FrÖhe Weihnachten 2023

*** FrÖhe Weihnachten ***

 

Da war ganz schöÖön was los in diesem Jahr – es folgt eine Auswahl:

Freitägliche Ö_Werkstätten in der Färberei, Community-Angebote, ISART unter der Brudermühlbrücke, das Ohne-Grund-und-Boden-Festival mit dem Kollektiv P.O.N.R. im MaximiliansForum+Ö – und natürlich viele, viele letzte Ausstellungen, Performances, Konzerte, Dunkelkammerworkshops und diverse andere Werkstätten im Köşk, große KöşkAbschiedFestspiele mit unzählig vielen Künstler*innen und Unterstützer*innen sowie Umzug und Neustart mit dem Köşk in der Schillerstraße 38 …

Es war so schöÖön mit euch Besucher*innen, Beteiligten & Künstler*innen – vielen Dank, dass ihr da & dabei wart, vielen Dank für euer Mitmachen, eure Experimentierfreude und eure Ideen!

Kunst ist schöÖön, kostet aber was – darum auch ein großes DankeschöÖön an unsere Geldgeber*innen:

Kulturreferat der LH München sowie die Bezirksausschüsse 2, 8 und 18;
besonders wichtig war in diesem Jahr der Support von Jugendkulturwerk / Sozialreferat der LH München. Dank ihres Einsatzes ist das Köşk nun kein Zwischennutzungsprojekt mehr, sondern eine verstetigte Einrichtung des Kreisjugendring München-Stadt! 

* Tosender Applaus & freudiger Jubel *

Jetzt aber ab in die Winterpause – wir sind ab 8. Januar 2024 wieder da und freuen uns auf viele neue Aktionen, Begegnungen & Experimente!

Zur Überbrückung gibt´s oben ein kleines Dada-Weihnachtsvideo von einigen jungen Künstler*innen, die nicht namentlich genannt werden wollen – viel Spaß & guten Appetit!

 

*** und einen Ö-mäßig-guten Start ins neue Jahr 2024 ***

 


 

Circuit for Sea (Surf on the Beach)

Ö_Werkstatt Performance & Finissage im MaximiliansForum

Circuit for Sea (Surf on the Beach)

Freitag, 24. November 2023
19 Uhr
MaximiliansForum + Ö (Unterführung Maximilianstraße/Altstadtring)

„Die Brandung, die auf den Strand wälzt und sich wieder zurückzieht, vollzieht eine ziemlich langsame Bewegung und ihr Geräusch […] ist hauptsächlich ein zufälliges Rauschen.“ – Frederick Charles Judd, Electronics in Music

Daniel Door und Sebastian Giussani begleiten mit ihrer Performance „Circuit for Sea“ in der Ö_Werkstatt der Färberei im MaximiliansForum Nathalie Grenzhaeusers & Stefanie Zoches Ausstellung „TALES OF WATER AND SAND“. Nach einer Einführung durch die Künstlerin Nathalie Grenzhaeuser in ihre Arbeit, die sich mit dem subarktischen Meeresraum und seiner wissenschaftlichen Erforschung auseinandersetzt, sind die Besucher*innen zu einem Sturm im Wasserglas eingeladen.

An zwei mit Unterwassermikrofonen ausgestatteten Aquarien können gemeinsam Soundscapes erzeugen werden, die sich auf akustische Weise mit der Resource Wasser befassen. Dafür stehen den Teilnehmenden neben ihren Fingern vielfältige Materialien und Werkzeuge wie Blubberröhrchen, Brausetabletten, Quietscheentchen, U-Boote und Stabmixer zur Verfügung.

Gleichzeitig können die Besucher*innen an diesem Abend auch unter Anleitung und mit der von Stefanie Zoche entwickelten Methode nachhaltig produzierte kleine Sandbausteine herstellen, die sie in eine wachsende Installation von Stefanie Zoche einbauen können. Die Medienkünstler Daniel Door und Sebastian Giussani spielen dazu einen Brandungsgenerator mit pinkem Rauschen, basierend auf einer 1970er Schaltung von F.C.Judd, untermalt von Basswellen.

