDangDöng

Die großen Fußball = Kunst Festspiele

mit DJ*s, Konzerten, Ausstellung, Werkstätten & Aktionen zum Mitmachen
kostenfrei & an unterschiedlichen Orten in der Stadt
von 7. Juni  bis 14. Juli 2024

„Es gibt nicht nur ding, Fußball ist ding, dang, dong.“
Frei nach Giovanni Trappattoni, dem berühmten Wortkünstler, der auch irgendwas mit Fußball macht, rufen wir „DingDangDöng – Die großen Fußball = Kunst Festspiele“ aus. Von 7. Juni bis 14. Juli ploppen verteilt in der Stadt sieben unterschiedliche Orte zum Kunst schauen, hören und machen auf: Es entsteht eine Begegnungsparade quer durch München zu der jede*r eingeladen ist! Geboten ist ein vielfältiges Programm mit DJ*, Konzerten, Ausstellung, Werkstätten und Aktionen zum Mitmachen, sich Begegnen, Abhängen, Abtanzen und Experimentieren – kostenfrei und für alle!

„Gute Freunde sind nie allein“!
Auch Gesangslegende Franz Beckenbauer hat uns inspiriert. Nachdem wir, Färberei, Köşk und Glockenbachwerkstatt, unabhängig voneinander vom Referat für Bildung und Sport der LH München für das EM-Kulturprogramm angefragt worden sind, war klar: Auch bei diesem Summer Game vereinen wir uns und stellen ein Team zusammen – denn gute Freund*innen sind schließlich nie allein! Mit unserer besten Freundin  Glockenbachwerkstatt setzten wir u.a. das Festival KUNST IM QUADRAT um. Unter dem Motto „Kulturelle Teilhabe für alle“ versüßten wir den Münchner Bürger*innen die beiden Pandemie-Sommer 2020 und 2021 und verschafften Münchner Künstler*innen der freien Szene eine rare Auftrittsmöglichkeit.
Welche Best Buddies aus Kunst und (Sozio)Kultur wir noch dazu geholt haben, damit unsere DingDangDöng-Festspiele zu einer bunten, vielstimmigen Begegnungsparade durch die Stadt werden, das könnt ihr folgendem Programm in Kürze entnehmen. Wer (viel, viel, … ) weiter nach unten scrollt oder auf die Links klickt, wird mit mehr Infos belohnt.

Wir freuen uns auf euch – Euer DDD-Präsidium von Färberei, Köşk und Glockenbachwerkstatt e.V.

PROGRAMM:

Freitag, 7. Juni 2024 – DingDangDöng AUFWÄRMTRAINING
Fußball=KunstÜberraschungsSpaziergang mit TamTam-Hias & friends
Start um 19 Uhr an der Cafébar Mona | Monacensia im Hildebrandhaus, Siebertstr. 2

Samstag, 15. Juni 2024, ab 15 Uhr – DingDangDöng ANPFIFF
Open-Air-Vorplatz Kulturzentrum LUISE, Ruppertstr. 5
DJ Bennita Benndita
Konzerte von BBB | Erleuchtung und Rufo | Los Jeles | Rama Suri
Lyrikwerkstatt mit Moritz Hürtgen | Malwerkstatt mit Manuela Gernedel & Anna McCarthy

Dienstag, 18. Juni 2024, ab 18 Uhr – DingDangDöng KOPFBALL
The Tent, In den Kirschen 30
DJ Cosimoto
Ö_DigitalGezÖcke mit Aida Bakhtiari
DingDangDöng Camping Quiz (engl.) moderiert von Matthias Weinzierl

20. Juni bis 14. Juli 2024 – DingDangDöng FREISTOSS
FREISTOSS 1884: Ausstellung von Philip Kojo Metz, Activist Art Collective INDECLINE und Eugenio Merino
Köşk, Schillerstr. 38
20. Juni 2024, ab 19 Uhr: Eröffnung mit den Künstlern und DJ Waseem aka DJ Monaco Freshprince
5. Juli 2024, ab 19:30 Uhr: Wor(l)d Connects & Öku-Büro present:
20 Uhr Omar Musa & Mariel Roberts – Spoken-Word-Konzert
21 Uhr Audry Funk & DJ Kuto Quilla – Sozialkritisch-feministischer HipHop & Latin Sounds

Montag, 24. Juni 2024, ab 18 Uhr – DingDangDöng KÖRPEREINSATZ
Glockenbachwerkstatt, Blumenstr. 7
DJ-Sets von Jeyrototo
Körperabformungswerkstatt mit Janna Jirkova & Jan Dominik Kudla | Kopfballfrisuren mit Mohamad Ayob Jmaa
Public Hearing des EM-Spiels Albanien – Spanien

Donnerstag, 4. Juli 2024, ab 16 Uhr – DingDangDöng ABSEITS
Unter der Brudermühlbrücke
DJ*s
Konzert von JIMMIE’S TIES
Malwerkstatt an der Wand mit Outer Circle e.V. | Ö_Digitalwerkstatt mit Aida Bakhtiari
Lichtprojektionen von Genelabo (ab Dunkelheit)

Freitag, 12. Juli 2024, ab 15 Uhr – DingDangDöng FINALE
15 Uhr Treffpunkt für DingDangDöng-Parade: Kulturzentrum Guardini90 (U6 Haderner Stern)
Das weitere Programm findet hier statt: Am Haderner Stern (Grünanlage Stiftsbogen / Schröfelhofstr.)
DingDangDöngParade mit der Express Brass Band
Konzerte von Cosmica Bandida | Soft Violet
DJ-Sets von Tranceformama
Pinhole Fotowerkstatt mit Tim Davies | Malwerkstatt mit Bine Mayer

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Logo: Matthias Weinzierl


 

