Orte der Sehnsucht – Rechercheausstellung

ORTE DER SEHNSUCHT eine partizipative Rechercheausstellung
>>> wÖnach Sehnst du Dich? <<<

Kennst du das, wenn dich plötzlich die SEHNSUCHT überkommt? Sie reißt dich aus dem Alltag heraus und führt dich in ungeahnte Weiten? In die Vergangenheit oder die Zukunft, unter Wasser oder in die Wolken? Erzähl uns, wonach du dich sehnst? Denn wir suchen SEHNSUCHTSORTE! Als SEHNSUCHTSORTE versteht man Räume, die den idealen Rahmen bilden, um seine Vorstellungen umzusetzen.

Deine Antworten sammeln wir unter dieser Umfrage.

Wir sind bis 2. Juli 2021 immer dienstags von 15 bis 18 Uhr vor Ort im MaximiliansForum. Bring uns gerne deine Geschichten, Fotos, Fundstücke vorbei.

>> Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Material per E-Mail zu schicken: oe_werkstatt@kjr-m.de Oder poste deine Bilder oder Videos über den Hashtag #Sehnsuchtsrecherche und verlinke uns @faerberei_koesk <<

Die Recherche findet statt im Rahmen des Projekts MaximiliansForum + Ö. Denn FÄRBEREIKÖŞK haben sich das MaximiliansForum als Sehnsuchtsort ausgesucht, und docken mit ihrem Projekt „Ö-Das Kunstlabor“ in einer langfristig angelegten Zusammenarbeit an den Kunstraum an. Hier entstehen in den kommenden Monaten in Workshops Kunst, Konzerte und Dialog.

Ein Projekt von Camilla Lopez.

Foto: Barbara Hartmann Tumba

Kultur in Zeiten von Corona

Kultur in Zeiten von Corona
EintrittFrei für zu Hause
Kulturraum e.V
hat für euch unter eintrittfrei-muenchen.de ab sofort Hinweise zu kostenlosen Streaming-Angeboten: Von Online-Live-Konzerten und -Events bis hin zu Filmen und Podcasts.

DAS WAR UNSER ERSTES Ö-DAS KUNSTLABOR

Werkraum- und Surprisewerkstatt

Im Erdgeschoss der Färberei wird ab sofort gesägt, gehämmert, gebastelt und gebaut! Das Projekt WERKRAUM der Hans Sauer Stiftung ist in die Färberei eingezogen. An einem Freitag im Monat wird MARKUS RUPPRECHT von der Stiftung den Werkraum im Rahmen von Ö – Das Kunstlabor öffnen und durch gemeinsames Arbeiten mit Holz, aber auch mit anderen Materialien die Möglichkeit bieten, selber aktiv zu werden, etwas über das Handwerk zu lernen und einen Ort für Begegnung und Austausch zu schaffen.

SURPRISE-WERKSTATT: An den restlichen Ö-Freitagen bleibt unser Werkraum nicht geschlossen, sondern verwandelt sich in die Surprise-Werkstatt. Z.B. könnte man dort auf PAULA PONGRATZ, die derzeit an der AdBK München studiert, treffen und mit ihr in der Upcycling-Schrottwerkstatt mit Relikten der menschlichen Zivilisation künstlerisch experimentieren. Oder …nein, mehr wird nun wirklich nicht verraten – surprise,surprise! Ö

Buntlack

Magic Lab
Erfahrene Graffiti und Street Art Künstler geben Workshops und leisten Euch Hilfestellung eigene Styles zu entwerfen und umzusetzen. Das MAGIC Lab ist immer samstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, in Ferienzeiten auch mehrmals in der Woche. Während der gesamten Ausstellungszeit werden regelmäßig nationale und internationale Gäste eingeladen, im MAGIC Lab freie Künstlerarbeiten zu erstellen. In dieser temporären Künstlerresidenz werden u.a. Künstler aus Russland, China, Japan und Deutschland arbeiten. Die Werke der jeweiligen Künstlerresidenzzeit werden im MAGIC Lab im zweiwöchigen Wechsel ausgestellt.
www.magiccity.de/de/magiclab/


13. bis 25. August 2017 im Magic Lab

Writers Corner München
Von Sonntag, 13. August bis Mittwoch, 23. August gastiert dann der Künstlerzusammenschluss „Writers Corner“ im Workshop-Atelier der Magic City. Als Zusammenschluss der Münchner Graffiti-Szene bieten sechs Künstler unterschiedlicher Genres ein vielfältiges Spektrum an Ausdrucksformen.

Pastinaken raus!

„Großzügige 3-Zimmer-Wohnung in zentraler Lage zur Besichtigung freigegeben“, hieß es vom 1. bis 21. März 2013 in der Glashalle des Münchner Gasteigs. Mit der Besichtigung begaben sich die Besucher_innen auf eine verstörende Suche nach dem Nazi da draußen und dem Nazi in einem selbst.

Die einzelnen Räume widmeten sich jeweils den unterschiedlichen Formen von Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Alltagsrassismus sowie der Manifestation von rechten Tendenzen in der Mitte der Gesellschaft. Die Wohnungsbesichtigung blieb unkommentiert. Es gab keine Erklärungen, keine Informationen, keine Empfehlungen im Sinn von „Was tun gegen Rechts ?”.

Die Besucher_innen waren dazu eingeladen, sich in den Zimmern gründlich umzusehen: in Schränken, Schubladen wühlen, hinter Vorhänge schauen, Musik hören, Zeitschriften und Bücher lesen – sich einfach niederzulassen und das, was sie sahen, hörten und wahrnahmen auf sich wirken zu lassen. Die Inhalte konnten ganz persönlich und individuell entdeckt und hinterfragt werden.

Die Ausstellungsprojekt PASTINAKEN RAUS der Färberei war Teil der Kampagne „Laut gegen Brauntöne“ der Stadt München. Sie wurde in diesem Zusammenhang bereits im Herbst 2011 entwickelt und präsentiert. Der große Erfolg führte dazu, die Ausstellung auch bei der diesjährigen Kampagne einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen und mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm zu ergänzen. 2015 ist eine Fortsetzung des Projekts geplant.

Mehr Informationen zum Ausstellungsprojekt unter www.pastinaken-raus.de