Daniel Door (*1984) studierte Medienkunst bei Res Ingold und Stefan Römer an der Akademie der Bildenden Künste München. Er erforscht Noises/Glitches in Mensch-Maschine-Umwelt Beziehungen, komponiert und spielt experimentell-elektronische Musik für Theater, Tanz, Performances, Videokunst und Konzerte u.a. für die Münchner Kammerspiele, Deutsches Museum München, Nationaltheater Mannheim, Kunstverein München, Schwere Reiter München, Internationales Künstler:innenhaus Halle6 München. Er arbeitet u.a. zusammen mit Sebastian Giussani, Mika Bankomat,  Anton Kaun RUMPELN, Jahmoni Musik, SVS Records und dem Institut für Leistungsabfall und Kontemplation. Door hat aktuell einen Lehrauftrag an der Kunstakademie in Linz. (https://danieldoor.neocities.org/)

Sebastian Giussani studierte Bildhauerei als Meisterschüler bei Prof. Hermann Pitz an der Akademie der Bildenden Künste München und arbeitet als genreübergreifender Künstler in seiner Heimatstadt Augsburg. Seine (Klang-)Skulpturen, Kompositionen, Installationen und Videos waren u.a. zu sehen im Haus der Kunst, in der Lothringer 13 und der Designwoche Mailand. Er ist Mitbegründer und Künstler des Augsburger Medienkunst-Festivals „lab 30“ und der „Elektrokonferenz“. Er erhielt u.a. den Kunstförderpreis Augburg, den Bayrischen Kulturpreis der EON AG und das Kunststipendium Villa Concordia des Freistaates Bayern. (giussani.de | vimeo.com/sebgiu)

Diese Ö_Werkstatt-Performance ist zugleich die Finissage der Ausstellung TALES OF WATER AND SAND von Nathalie Grenzhäuser und Stefanie Zoche – mehr zur Ausstellung hier!

Foto: Jörg Koopmann


Ö_Werkstatt HÖT STUFF

HÖT STUFF von der Heißdruck-Presse und Nähmaschine

Offene Ö_Werkstatt mit Agnes Andrae

kostenfrei für alle von 12 bis 27 Jahre und für Menschen 60+, sonst auf Spendenbasis
ohne Anmeldung, begrenztes Platzangebot

TERMINE IN PLANUNG
Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rückgebäude

Alles ist möglich, ob an der (Sack-)Nähmaschine, mit der Hand oder Overlock: Ihr könnt euch in der Nähwerkstatt austoben und euch einfach ausprobieren, bis die Nadeln heiß laufen. Dazu könnt ihr mit der Heißdruckpresse eure Klamotten aufpimpen und neue hotte Teile kreieren.
Bringt eure ollen Klamotten, Bettwäsche, Handtücher, Tischdeckchen, Kissenbezüge, Vorhänge oder was auch immer ihr daheim findet, mit. Darüber hinaus haben wir Stoffe in der Werkstatt zur Verfügung. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Foto: Agnes Andrae


Die Ballade – Musik-Film-Projekt

Die Ballade – Musik-Film-Projekt

Workshop mit Ray Moore und Conny Schmid in den Herbstferien

30. Oktober bis 3. November 2023 von 10 bis 15 Uhr
Ort: Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb, 81543 München

* Du machst gerne Musik?
* Du schreibst eigene Songs, Gedichte oder Geschichten?
* Du drehst gerne Videos und liebst Schauspiel?
* Du hast noch nichts in dieser Richtung gemacht und
* Du bist einfach neugierig und probierst Neues aus?
* Du bist zwischen 14 und 21 Jahre alt?
* Du hast in den Herbstferien Zeit und Lust, neue kreative Leute kennenzulernen?
>>> Herzlich willkommen im Balladen-Musik-Film-Projekt von ICOYA e.V.!

„Als mein Leben um die Ecke bog, ein Ereignis, das mein Leben veränderte“, das ist der Inhalt der Ballade, die ihr selbst verfassen werdet, und mit der Unterstützung des Produzenten Ray Moore in einem Rap/Song verwandelt. Dann setzen wir die Geschichte in ein Storyboard um und drehen einen Film zur Musik, dabei unterstützt euch die Regisseurin Conny Schmid.

Die Teilnahme an diesem Projekt ist für dich kostenfrei.
Anmeldung, Fragen oder Anregungen:
Sinaver Uka-Kargus
0172 894 2884
info@icoya-muenchen.de
www.icoya-muenchen.de
Bitte melde dich per E-Mail (info@icoya-muenchen.de) an, und wir senden dir das Anmeldeformular zu.

Flyer: Ray Moore / Fotos: Max Kratzer

Ein Projekt von
 

Mit freundlicher Unterstützung
    


 

KöşkAbrissFestspiele

Jetzt ist es soweit: das Köşk wird nach neun Jahren Zwischennutzung abgerissen.

Unser Zwischennutzungsprojekt Köşk in der Schrenkstr. 8 / Westend hat sich innerhalb kurzer Zeit zu einem wichtigen und seltenen künstlerischen und sozialen Treffpunkt für alle etabliert. Es steht für die Diversität und Einzigartigkeit des Westends und für die gesamte Stadt München. Der Abriss wird nicht nur örtlich, sondern auch in unseren Herzen eine große Lücke hinterlassen. ***

Doch anstatt in tatenlose Trauer zu verfallen, wollen wir das Köşk mitsamt seinem Garten und den mächtigen Bäumen drumherum gebührend feiern – mit allen neuen und alten Freund*innen und der gesamten Nachbarschaft, die das Köşk schon zu Lebzeiten unsterblich gemacht haben!