DingDangDöng – Anpfiff

Samstag, 15. Juni 2024, ab 15 Uhr
auf dem Open-Air-Vorplatz des Kulturzentrums LUISE, Ruppertstr. 5 / bei schlechtem Wetter in der LUISE

kostenfrei & für alle

PROGRAMM
DJ Bennita Benndita
Konzerte von BBB Brass Band | Erleuchtung und Rufo | Los Jeles | Rama Suri
Lyrikwerkstatt mit Moritz Hürtgen |
Malwerkstatt mit Manuela Gernedel & Anna McCarthy

Die große DingDangDöng-Begegnungsparade durch die Stadt macht Halt bei unserer nächsten Freundin, die sozusagen kurz nach ihrer Geburt das KUNST IM QUADRAT mit uns auf die Beine gestellt hat: ANPFIFF heißt es auf dem Open-Air-Vorplatz der LUISE in der Ruppertstraße, die es seit 2020 gibt und seither an der Schnittstelle zwischen den Stadtteilen Ludwigsvorstadt, Isarvorstadt und Sendling mit ihrem Programm soziokulturelle Quartiersarbeit von allen, für alle macht. DingDangDöng & LUISE – ein absolutes Match <3 !

ZUM PROGRAMM:

Bennita Benndita Wenn sie auf der Bühne steht, zieht Bennita Benndita die Tanzenden wie ein musikalischer Magnet zu sich hin – Augenkontakt garantiert. In München spielt sie in Clubs und Bars wie Unterdeck, Favorit Bar oder bei TamTam. Inspiriert ist die gebürtige Mexikanerin und Wahlmünchnerin von Underground-Techno, im speziellen Minimal und House. Klare Beats und akkurate Bässe. Hypnotisch, potent, schweißtreibend und gleichzeitig laid back: das sind Attribute, die Bennitas DJ-Sets ausmachen. (Foto: privat)

 

BBB Brass Band ist eine internationale, offene Brass Band, in der sich unterschiedliche Menschen mit ihren Instrumenten treffen, um sich musikalisch, persönlich und politisch auszutauschen. (Foto: privat)

 

Erleuchtung und Rufo  „Mami, es ist dunkel hier!“ Inmitten einer völlig abgedrehten Zeit treffen fünf Weltgeschädigte der Generation Z aufeinander und lassen ihren aufgestauten Emotionen auf eine verspielte Weise freien Lauf. Seit 2022 spielt die experimentelle Pop Punk Band „Erleuchtung und Rufo“ in ihrer vollen Besetzung. Mit einer Leichtigkeit, die wilder nicht sein könnte, beleben sie die Münchner Subkultur auf ihre ganz eigene bezaubernde Weise. Immer neue, selbst geschneiderte Outfits und spontane Überraschungssongs machen jeden Auftritt zu einer einzigartigen Performance und lassen selbst den Auftretenden keinen Platz für Langeweile. (Foto: Lennart Jensen)

 

Los Jeles Die vierköpfige Band aus München spielt eigene Kompositionen mit Einflüssen aus Cumbia, Ska, Latin und Rock. Sie selbst nennen ihren Stil: Cumbiarebuská – eine Einladung zum Tanzen, Party machen und den Alltag vergessen. Charakteristisch für die Truppe ist, dass drei ihrer Mitglieder (Tomás, Pablo, Adrian) chilenische Wurzeln haben, Freddy ist aus Mexiko. Spanisch ist somit Amtssprache. (@los_jeles | Spotify | Foto: privat)

 


Rama Suri Ein Gewitter als Liebeserklärung an crust-, d-beat und hardcore-punk. Über gesellschaftliche Totalausfälle, entfremdetes Leben und den alltäglichen Sturm an Ausgrenzung, Abwertung, Objektivierung und Anpassungszwang – von kolumbianischen Städten in die bayerische Provinz und zurück. (Foto: privat)

 

Lyrikwerkstatt mit Moritz Hürtgen: Komische Fußballlyrik zur EM
Anpfiff zum Lyrikkick! Ex-Titanic-Chefredakteur Moritz Hürtgen übernimmt den Trainerposten beim offiziellen Fußballlyrik-Seminar zur EM der Herren. Dem Spielsystem der Neuen Frankfurter Schule treu unterrichtet er Viererversketten, Doppelspitzenreime und vieles mehr. Am Ende sind alle Teilnehmer*innen in der Lage, ein eigenes, lustiges Fußballgedicht zu schreiben und es – wenn sie möchten – auch live zwischen den Bands vorzutragen. (Foto: privat)

 


Malwerkstatt mit Manuela Gernedel und Anna McCarthy
Die Künstlerinnen Anna McCarthy und Manuela Gernedel laden ein zur Malwerkstatt vor der LUISE. Das Spiel darf zur Vorlage und der Ball zum Malwerkzeug werden. Thema der Werkstatt sind Improvisation und das Zulassen von Fehlern mit dem Ziel, das Spielen zu verbessern, irgendwo zwischen Dada und Jackson Pollock.
Manuela Gernedel arbeitet mit Skulptur und Zeichnung; in Nahaufnahme wird mondäne Realität dann doch oft psychedelisch. Anna McCarthy ist Künstlerin, die sich in ihren Zeichnungen und Performances sozialkritisch und poetisch mit Eskapismus auseinandersetzt. (Foto: Anna McCarthy)

 

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Foto: Elias Fleig (Maskottchen genäht von Theo Gnaier)


 

DingDangDöng – Kopfball

Dienstag, 18. Juni 2024, ab 18 Uhr
The Tent, In den Kirschen 30

PROGRAMM
DJ Cosimoto
Ö_DigitalGezÖcke mit Aida Bakhtiari

DingDangDöng Camping Quiz (engl.) moderiert von Matthias Weinzierl

kostenfrei & für alle

DingDangDöng – diesmal wird’s so richtig international und es sind eure Gehirnmuskeln gefragt! Im Kapuzinerhölzl in Moosach befindet sich The Tent, eine unserer Kreisjugendring-Schwestern und der definitiv schönste Campingplatz mit der süßesten Adresse des ganzen Universums. Und womöglich begegnen wir dort sogar dem ein oder anderen extra angereisten und waschechten Fußballfan. Und vielleicht vereinen sich beim DingDangDöng Camping Quiz unsere Gehirne und wir raten und gewinnen gemeinsam, servieren einander Gegrilltes und tanzen zusammen bis 1 Uhr nachts in der lauen Sommernacht ums Lagerfeuer … ach, das wird schön!

