Siebdruckwerkstatt

Das Siebdrucken hat seit 2006 Tradition in der Färberei. In der „offenen Siebdruckwerkstatt“ mit SABINE MAYER kann jede*r seine eigenen Motive gestalten, malen und drucken. Zudem gibt es regelmäßig Siebdruck-Einführungskurse, in denen die Grundlagen dieser spannenden und vielseitigen Drucktechnik erlernt werden können und die anschließend zur selbständigen Nutzung der Werkstatt berechtigen. Im Rahmen von Ö– Das Kunstlabor wird SABINE MAYER mit Unterstützung von OLGA GOLOS die Siebdruckwerkstatt im 1. Obergeschoss für alle öffnen.

SABINE MAYER
studierte Soziale Arbeit an der FH München Pasing und Kommunikationsdesign an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel; aktuell studiert sie Bildnerisches Gestalten und Therapie an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sie realisierte unzählige Kunst-Projekte mit Jugendlichen, u.a. eine Kunstwerkstatt mit der Bayernkaserne und der Unterkunft in Gräfelfing, mit dem Gleis 1, dem KJR, dem Kulturreferat München, dem Stattpark OLGA, dem Ligsalz-Wohnprojekt, dem JuZ am Kegelhof, der Färberei und der Akademie in Mexiko City.

OLGA GOLOS
geb.1987 in Krasnojarsk, Russland, studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und an der Staatlichen A.L. Stieglitz Akademie für Kunst und Design in St. Petersburg. Seit ihrem Diplom 2017 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. 2018 erhielt sie den GEDOK-Debütantinnen Preis und nahm an der Artist-in-Residency in Gwangju, Korea teil. 2019 erhielt sie ein internationales Stipendium des Oberpfälzer Künstlerhauses, das den Kunstaufenthalt im Virginia Center for the Creative Arts in den USA ermöglichte. https://olgagolos.com

Visionen für die Siebdruckwerkstatt und Ö – Das Kunstlabor von Sabine Mayer:
„Neben dem aktiven Siebdrucken will ich eine Zeichen-Gruppe anbieten, vielleicht zum Thema Comic oder narratives Gestalten. Die Ergebnisse können vor Ort siebgedruckt oder mit dem Risographen vervielfältigt werden, eigene kleine Publikationen können entstehen. Ich erhoffe mir, dass die Teilnehmenden immer selbständiger und selbstverständlicher das Angebot der Färberei nutzen. Und ich freue mich auf werkstattübergreifende Projekte.“