Darum rufen wir für den gesamten Juli – TATATATAAA – die großen KöşkAbrissFestspiele aus!

„Festspiele“ sind gerade gut genug für unseren Lieblingsort Köşk, der natürlich auch zur AbrissFestspielzeit ein unkommerzieller künstlerischer und sozialer Freiraum bleibt – ohne Konsumzwang, nicht nutzenorientiert. Das Köşk steht bis zum Schluss für die so einzigartige Melange aus höchstem künstlerischen Anspruch, sozialer Wärme und jede Menge Spaß!

Das Programm ist wie immer für alle und kostenfrei – ganz nach dem Ö_Prinzip „Dö könn jö jede*r kömmen!“ – und zudem fulminant & einzigartig: eigens für das Ende des Köşk komponierte Uraufführungen, nostalgisch-schöne Neuaufgüsse, (Musik)Performances zum Abtanzen und Abhängen, gemeinsam Essen, Malen, Werkeln, Kunst Machen und Zusammen Sein … Und natürlich darf das „Köşkival – Behinderung ist Rebellion“ als eines unserer Herzensprojekte nicht fehlen – in Gedenken an den Münchner Autor und Förderer inklusiver Kultur Max Dorner, dem wir so viel mehr als nur den Titel dieses inklusiven Festivals innerhalb der Festspiele verdanken.

>>> ZUM PROGRAMM GEHT’S HIER! <<<

 

Die KöşkAbrissFestspiele sind nicht nur eine Liebeserklärung an das Köşk, sondern auch an die Köşk-Besucher*innen und Ö_Freund*innen aller Art. Denn sie sind es, die den Ort so einzigartig machen. Darum: Herzliche Einladung an alle! Das Ö_Team und die Köşkivalisten in Festspiellaune und Trauerflor zugleich freuen sich  auf euch und halten Taschentücher bereit!

*** Jetzt fragen sich vermutlich viele: War es das mit dem Köşk? Wird es kein Köşk mehr geben? Nein, das war es nicht mit dem Köşk! Wir wissen zwar noch nicht genau wann und wo es weitergeht, aber es wird weitergehen – dank Stadtrat und Jugendamt ist die Finanzierung für 2024 bereits gesichert!

Die KöşkAbrissFestspiele werden gefördert durch das Kulturreferat sowie das Sozialreferat/Stadtjugendamt der Landeshauptstadt München, dem Jugendkulturwerk München sowie dem Bezirksausschuss 8 Schwanthalerhöhe der Landeshauptstadt München.

                           


 

Ohne Grund und Boden – Festival von 10. Mai bis 28. Juni im MaximilansForum

Ohne Grund und Boden

Ein Festival von und mit P.O.N.R. und dem Ö_Team von Färberei & Köşk
von 10. Mai bis 28. Juni 2023
im MaximiliansForum (Unterführung Maximilianstraße – Altstadtring | 24 Stunden einsehbar)

PROGRAMM 
Als work in progress wird das Programm laufend vervollständigt. Sofern nicht anders vermerkt, finden alle Veranstaltungen und Angebote im MaximilansForum statt und sind kostenfrei – Spenden sind willkommen und gehen zu 100% an die Künstler*innen!

Es folgt das PROGRAMM in aller Kürze – für mehr Infos bitte auf die Links klicken oder laaaaaange scrollen!

Mi 10. Mai OPENING mit Kollektiv P.O.N.R. und dem Ö_Team von Färberei & Köşk
18h  Ausstellungseröffnung Leni Wimmer
DJ Blaumann & DJ Jeyrototo
+ HOT STUFF von der Heißdruckpresse und Nähmaschine (Bitte Textilien zum Bedrucken und Upcyclen mitbringen!)
+ ESSEN von Toshio Kusaba – bis es aus ist!

Fr 12. Mai
OPENING RAUMINSTALLATION: Determinism II
 von not yet, München, in einem geheimen Raum
16h  Ö_WERKSTATT: SchrottArchitektur mit Paula Pongratz, NoiseKicker mit Anton Kaun, HolzVerbauen mit Philipp Weinzierl
17-20h  PERFORMATIVE INTERAKTION: Uns_Ablegen von Helena Eichlinger & Janik Hauser
20h  MUSIKPERFORMANCE: 3M

>> Außerdem in der FÄRBEREI, Claude-Lorrain-Str. 25:
Freitage, 12. und 19. Mai, jeweils ab 16 Uhr:
Ö_KeramikSkulpturenBauProjekt mit Raphael Weilguni <<<

Fr 19. Mai
16-20h  Ö_WERKSTATT: Kochen mit Toshio Kusaba, Collage mit Dunia Barrera, PleinAirMalerei mit Bine Mayer und HulaHoop-Workshop „Burn Heart“ (bis ca. 17:30h)

Sa 20. Mai
18h  PERFORMANCE: „Wellness – Ein Denkdiskurs in der Saunalandschaft“ von Kollektiv P.O.N.R. und Laura Bruns (Team stadtstattstrand)
ab 19h  LIVE-KONZERTE: HEIDI KOOL | The Phosphorettes | Zuviel Hitze
+ ESSEN von Toshio Kusaba – bis es aus ist!