Und den richtigen Sound dazu liefert die Münchner DJ Cosimoto. Sie sorgt für Bass-verstrahlte und breakige Abende. Cosimotos clubhybrid Sound bewegt sich zwischen sämtlichen Bass Genres: von deepen Dubstep und Grime, zu funkigen Miami Bass und Baltimore Club über DnB bis hin zu Acid-Breaks. Ihre variativen Sets sind geprägt von deepen und hypnotischen Sounds sowie energiegeladenen Basslines. Cosimoto liebt es seit jeher zu lauter Bass Musik zu tanzen und fühlt sich seit 2013 in der Münchner Underground Musik-Szene zuhause. Außerdem beteiligt sie sich leidenschaftlich an der Organisation von Underground Partys und Konzerten, mit dem Ziel die Münchner Subkultur lebendig zu halten. 2019 entschied sich Cosimoto, selbst die Decks zu übernehmen. Seitdem legt Cosimoto regelmäßig in Münchner Clubs und Events des bekannten Münchner Drum and Bass Kollektivs TimeTripping auf. Cosimoto spielte u.a. als Support für TMSV, Napes und Schlachthofbronx. (Foto: Selfie Cosimoto)

Ö_DigitalGezÖcke mit Aida Bakhtiari
Die abgefahrendsten Ergebnisse der Ö_DigitalWerkstätten aus den letzten Monaten werden als Projektion präsentiert – ihr könnt sie ausprobieren und die Projektionen sogar selbst weiter gestalten. Zockt unsere Games, lauscht spannenden Geschichten und verliert euch in unseren 3D-gescannten Räumen.

 

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Bild: A. Schönhofer


 

DingDangDöng – Die großen Fußball = Kunst Festspiele präsentieren:

FREISTOß 1884

Ausstellung von Philip Kojo Metz, Activist Art Collective INDECLINE und Eugenio Merino

von 20. Juni bis 14. Juli 2024
im Köşk, Schillerstr. 38

PROGRAMM

20. Juni 2024, ab 19 Uhr
Eröffnung mit den Künstlern Philip Kojo Metz, Activist Art Collective INDECLINE, Eugenio Merino und DJ Waseem aka DJ Monaco Freshprince

5. Juli 2024, ab 19:30 Uhr
Wor(l)d Connects & Öku-Büro present:
20 Uhr Omar Musa & Mariel Roberts – Spoken-Word-Konzert
21 Uhr Audry Funk & DJ Kuto Quilla – Sozialkritisch-feministischer HipHop & Latin Sounds

 

ZUR AUSSTELLUNG

Die Fangemeinde rief im Chor: „Wir wollen auch unseren Platz an der Sonne!“
Anpfiff: Europa!

Die Kongokonferenz, auch Westafrika-Konferenz oder Berliner Konferenz genannt, fand vom 15. November 1884 bis 26. Februar 1885 auf Einladung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck in Berlin statt. Sie wurde einberufen, um die Handelsfreiheit am Kongo und Niger zu regeln. Das Ergebnis war die „Kongoakte“, die als Grundlage für die Aufteilung Afrikas in Kolonien im sogenannten „Wettlauf um Afrika“ diente. So entstanden Grenzen, die zur oktroyierten Trennung von gewachsenen Gemeinden, Völkern und Königreichen führten, was wiederum als eine der Hauptursachen für die bis heute nachwirkende politische Instabilität in großen Teilen Afrikas gesehen wird.

Die Ausstellung Freistoß 1884 ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der historischen Kongo-Konferenz von 1884, die die Aufteilung Afrikas unter den europäischen Kolonialmächten vorangetrieben hat. Zentrum der Installation im Köşk wird ein Video der Künstler Philip Kojo Metz, Eugenio Merino und dem Activist Art Collective INDECLINE sein, in dem sie sich mit diesem bedeutsamen Ereignis auseinander setzen. Inspiriert von gemeinsamen früheren Arbeiten, in denen politische Figuren wie Trump, Putin und Bolsonaro thematisiert wurden, lenken sie in diesem Video den Blick auf ein zentrales Ereignis der deutschen Kolonialgeschichte. Das Video ist mit musikalischen Beiträgen des ghanaischen Musikers Dela Botri und des Münchner Musikers Roger Rekless hinterlegt .

Die Installation im Köşk, die an die Ästhetik eines Vereinsheims angelehnt ist, wird flankiert von früheren Arbeiten der Künstler und lädt dazu ein, über Fußball hinaus komplexe historische und soziale gesellschaftliche Themen wie Kolonialismus und politische Machtgefälle auf eine zugängliche Weise zu diskutieren – teils polemisch, teils humorvoll und feinsinnig.

Durch die ergänzenden (Spoken Word) Konzerte während der Ausstellung werden spannende Bezüge hergestellt und Raum für kritische Reflexion im Kontext zum gesellschaftlichen Großereignis der EM geschaffen.

