Tonstudio

Egal ob Demotape, Hörspiel, Soundlabor oder einfach mal erfahren, wie ein Tonstudio funktioniert – die Musiker*innen MANUELA RZYTKI und ZORO BABEL haben einiges vor mit dem Tonstudio im 1. Obergeschoss. Gestartet wird am Freitag, den 13. März erst mal mit Gruselfaktor, zusammen mit der Performance- und Multimediawerkstatt.

MANUELA RZYTKI
geboren 1969, studierte am Jazzprojekt München im Fachbereich Gesang und ist diplomierte Technische Tonmeisterin. Sie ist als Sängerin, Musikerin, Musikalische Leiterin und Komponistin für Theater, Hörspiel und Film tätig, zudem als Musikproduzentin für eigene (Parasyte Woman, What Are People For?, Honkytonk Movement) und andere Musikprojekte
(u.a. G. Rag und die Landlergschwister, LeMillipede, Musica Povera, Kamerakino, Salewski).

ZORO BABEL
Musiker, Komponist, Klangregie, Installation. Zeitgenössische Musik, Oper, Theater. Zusammenarbeit u.a. mit Markus und Simon Stockhausen, Josef Anton Riedl, proT–Theater München/Alexeji Sagerer, Wolfgang Rihm, Dieter Schnebel, Carola Bauckholt, Helmut Lachenmann, Iris ter Schiphorst, Musica viva, Donaueschinger Musiktage, Ultraschall Festival
Berlin, Siemens Kulturstiftung 2001 Musikförderpreis der Stadt München. 2008 Projektstipendium der Erwin und Gisela Steiner Stiftung.

Visionen für das Tonstudio und Ö – Das Kunstlabor:
„Soundlabor, Erstellen von Beats, Drones, Krach und ‚schöner‘ Musik; Instrumental-, Gesangs- und Sprachaufnahmen; Aufbau eines Klangarchivs; Workshops für verschiedene Produktionssoftware; Zusammenarbeit mit dem Synthesizer Festival Knobs and Wires; Filmvertonung; Hörspielproduktion; Fieldrecording; Austausch mit internationalen Künstlern; …“