So 21. Mai
WEGEN KRANKHEIT AUF 16.6. VERSCHOBEN: 10-18h  SYSTEM THINKING – ein Ö_Werkstattprojekt mit Aida Bakhtiari und Rubén Granados Hughes

Fr 26. Mai
17h  Ö_WERKSTATT: HolzVerbauen mit Philipp Weinzierl, PinHoleFotografie mit Tim Davis, Kochen mit Toshio Kusaba
+ FILMISCHE PRÄSENTATION DES BILDBANDES some strange vibrations and the light VON PHILIPP THURMAIER
+ EINZUG DER LUFTSCHLÖSSER – Eine Performance des Ö_Keramikprojekts mit Manuela Gernedel
+ AUSSTELLUNG Ö_FOTORECHERCHEPROJEKT Without Reason and Foundation
ab ca. 19h LIVE-KONZERT von Jakob Wagner und Raphael Weilguni an Synthesizern, Klavier und Percussion

Fr 2. Juni
15h  ROLLSCHUHDISKO – bring your own Rollschuh!
ab 19h  LIVE-KONZERTE: Dürre Ringer | WILDES

Sa 10. Juni HALBZEIT-HAPPENING
ab ca. 17h Vorbeiziehende Krachparade mit GewitterMaschine von Eugen Happacher mit Sounds von Kai Metzner

Fr 16. Juni
16h System Thinking – ein Ö_WERKSTATTPROJEKT mit Aida Bakhtiari (ANMELDUNG: 0e_werkstatt@kjr-m.de)
17h  Ö_WERKSTATT: Synth it/Sound mit Vincent Scheers, PinHoleFotografie mit Tim Davis, Collage mit Dunia Barrera
20h  MUSIKPERFORMANCES:  Manuela  |  Erol D. aka Die Lore

Fr 23. Juni
17h  IDEENWORKSHOP Spaßjustizzentrum
17h  Ö_WERKSTATT: SchrottArchitektur mit Paula Pongratz, Synth it/Sound mit Vincent Scheers, PleinAirMalerei mit Bine Mayer
20h  MUSIKPERFORMANCE:  Dappere Vogels  |  Anthômas

Mi 28. Juni   CLOSING ab 18h
+ DJ* Booty Carrell
+ LECTURE PERFORMANCE von & mit Julian Prugger, Juliane Bernhart alias Burn Heart & River Ross: „Der feste Boden unter den Füßen“
+ SPEKULATIVE AUKTION: unter den Hammer kommen diverse Festivalkunstwerke und „Ohne Grund und Boden“-Fanartikel – bring your dicken Geldbeutel – Erlös geht zu 100% an die grundlos prekär bezahlten Künstler*innen
+ NEUAUFGUSS-PERFORMANCE „Wellness – Ein Denkdiskurs in der Saunalandschaft“ von Kollektiv P.O.N.R. und Laura Bruns (Team stadtstattstrand)
+ ESSEN von Toshio Kusaba – bis es aus ist!

 

AUSSTELLUNGEN (auch außerhalb der Öffnungszeiten von Außen einsehbar)
+ Leni Wimmer
+ Freispruch – FOTODOKUMENTATION des Strafjustizzentrums in der Nymphenburger Straße und Zitate zum Beitrag der Debatte
+ Florian Haller
+ Sophie Ramm – MALEREI
+ Niklas Mitteregger
+ Kathrina Zweibrücken
+ Luftschlösser – Ö_KERAMIKPROJEKT mit Manuela Gernedel
+ Keramik-Skulpturen der vergessenen Dinge – Ö_Keramikprojekt mit Raphael Weilguni
+ Without Reason and Foundation – Ö_FOTORECHERCHEPROJEKT
+ Determinism II – Interaktive Rauminstallation von not yet, München

 

ZUM FESTIVAL
Dort unter der stark befahrenen Kreuzung, unter der Maximilianstraße liegt es. Das MaximiliansForum. Nicht grundlos kannst du, statt über die Ampel auch eine Abkürzung durch die Fußgängerunterführung finden. Aus allen Richtungen gelangst du über die Treppen in den Unter-Grund. Komm vorbei, auch ohne Grund.