 

ZU DEN AUSSTELLENDEN KÜNSTLERN

Philip Kojo Metz wuchs als Sohn eines afrikanischen Vaters und seiner deutschen Mutter im Schwarzwald auf und studierte in München zunächst Fotografie, dann Bildhauerei bei Olaf Metzel in der Akademie der Bildenden Künste München. Nach seinem Studium erhielt er mehrere Stipendien, die ihm ermöglichten, Projekte in verschiedenen Ländern zu realisieren und den afrikanischen Kontinent sowie dessen Kulturen künstlerisch zu untersuchen. 2006 hielt er sich in Brasilien auf, 2012 u.a. in Südafrika und Ghana. Dort begann er den Zyklus Adler Afrika, mit dem er die die deutsche Kolonialgeschichte thematisierte. Teile davon wurden z.B. im Kontext des Ausstellungsprojektes Prêt-à-partager (2010-2012) in verschiedenen afrikanischen Ländern gezeigt sowie im Deutschen Historischen Museum 2016 in Berlin, die die erste historische Ausstellung war, die sich an prominentem Ort mit der deutschen Kolonialgeschichte auseinandersetzte. Philip Kojo Metz ist seit 2021 im Vorstand des Deutschen Künstlerbundes. Er wird von der Berliner Galerie KWADRAT vertreten.

INDECLINE ist ein 2001 gegründetes aktivistisches Kunstkollektiv. Es besteht aus Graffiti-Writern, Filmemacher*innen, Fotograf*innen und Vollzeit-Dissident*innen und Aktivist*innen. INDECLINE konzentriert sich auf soziale, ökologische und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten, die von amerikanischen und internationalen Regierungen, Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden begangen werden.

Eugenio Merino erforscht in seiner Arbeit die Narrative politischer und wirtschaftlicher Macht mit Fokus auf Ideologien und Verletzung von Menschenrechten. In den letzten Jahren konzentrierte er sich verstärkt auf Themen wie Erinnerung und welche sichtbaren Spuren die Diktatur in der heutigen spanischen Gesellschaft hinterlassen hat.
Er konzipierte zahlreiche Einzelausstellungen, u.a. Home Sweet Home in der ADN Galería (Barcelona, Spanien, 2017), Here Died Warhol in der Unix Gallery (New York, USA 2018), Aquí Murió Picasso in La Alianza Francesa (Málaga 2017), Sons of Capital in der Unix Gallery (New York, USA, 2016), Will Work for Fast Food in der Unix Gallery (Houston, USA, 2015), Always Shameless in der Unix Gallery (New York, USA, 2014). Seine Arbeiten waren weiterhin in Museen und Biennalen weltweit ausgestellt, darunter 15 Bienal de Cuenca (Cuenca, Ecuador, 2021), Kunstverein Wiesbaden (Wiesbaden. 2020), Whitebox Harlem (New York 2020), La Panera (Lleida, 2020), Halle 14 (Leipzig, 2019), Les Abattoirs (Toulouse, 2019), TEA (Teneriffa, 2016) Station Museum of Houston (USA, 2015),Musées Royaux des Beaux-Arts de Bruxelles (Belgien, 2015), Museo Barjola de Gijón (Spanien, 2014), Villa Empain (Belgien, 2014), La Térmica de Málaga (Spanien 2013), Castrum Peregrini (Amsterdam, Niederlande, 2012), die Quadriennale in Riga, (Lettland 2012), P. S.22, Charleroi (Belgien, 2010) oder das MOCA in Taipeh (Taiwan, 2009).

 

ZUM PROGRAMM

Eröffnung am 20. Juni: DJ Waseem aka DJ Monaco Freshprince (@waseem_dieurbane)
Ihr findet ihn mit Mikrofon auf der Bühne, bei Demonstrationen, auf Wahlplakaten und hinter dem DJ-Pult: Der Kunst & Kulturschaffende und politische Aktivist Achim „Waseem“ Seger aka Monaco Freshprince spielt für uns ein DJ-Set – strictly vinyl, strictly black! Als Teil der KREW oder mit Die Urbane belebt er München und ist überall unterwegs, um Antirassismus und Dekolonisation voranzubringen. Waseem tritt nicht nur als Rapper und DJ auf, sondern engagiert sich zudem gegen Rassismus und Radikalisierung. So leitet er Workshops für Jugendliche zum Thema Rap & Poetry, veranstaltet Safer Spaces für BIPoC und ist einer der Initiatoren des ausARTen-Festivals, das u.a. mit dem Bürgerpreis für Demokratie ausgezeichnet wurde. (Foto: Stephan Schaar)

(Spoken Word) Konzerte am 5. Juli

Omar Musa, vielfach preisgekrönter Rapper, Spoken Word Poet und Autor aus Australien mit malaysischen Wurzeln, und die international bekannte US-amerikanische Cellistin und Komponistin Mariel Roberts bringen mit The Offering eine mitreißende Musik-, Poesie- und Theaterperformance auf die Bühne: Mündlich überlieferte Geschichten verbinden sich mit Themen wie Seefahrt, Umweltzerstörung, Identität oder Grenzenlosigkeit. Ihr Auftritt kombiniert Storytelling, Gedichte, HipHop und Livemusik mit Tonaufnahmen, die in den Wäldern auf und vom Ozean vor der Insel Borneo gemacht wurden. Omar Musa hat neben drei Gedichtbänden auch mehrere Hip-Hop-Platten herausgebracht. Darunter Since Ali Died, ein Album, das ein ganz anderes Australien zeichnet, geprägt von Klassenkämpfen, Ungleichheiten, Unterdrückung migrantischer, muslimischer und indigener Communities und kolonialer Attitüden. Im Frühjahr 2024 stellte er auf einer Australien-Tour sein neues Album The Fullness vor, das sich zwischen Sounds, Musik und Poetry bewegt und Themen wie Klimawandel, muslimische Identität und Heimatsuche aufgreift. (Foto: Chris Pereira)

 