Dieser Ort im Münchner Boden ist Austragungsort und Anlass, um …
… ohne Grund in der Ö_Werkstatt vorbei zu schauen und irgendwas Bodenloses zu bauen.
… ohne Boden zu tanzen und danach beim Stummfilm vorbei zu strawanzen.
… ohne Grund auf dem Boden Lehm zu stampfen, vielleicht gibt es auch was zum Mampfen.
… denen Raum zu geben, die nicht nach Grund und Boden streben, aber in Gedanken schweben.
… hinzuschauen, wo es an Grund und Boden mangelt, aufzuzeigen, über welche Wege man sich auch über diese Hürde hangelt.
… grundlos herumzusitzen und nicht in der Sonne zu schwitzen.
… ohne Grund der Musik zu lauschen und dich an der Bar zu berauschen.
… eine Ausstellung ohne Grund und Boden zu sehen und dich selbst als Künstler*in zu verstehen.

Point Of No Return ist ein Münchner Kollektiv, das alternative Visionen für eine lebendigere Stadt in temporären Strukturen vermittelt. P.O.N.R. nutzt ihre architektonischen Strukturen für Debatten, Publikationen, Workshops und Performances. P.O.N.R. fordert hierarchielose, offen zugängliche und nichtkommerzielle Aufenthaltsorte in der Stadt. P.O.N.R. ruft die Bürger*innen zur aktiven Mitgestaltung ihres Stadtraums auf, um das Bewusstsein für den eigenen Handlungsraum in der Stadt zu erweitern. (Website | Instagram: @p_o_n_r)

Färberei & Köşk sind künstlerische Freiräume in Trägerschaft des Kreisjugendring München-Stadt. Das sich stetig erweiternde und verändernde Ö_Team von Färberei & Köşk macht gemeinsam Kunst, teilt sein Wissen – und liebt das Ö, diesen experimentierfreudigen Buchstaben, der nicht so richtig ins Alphabet passt, sich aber freundlich, bisweilen unbequem und gerne grundlos wieder ins Spiel bringt, allzeit bereit zur Fusion.

PROGRAMMARCHIV

Mi 10. Mai OPENING mit Kollektiv P.O.N.R. und dem Ö_Team von Färberei & Köşk
18h  Ausstellungseröffnung Leni Wimmer
+ DJ Blaumann & DJ Jeyrototo
+ HOT STUFF von der Heißdruckpresse und Nähmaschine (Bitte Textilien zum Bedrucken und Upcyclen mitbringen!)
+ ESSEN von Toshio Kusaba – bis es aus ist!

Fr 12. Mai
OPENING RAUMINSTALLATION: Determinism II
von not yet, München, in einem geheimen Raum
16h  Ö_WERKSTATT: SchrottArchitektur mit Paula Pongratz, NoiseKicker mit Anton Kaun, HolzVerbauen mit Philipp Weinzierl

17-20h  PERFORMATIVE INTERAKTION: Uns_Ablegen von Helena Eichlinger & Janik Hauser
20h  MUSIKPERFORMANCE: 3M

>> Außerdem in der FÄRBEREI, Claude-Lorrain-Str. 25:
Freitage, 12. und 19. Mai, jeweils ab 16 Uhr:
Ö_KeramikSkulpturenBauProjekt mit Raphael Weilguni <<<

Fr 19. Mai
16-20h  Ö_WERKSTATT: Kochen mit Toshio Kusaba, Collage mit Dunia Barrera, PleinAirMalerei mit Bine Mayer und HulaHoop-Workshop „Burn Heart“ (bis ca. 17:30h)

Sa 20. Mai
18h  PERFORMANCE: „Wellness – Ein Denkdiskurs in der Saunalandschaft“ von Kollektiv P.O.N.R. und Laura Bruns (Team stadtstattstrand)
ab 19h  LIVE-KONZERTE: HEIDI KOOL | The Phosphorettes | Zuviel Hitze
+ ESSEN von Toshio Kusaba – bis es aus ist!

So 21. Mai
WEGEN KRANKHEIT AUF 16.6. VERSCHOBEN: 10-18h  SYSTEM THINKING – ein Ö_Werkstattprojekt mit Aida Bakhtiari und Rubén Granados Hughes

Fr 26. Mai
17h  Ö_WERKSTATT: HolzVerbauen mit Philipp Weinzierl, PinHoleFotografie mit Tim Davis, Kochen mit Toshio Kusaba
+ FILMISCHE PRÄSENTATION DES BILDBANDES some strange vibrations and the light VON PHILIPP THURMAIER
+ EINZUG DER LUFTSCHLÖSSER – Eine Performance des Ö_Keramikprojekts mit Manuela Gernedel
+ AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG Ö_FOTORECHERCHEPROJEKT Without Reason and Foundation
ab ca. 19h LIVE-KONZERT von Jakob Wagner und Raphael Weilguni an Synthesizern, Klavier und Percussion

Fr 2. Juni
15h  ROLLSCHUHDISKO – bring your own Rollschuh!
ab 19h  LIVE-KONZERTE: Dürre Ringer | WILDES

Sa 10. Juni HALBZEIT-HAPPENING
ab ca. 17h Vorbeiziehende Krachparade mit GewitterMaschine von Eugen Happacher mit Sounds von Kai Metzner

Fr 16. Juni
16h System Thinking – ein Ö_WERKSTATTPROJEKT mit Aida Bakhtiari (ANMELDUNG: 0e_werkstatt@kjr-m.de)
17h  Ö_WERKSTATT: Synth it/Sound mit Vincent Scheers, PinHoleFotografie mit Tim Davis, Collage mit Dunia Barrera

20h  MUSIKPERFORMANCES:  Manuela  |  Erol D. aka Die Lore

Fr 23. Juni
17h  IDEENWORKSHOP Spaßjustizzentrum
17h  Ö_WERKSTATT: SchrottArchitektur mit Paula Pongratz, Synth it/Sound mit Vincent Scheers, PleinAirMalerei mit Bine Mayer
20h  MUSIKPERFORMANCE: Dappere Vogels  |   Anthômas

In Kooperation mit MaximiliansForum – Ein Kunstraum der Stadt München
Fotos: P.O.N.R.+Ö

WEITERE INFORMATIONEN ZU DEN EINZELNEN PROGRAMMPUNKTEN


WEITERE INFORMATIONEN ZU DEN EINZELNEN PROGRAMMPUNKTEN

 

Ohne Grund und Boden: Ausstellung von Leni Wimmer

Leni Wimmer
Ausstellung vom 10. Mai bis 28. Juni im Rahmen des OHNE GRUND UND BODEN Festivals im MaximiliansForum

Leni Wimmer, geboren 1984, ist in Niederbayern aufgewachsen. Sie ist Bühnenbildnerin und Metallbauerin. In ihrer künstlerischen Arbeit thematisiert sie immer wieder die Tröstlichkeit und die Vergänglichkeit, aber auch menschheitsgeschichtliche, philosophische und literarische Themen. Im MaximiliansForum zeigt sie u.a. große Metallkästen, die selbst Installation sind und zugleich als wandelbare Ausstellungsräume für weitere Objekte dienen, die sich im Laufe des Festivals OHNE GRUND UND BODEN dazugesellen. (leniwimmer.com  |  Instagram: @leni_wimmer_andechs  |  Foto: Leni Wimmer)


 

DJ Blaumann

DJ Blaumann (Antosch Kolakowski) 

OPENING am Mittwoch, 10. Mai, ab 18 Uhr im MaximilansForum

Angefangen hat alles mit einem Praktikum – seither ist Antosch Kolakowski nicht mehr wegzudenken aus dem Ö_Team von Färberei & Köşk.
Egal ob beim Graffiti-Workshop, beim Technik-Verleih oder an den Plattentellern – Antosch aka DJ Blaumann ist immer super!

(Foto: Andrea Huber)


DJ Jeyrototo

DJ Jeyrototo (Jenny Huang)

OPENING am Mittwoch, 10. Mai im MaximilansForum

Die Musik der Münchner DJ Jeyrototo ist verwurzelt im House und Electro, sie bringt aber gerne auch Einflüsse aus nicht-elektronischer Musik in ihre Sets, wie z.B Hip-Hop, RnB und Soul.
Neben dem Auflegen probiert sie sich gerne an anderen kreativen Aktivitäten, wie z.B. Projection Mapping, VJing und Illustration

(Instagram: @jeyrototo  ||  Foto: Jeyrototo)


 

Ö_Werkstatt: NoiseKicker Reloaded

Ö_Werkstatt: NoiseKicker Reloaded mit Anton Kaun

TERMIN: Freitag, 12. Mai, ab 16 Uhr im MaximilansForum
OHNE ANMELDUNG

Der NoiseKicker, der 2021 in unserem letzten MaxForum-Festival zum Thema „FußballKunst“ entstanden ist, wird wiederbelebt: das Spielfeld voller Fehler, schief, holprig, krumm, mit Toren im Boden und Spielern, die nicht ins Tor treffen, wird zum Krachfeld mit elektronischer Verkabelung. Zusammen mit Noisekünstler Anton Kaun reizen wir das Krachpotential unseres Noisekickers aus. Alle sind herzlich eingeladen – Oléoléolé – hahaha – we are the Noisekickers!
Anton Kaun ist Noise- und Video-Künstler sowie eine Rumpel- und Wunderkiste, die Bodenloses liebt und „Ohne Grund“ als Lebensmotto haben könnte. (http://www.antonkaun.de)  ||  (Foto: Andrea Huber)