Audry Funk ist eine mexikanische Rapperin, Songwriterin und Aktivistin, die in der New Yorker Bronx lebt. Sie ist auf verschiedenen internationalen Bühnen aufgetreten – bei Festivals, in Communities oder als MC und Speakerin in kommunalen Räumen sowie bei Konferenzen an Universitäten wie Harvard. (Inter)nationale Medien wie BBC London, The Guardian und ARTE Germany haben sie als eine der herausragendsten Frauen der Rap- und Reggae-Szene hervorgehoben. (Foto: @Ns.NorthSidePro)

 


 

DJ Kuto Quilla, peruanischer DJ und Produzent aus Hamburg, hat bereits die guatemaltekische Rapperin und Aktivistin Rebeca Lane auf ihrer Europa-Tour begleitet. Seine DJ-Sets brechen die Grenzen zwischen verschiedenen musikalischen Genres von Cumbia, Salsa über Drum ’n‘ Bass, Afrobeats und Afrolatin Music auf. (Foto: privat)

 

 

 

Die Ausstellung wird gefördert durch das Kulturreferat der LH München.
Das Projekt DingDangDöng wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport der LH München.

Fotos: INDECLINE


DingDangDöng – Körpereinsatz

Montag, 24. Juni 2024, ab 18 Uhr
Glockenbachwerkstatt, Blumenstr. 7

PROGRAMM
DJ-Sets von Jeyrototo
Körperabformungswerkstatt mit Janna Jirkova & Jan Dominik Kudla
Kopfballfrisuren mit Mohamad Ayob Jmaa
Public Hearing des EM-Spiels Albanien – Spanien

kostenfrei & für alle

Bei hoffentlich schönem Wetter begegnen wir uns im Biergarten und auf dem Bolzplatz der Glockenbachwerkstatt e.V, dem ältesten Bürgerhaus Münchens, mitten in der Stadt. Ein Heimspiel zwar, aber trotzdem ist ganzer Körpereinsatz gefragt: Quadratschädel mit Treppen im Haar bekommen hotte, angesagte Kopfballfrisuren verpasst, vergängliche Körperpartien werden für die Ewigkeit in Silikon und zur Gips-Trophäe gegossen und beim Sound von Jeyrototo ist sowieso der komplette Tanzkörpereinsatz gefragt! Ab 21 Uhr heißt es „Ohren Spitzen“: die Glocke macht das Radio an und wir lauschen gemeinsam dem ikonisch-nostalgischen Sound der Radio-Fußball-Kommentator*innen. Zumindest wer mag.


Jeyrototo ist eine DJ aus München, die für ihre eklektischen Sets bekannt ist. Ihr Sound ist verwurzelt im House und Electro, sie integriert aber auch gerne Einflüsse aus Hip-Hop, RnB, Disco und Balearic. Neben regelmäßigen Auftritten in diversen Clubs in München und Berlin ist sie auch oft bei Radio 80000 und Refuge Worldwide zu hören. (Soundcloud | Foto: privat)

 

Körperabformungswerkstatt mit Janna Jirkova und Jan Dominik Kudla
Janna Jirkova künstlerische Praxis liegt im Bereich Video, Installation und Performance. Darin wird die Wahrnehmung des Selbst im Verhältnis zur Welt und wie diese zustande kommt auf subtile Art beleuchtet. Dazu ist sie an Kunstmuseen tätig und gibt dort Führungen und Workshops.
Jan Dominik Kudla ist Bildhauer, wobei er Skulpturen aus Abformungen schafft, die mit anderen Materialien kombiniert werden, um so in einen Dialog zu treten über die Beschaffenheit des Selbst und auch, um soziale Begegnungen zu ermöglichen. Er schließt zudem momentan sein Studium der Kunsttherapie ab. (Foto: Ekaterina Skerleva)

 

Kopfballfrisuren mit Mohamad Ayob Jmaa
Er hat schon Prinzen die Haare geschnitten – und jetzt hast Du die Chance, von ihm eine echte Kopfballfrisur aufs Haupt gezaubert zu bekommen, sogar wenn du einen Quadratschädel hast. Bei Mohamad Ayob Jmaa, der Starfriseur aus Damaskus (gebürtig), wird jede Schnittsession zur Performance – seine Hände samt Schere, sie schneiden nicht, sie tanzen! (Foto: Andrea Huber)

 

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Bild: A. Schönhofer


 

DingDangDöng – Abseits

DingDangDöng meets Dösenöffner (ehemals: ISART)
Malen und Musik unter der Brudermühlbrücke

Donnerstag, 4. Juli 2024, ab 16 Uhr
Unter der Brudermühlbrücke

PROGRAMM
DJ*s
Live-Konzert von JIMMIE’S TIES
Malwerkstatt an der Wand mit Outer Circle e.V.
Ö_Digitalwerkstatt mit Aida Bakhtiari
Lichtprojektionen von Genelabo (ab Dunkelheit)

kostenfrei & für alle
Wir empfehlen: Bringt Picknick-, Bade- & Spielzeug mit!

Unter der Brudermühlbrücke zwischen den Stadtteilen Sendling und Untergiesing treffen zwei Kunst-Projekte aufeinander, die für bunte Vielfalt und Begegnung stehen: DingDangDöng meets DÖSENÖFFNER, wie die ehemalige ISART seit diesem Jahr heißt. Am 4. Juli könnt ihr nicht nur den jungen und erfahrenen Künstler*innen live zuschauen, wie sie das Gesicht der größten Freiraumgalerie an der Isar erneuern. Ihr könnt euch auch selbst als Wandermaler*in ausprobieren. Denn eine der riesigen Brückenpfeiler steht für die Malwerkstatt mit Outer Circle e.V. zur Verfügung. Bei der Ö_Digitalwerkstatt vermischen sich reale Räume und virtuelle Welten und (Live-)Musik darf natürlich nicht fehlen. Und wenn es dunkel wird, fährt Lichtkünstler Genelabo mit seinem Projektionsradl vor, haucht den Wandmalereien Leben ein und lässt sie tanzen durch die Nacht – it’s magic!