Ö_Werkstatt in der Färberei: SkulpturenBauProjekt

SkulpturenBauProjekt mit Raphael Weilguni
TERMINE: Freitage, 12. und 19. Mai, ab 15 Uhr
MIT ANMELDUNG: areotiik@gmx.de
ACHTUNG – ANDERER ORT: Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25

In den letzten Jahren sind in der Ö_Keramik Werkstatt viele kleine Werke und Fragmente von jungen und alten Künstler*innen unglasiert liegen geblieben. War die Person unzufrieden damit oder vielleicht „keine Zeit, ich muss nach Lissabon?“ Am 12.5. bauen wir aus den alten Stücken und frischem Ton „Etwas“. Am 19.5. bemalen wir es mit alten Restglasuren und bei 1200 Grad klebt das schmelzende Glas die zum neuen Leben erweckten Fragmente zusammen. Anschließend wird die Skulptur in einem feierlich-performativen Einzug ins MaxForum gebracht und dort ausgestellt – und vielleicht auch die ein oder andere Skulptur am Ende der Ausstellung versteigert!

Raphael Weilguni ist Maler, Keramiker und Musiker. (http://www.raphaelweilguni.de) ||  (Foto: Andrea Huber).


Uns_ablegen: Performative Interaktion

Uns_ablegen

Performative Interaktion von Helena Eichlinger und Janik Hauser am Freitag, 12. Mai, 17-20 Uhr im MaximilansForum

Helena Eichlinger und Janik Hauser – aus den Richtungen Architektur/ Urbanistik, Choreografie/ Tanz, Bildender Kunst und Dramaturgie – arbeiten an einer freien Methode der performativ-praktischen Erforschung und Erweiterung ortsspezifischer Raumpotenziale. Die Unterführung lockt mit einer großzügigen Betonfläche, die viel mehr Möglichkeiten bietet, als einfach nur zu unterführen. Jede*r kann mitmachen oder zuschauen, jederzeit dazu stoßen oder weiter gehen. Es geht nicht um ein Ziel oder Ergebnis, sondern darum, ohne Grund, aber mit Boden Spaß zu haben. Um den Kitzel, Dinge auszuprobieren. Hemmschwellen zu missachten. Einen Blick für besondere Atmosphären zu entwickeln. Und darum, für einen kurzen Moment den Raum zu transformieren, indem wir ihn anders nutzen, als gedacht. (Bild: Helena Eichlinger)


3M – Musikperformance

3M

Musikperformance am Freitag, 12. Mai,  20 Uhr im MaximiliansForum

 

Noise Elektro Krach Boom Tekkknoid wasistlos! – oder Noise zum Hingucken – mehr Beschreibung braucht es nicht!
Mit Martin Tagar, Marcel Ralle, Martin Krejci. (Bild: 3M)


 

HulaHoop-Workshop

HulaHoop-Workshop „Burn Heart“
TERMIN: Freitag, 19. Mai, ab 16 Uhr
OHNE ANMELDUNG

Möchtest du lernen, mit dem Hula Hoop zu tanzen? Egal ob du Anfänger*in oder Fortgeschrittene*r bist, in diesem Workshop erwartet dich eine Verbindung von Körperbewegungen, tanzrhythmischen Einheiten und Hula Hoop-Tricks am ganzen Körper. Vom Kreisen des Hula Hoops um die Hüfte bis hin zu Trickkombinationen (on & off body tricks) sind der Hula Hoop-Freude keine Grenzen gesetzt. Alle Altersgruppen sind herzlich willkommen!

Juliane „Burn Heart“ (Bernhart) ist Hula-Hoop-Tänzerin mit dem Ziel, die Hula-Hoop-Liebe über den ganzen Erball zu verbreiten! (Foto: Jim AlbrightFoto)


 

HEIDI KOOL – Live-Konzert

HEIDI KOOL
Live-Konzert am Samstag, 20. Mai, ca. 19 Uhr

Im Jahr des Hasen geboren, kann vieles, das meiste hat sie sich selbst beigebracht. Sie hört gern Cola Pop und isst Pommes bei Sonnenuntergang. HEIDI KOOL wird unterstützt von Theresa Loibl, Daniela Schroll und Annegret Liepold. (Foto: Kai Metzner)

 


 

The Phosphorettes – Live-Konzert

The Phosphorettes
(Dark Electronica)

Live-Konzert am Samstag, 20. Mai, ca. 20 Uhr

Für die dunklen Ecken des Dancefloors: The Phosphorettes sind Elias Ellinger mit seinen dystopisch-tanzbaren Electronica Kompositionen, eine flimmernde Gitarre und dazu Katrin Sofie F., die zwischen Gesang und unterkühlter Sprache irrlichtert. (Foto: The Phosphorettes)


 

Zuviel Hitze – Live-Konzert

Zuviel Hitze
Live-Konzert am Samstag, 20. Mai, 21 Uhr

Vier sweete Boys, denen es an nichts fehlt. Trotzdem ein Sound voller Aggression, Finsternis und Hang zur Zerstörung. Lautes Drumming, fürchterliche Angst vor Harmonielehre und 25 willkürlich aneinander gereihte Effektpedale ergeben zusammen mit inhaltlich akkurat reduzierten Texten das OEuvre.