JIMMY’S TIES  Eine verstärkte Geige und eine E-Gitarre gleiten mit einem Schlagzeug durch diverse Bruchteile von Melodien und Soundscapes. Zwischen Groove und Abstraktion transzendiert das Ganze jegliches Genre. Jimmy is’n Typ, den siehste nicht, wenn er die Straße entlang geht, oder in der Bar abhängt. Er hat ’nen Koffer voller Krawatten unter seinem Bett. Sagt, sie sprechen nachts. Jimmy trägt sie nie, meint, sie mögen das nicht. Hat alle von irgendeiner chinesischen Connection. Er gab Jo ein paar von den Krawatten. Nicht zum Tragen, sondern um mit ihnen zu arbeiten. Jetzt sind sie in ’ner Box in der Ecke. JIMMY’S TIES, das Duo, hatte die Box für ’ne Woche. Ham ihre Köpfe reingesteckt und zugehört. Was da kam, war nicht fürs menschliche Gehör geeignet. Jetzt spielen JIMMY’S TIES, was Jimmy’s ties ihnen gesagt hat. JIMMY’S TIES spielen improvised Music für Zuhörer*innen. Besetzung: Colin Gilder – Drums & Voice | Sebastian Meyhöfer – Viola. (Foto: privat)

Malwerkstatt an der Wand mit Outer Circle e.V.  
Einmal selbst eine riesige Wand im öffentlichen Raum bemalen, egal ob du ein kleines Motiv für dich allein kreiieren oder im Team eine große Vision entstehen lassen willst, egal ob mit Spraydose oder Pinsel, egal ob Du totale Anfänger*in bist oder schon etwas geübt – mach mit, Johannes und Adrian von Outer Circle stehen Dir bei Bedarf für den Doppelpass zur Verfügung! Der in Dachau gegründete Outer Circle e.V. widmet sich der Förderung von zeitgenössischer bildender Kunst und Kultur, vorrangig im öffentlichen Raum. Die Förderung und selbstständige künstlerische Tätigkeit ist die Leidenschaft der Vereinsmitglieder, die sich aus ihrem eigenen Inner Circle heraus zu einem Outer Circle im Rahmen eines gemeinnützigen Vereins zusammengeschlossen haben.

Michael `Gene` Aichner (geb. 1975 in München), alias Genelabo, setzt seit 23 Jahren, mit ausgefallenen Projektionen visuelle Akzente. Das Zusammenspiel von Bild, Licht, Video, Idee und Technik lässt eindrucksvolle visuelle Arbeiten entstehen. Seine großflächigen Installationen überziehen Räume und Gebäude mit Collagen und Strukturen aus Licht und verändern die Wahrnehmung des Raumes. Es entstehen neue und spannende Projekte – Diainstallationen, Gebäudeprojektionen, interaktive Installationen, Live Konzerte & Videomapping – einzigartig und ästhetisch in Szene gesetzt.

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Bild: Matthias Weinzierl


 

DingDangDöng – Finale

Freitag, 12. Juli 2024, ab 15 Uhr
15 Uhr Treffpunkt für DingDangDöng-Parade: Kulturzentrum Guardini90 (U6 Haderner Stern)
Das weitere Programm findet hier statt: Am Haderner Stern (Grünanlage Stiftsbogen / Schröfelhofstr)

PROGRAMM
DingDangDöngParade mit der Express Brass Band
Konzerte mit Cosmica Bandida | Soft Violet
DJ-Sets von Tranceformama
Pinhole Fotowerkstatt mit Tim Davies | Malwerkstatt mit Bine Mayer

kostenfrei & für alle
Wir empfehlen: Bringt Picknick- & Spielzeug mit!

Fiiiinaaaaallleeee – ÖÖ – ÖÖ! Finaalee – Ö-Ö-Ö-Ö! Unsere großen DingDangDöng Fußball = Kunst Festspiele drehen am Ende nochmal richtig auf. Neuperlach und Hasenbergl kann jede*r, aber wir zeigen euch den neuesten Place To Be: Am Haderner Stern – denn dorthin führen alle Wege! (Nimm das, Rom, ab auf die Ersatzbank!) Unser Herz schlägt für das Team Hadern und den Trainer*innen vom Kulturzentrum Guardini90, die Ganzkörpereinsatz in Sachen Soziokultur zeigen und ihr den Freiraum geben, um Glänzen zu können! So ist auch das Guardini90 der Ausgangspunkt unserer finalen Paradewegstrecke. Und wer könnte das letzte Stück des DingDangDöng-Begegnungsmarathons besser begleiten als die Express Brass Band, die wir ja quasi unsere Hausband nennen dürfen. Aber das ist nur der Anfang des großen DingDangDöng-Finale-Programms – seid dabei, jeder Schuss ein Treffer:

 

 Express Brass Band  Seit 20 Jahren ist das Münchner Kollektiv Express Brass Band nun schon mit rund 20 Musikern im internationalen Musik-Kosmos unterwegs: als Straßen-, Hochzeits- und Beerdigungsband, in Konzerthallen, Clubs und auf Festivals. Die Vielzahl der Instrumentalisten und Stile – von Jazz, Soul, Afrobeat, New Orleans Brass und Latin bis hin zu funkigen Maghreb-Tunes – trägt dazu bei, dass der Sound der wechselnden Formationen schwer einzuordnen und dennoch unverwechselbar bleibt. Das Kollektiv wird älter an gemeinsamen Auftrittsjahren und verjüngt sich zugleich im Altersdurchschnitt. Auch Gastmusiker und Rapper gesellen sich immer wieder dazu: Trabanten eines Planeten in ständiger Rotation. Auf insgesamt vier Veröffentlichungen frönen sie ihrem unverkennbaren Profil und schweben weiterhin mit ungebremstem Antrieb durch musikalische Freiräume. (Instagram: @expressbrassband| Foto: Ali Malak)



Cosmica Bandida
ist ein kolumbianisch-deutsches Duo. Ihre Musik ist eine Kombination aus analogen Synthesizern und Space-Disco-Stimmungen mit rhythmischen Mustern, die von der traditionellen kolumbianischen Cumbia, psychedelischer peruanischer Chicha, elektronischen Beats und modularen Sounds inspiriert sind (Foto:Dino Bossnini)

 

 Soft Violet ist Veronica Burnuthian, eine Künstler*in, Musiker*in und Performer*in, geboren in Yerevan, Armenien und aufgewachsen in Brüssel, Belgien. Sie studierte in der AdBK beim Prof. Markus Oehlen. Veronica spielte Noise-Gitarre bei den legendären Friends Of Gas, Bass und Gesang bei dem FLINTA*-Duo Spinnen und macht Orient-Cyber-Techno mit dem Projekt TAF Türkisch-Armenische-Freundschaft zusammen mit Künstler*in Gülbin Ünlü. Mit der Lebenspartner*in Aelita Le Quément produziert Veronica Malereien, Rauminstallationen, Videos und Soundscapes unter dem Namen Panty Paradise „queer-transbian-art machine“. Solo tritt sie auf als Soft Violet: mit Drummachine, Synths und Effekten schafft sie IDM Glitchcore Beats sowie Ambiente Dreamscapes, hypnotisch und dynamisch zugleich. (Instagram: @softviolet | @veronicakatta || Foto: privat)


Tranceformama ist Produzentin und DJ von elektronischer Trance-Musik.
Sie genießt es, die Realität zu stören, indem sie Räume zum Träumen schafft.
(Soundcloud | Foto: privat)

 

 

 Pinhole Fotowerkstatt mit Tim Davies
Oh ja, Fotografieren und Fußballspielen haben einiges gemeinsam: Ein*e Fotograf*in / ein*e Fußballspieler*in müssen stets den Fluss des Spiels verfolgen, konzentriert bleiben, sich bis zum Strafraum vorkämpfen, auch wenn zwei zentnergroße Verteidiger versuchen, sie oder ihn daran zu hindern, dann im richtigen Moment den perfekten Schuss auslösen – denn der Ball muss ins Tor … und das Licht muss durch das winzige Rund der Lochkamera! Wenn ihr angehende*r Fotograf*in oder Fußballer*in seid, dann ist die Pinhole Fotowerkstatt genau das Richtige für euch. Die Prinzipien der Pinhole Kamera gehören zu den Wurzeln der Fotografie. Alles, was Du brauchst, ist ein Ball und ein paar Menschen – äh, nö … ist eine Box mit Loch und Licht – und natürlich ein Motiv. Ihr könnt eure eigene Pinhole-Kamera mit einfachen Materialien bauen und euch anschließend rund um den Haderner Stern auf die Suche nach eurem LieblingsFußball=KunstMotiv begeben. Tim Davies ist pensionierter Grafiker sowie leidenschaftlicher Musiker und Fotograf und immer offen für neue Experimente. Er betreut die Schwarz/Weiß-Dunkelkammer des Köşk und begeistert seit vielen Jahren in Foto-Kursen Menschen für die analoge Fotografie(entwicklung). (Foto: Andrea Huber)

Malwerkstatt mit Bine Mayer: Kritzel, Krakel, Spielerei
Ob Quer, Vor- oder Rückwärts – in der Kritzel, Krakel, Spielerei-Malwerkstatt werden Stifte und Motive gepasst. Mit oder ohne Bananenflanken fangen wir Fliegen und Schwalben im Geisterspiel ein. Keine Vorkenntnisse nötig, Kinder bitte in Begleitung einer Bezugsperson (Bild: Bine Mayer)

 

DingDangDöng ist Teil des EM-Kulturprogramms der LH München und wird gefördert durch das Referat für Bildung und Sport und das Kulturreferat.

Bild: Matthias Weinzierl


 

Community Dachgarten

mit Ulrike Zieher
jeden 2. Sontag im Monat (14. Juli, 11. August, ACHTUNG – TERMINVERSCHIEBUNG: 15. September, 13. Oktober, 10. November),
jeweils von 14 bis 18 Uhr
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25

Wir freuen uns über eure Anmeldung an oe_werkstatt@kjr-m.de – spontan vorbeikommen geht auch, solange der Platz reicht.
Die Werkstatt ist kostenfrei, Spenden sind willkommen und gehen zu 100% in unsere Werkstätten.

WAS IST DER COMMUNITY DACHGARTEN?
Unsere CommunityDachgarten-Beauftragte Ulrike Zieher und wir von der Färberei freuen uns auf neugierige Menschen aller Altersstufen, die Lust haben zu gärtnern: Gemeinsam in der Erde wühlen, säen, pflanzen, ernten, verarbeiten, kochen und konservieren. Erfahrungen sammeln, experimentieren und dabei von- und miteinander lernen. Und das auf unserer großen Dachterasse im Herzen von Untergiesing.
Der Community Dachgarten bietet Raum für Begegnungen und Austausch. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jede*r kann mitwirken – auch Kinder in Begleitung erwachsener Erziehungspersonen. (Es handelt sich um ein offenes Angebot – wir übernehmen keine Aufsichtspflicht.) Das jeweilige Programm wird ca. zwei Wochen vor dem jeweiligen Termin bekannt gegeben. Wir beginnen gemeinsam um 14 Uhr.

Fotos: Ulrike Zieher


Community Nähen

jeden zweiten Dienstag von 18:30 bis 21:30 Uhr

Ihr seid mit dem Nähen vertraut und kennt euch mit Nadel, Faden und Nähmaschinen aus? Ihr habt Lust, auf Austausch in der Community, wollt zusammen mit anderen unsere Werkstatt nutzen, gemeinsam Ideen entwickeln, experimentieren und Projekte umsetzen? Dann seid ihr hier genau richtig!

TERMINE
25. Juni | 9. Juli | 23. Juli jeweils
von 18:30 bis 21:30 Uhr
OHNE ANMELDUNG – WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

UNKOSTENBEITRAG
5 € für Personen unter 27 Jahren | 10 € für Personen über 27 Jahren
Gerade knapp bei Kasse? Schreib uns, wir finden eine Lösung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Wie funktioniert das Community Nähen?

  • durch gegenseitige Unterstützung von Menschen, die bereits Erfahrung im Nähen haben
  • durch sorgsamen Umgang mit Werkzeugen, Maschinen und Material (kaputtgegangenes Werkzeug oder Material bitte melden!)
  • durch gemeinsames Aufräumen nach dem Nähen
  • durch das Mitnehmen angefangener Nähprojekte; eine Lagerung in der Werkstatt ist nicht möglich
  • durch die eigenständige Zahlung des Unkostenbeitrags

Wofür ist der Unkostenbeitrag? Warum ist dieser wichtig?
Ein Teil eures Beitrags geht an die für den Abend anwesende Person, die euch auf- und zusperrt, die Verantwortung für Raum und Gerätschaften übernimmt sowie die Termine organisiert. Der andere Teil eures Beitrags deckt wiederum einen Teil der Kosten, die im Rahmen der Nähwerkstatt für die Färberei anfallen: Materialkosten (Garn, Nadeln, Kreide, etc.), Reparaturkosten, jährliche Wartungskosten, Anschaffung neuer Maschinen und Werkzeuge sowie Strom- und Reinigungskosten. Mit eurem Beitrag helft ihr mit, dass das Community Nähen regelmäßig stattfinden kann!

Ihr seid Nähanfänger*innen und braucht Anleitung?
Wir laden euch herzlich zu unseren Ö_NähWerkstätten ein – aktuelle Termine findet ihr hier!

Foto: Andrea Huber


 

Siebdruckführerschein

Beim Siebdruckführerschein erlernt ihr die Grundlagen der Siebdrucktechnik. Ihr druckt hier auf Textilien (T-Shirts oder Taschen), bei Interesse können wir euch auch das Drucken auf Papier zeigen. Die Teilnahme an einem Siebdruckkurs ist Voraussetzung, um die Werkstatt nach Absprache und gegen Gebühr tageweise zu nutzen.

Kosten des Siebdruckführerscheins: 60 Euro
Du bist gerade knapp bei Kasse? Dann schreib uns, wir finden eine Lösung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Die nächsten Termine für den Siebdruckführerschein – neue Termine in Planung:
16. Juni (derzeit ausgebucht) | 30. Juni (derzeit ausgebucht) | 14. Juli | 4. August, jeweils von 14 bis 19 Uhr im 1. Stock der Färberei

Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Bitte bringt eure Motive auf Folie und die Textilien, die ihr bedrucken wollt, mit. Details und alles Weitere erfahrt ihr bei der Anmeldung per Mail.


 

für alle zwischen 6 und 10 Jahren

jeden Montag (außerhalb der Schulferien) von 16:30-17:30 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25, Rgb. | 81543 München

Erbeten ist ein Beitrag zwischen 7,- und 14,- Euro
Bitte Hausschuhe oder dicke Socken mitbringen!
Ihr wollt mitmachen? Dann meldet euch an: oe_werkstatt@kjr-m.de 

Montags wird in der Färberei gesungen! Es ergeht herzliche Einladung an alle Kinder, die Lust auf Singen haben – singt mit, der Einstieg ist jederzeit möglich!
Das Repertoire wird grenzenlos, barrierefrei, wild und gefährlich. Wir werden entdecken, wie phantastisch eine Stimme klingen kann, wie dicht Körper und Stimme zusammengehören, dass es keine unmusikalischen Kinder gibt, und wie viel reicher das Leben mit einem Schatz an Liedern sein kann.
Es singt mit euch Anna Veit, Sängerin, Schauspielerin, Musikerin.

Logo: Lilli Maier / Fotos: Julia Ströder


 

Ausstellen im KÖŞK – derzeit: UNDER CONSTRUCTION

Für neun Jahre – von 2014 bis 2023 – konnten junge Künstler*innen ihre Kunstwerke in unserem Ausstellungsraum Köşk im Westend zeigen. Wir stellten auf Anfrage Räume und technisches Equipment zur Verfügung, unterstützten bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und halfen bei der Planung und Durchführung unzähliger Veranstaltungen und Projekte – das alles kostenfrei, aber im Gegenzug erwarteten wir ein überzeugendes künstlerisches Konzept und eine verbindliche, vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie das Einhalten unserer Hausordnung.

Im November 2023 war es nun soweit: Das Köşk ist nach neun Jahren Zwischennutzung im Westend in die Schillerstraße 38 in Hauptbahnhofnähe umgezogen. Momentan herrscht dort noch Baustelle, aber es geht weiter – das spontane und etwas eingeschränkte Baustellen-Programm gibt es hier: www.koesk-muenchen.de

Having an exhibition at Köşk – currently: under construction

For nine years – from 2014 till 2023 – young artists showed their work in our gallery Köşk at Munich Westend. We provided workspace for preparation and some technical equipment. We supported PR and media work and helped to plan and realize show. We expected to present an artistic conception for the exhibition, to cooperate on a reliable and trustful basis und to keep to the rules of our house.

In November 2023, the time had come: after nine years of interim use in the Westend, Köşk moved to Schillerstraße 38 near the main railway station. There is still a building site there at the moment, but things are continuing – the spontaneous and somewhat limited „building site“ programme can be found here: www.koesk-muenchen.de