Zuviel Hitze sind Niclas Reinke (Gesang), Lukas von Ammon (Schlagwerk), Martin Hogger (Gitarre), Kai Metzner (Bass) || Linktree: linktr.ee/zuvielhitze (Foto: Zuviel Hitze)


 

Bildband „some strange vibrations and the light“ von Philipp Thurmaier

Filmische & musikalische Präsentation des Bildbands „some strange vibrations and the light“ von Philipp Thurmaier

Freitag, 26. Mai, ab 17 Uhr

Was bleibt von einem Konzert, wenn die Musik aufgehört hat, der Boden zusammengekehrt, die letzte Zigarette des Abends geraucht wurde? Erinnerungen und Fotografien, Momentaufnahmen aus 13 Monaten, Konzerte und Anhörungen, verfremdet und zerkratzt, damit die Momente lebendig bleiben. In den letzten Jahren retuschierte Fotograf Philipp Thurmaier, über einen Overheadprojektor gebeugt, seine Konzertfotos mit Tusche und Messer. Jetzt erscheinen die Fotos im Bildband „some strange vibrations and the light“.

Foto: Philipp Thurmaier


 

Ö_Kochwerkstatt

Ö_Koch Werkstatt Toshio Kusaba
TERMINE: Freitage, 19. und 26. Mai, ab 17 Uhr
OHNE ANMELDUNG

Mit Künstlerkoch Toshio Kusaba wird alles zum
Erlebnis, wenn nicht sogar zur Performance. Was
Toshi kocht? Immer vegetarisch, meist vegan, immer spontan. Surprise, surprise! Und auf jeden Fall mit euch zusammen!

Toshio Kusaba ist Künstler, Musiker und Koch. Wer schon einmal bei den offenen Ö_Werkstätten in der Färberei war, kennt nicht nur ihn, sondern seine bodenlos genial schmeckenden Gerichte, die zugleich sozialer Kleber pur sind und immer für gute Gespräche und noch bessere Laune sorgen. || Instagram: @kusabatoshio | Foto: Andrea Huber


 

Ö_Werkstatt: HolzVerbauen

Ö_Werkstatt HolzVerbauen mit Philipp Weinzierl
TERMINE: Freitage, 12. und 26. Mai, ab 17 Uhr, im MaximilansForum
OHNE ANMELDUNG

Die Ö_Holz Werkstatt arbeitet mit Abfall-Material, das niemand mehr haben will. Wir retten es vor der Entsorgung. Den Abfall erbetteln wir uns direkt in der Maximilianstraße, in der nächsten Nachbarschaft oder er wird uns als edle Spende vorbeigebracht. Unser Interesse sind Holzbretter aller Arten, mit und ohne Beschichtung, mit Farbauftrag, im Verbund mit Textil, Plastik, Metall. Vor allem die häßlichen, schrottigen Holzbretter sind uns ein Anliegen. Das Abfallmaterial kommt in der Materialhierarchie wieder ganz nach oben, verwandelt in Designobjekte – grundlos, sinnvoll, formschön – durch dich!  #schleifen #nageln #bohren #sägen #kleben #spannen #lackieren #malen #hobeln

Philipp Weinzierl ist Schreinermeister, arbeitet an der Bayerischen Staatsoper und ist allzeit zum Bauen bereit. (Foto: Andrea Huber)


Jakob Wagner und Raphael Weilguni

Jakob Wagner und Raphael Weilguni

LIVE-KONZERT am Freitag, 26. Mai ab ca 19 Uhr

Jakob Wagner und Raphael Weilguni finden immer mal wieder zusammen. Dann spielen sie. Z.B. an Synthesizern, Klavier und Percussion. Heraus kommt experimentelle elektronische Musik. Bis die Synapsen knallen.

Foto: privat


 

Dürre Ringer – Live-Konzert

Dürre Ringer
Live-Konzert am Freitag, 2. Juni, 19 Uhr

Das 2022 unter dem chinesischen Sternzeichen Wassertiger geborene Trio behandelt die tiefen Themen des Lebens und lädt ihre Zuschauer*innen ein, durch tanztherapeutische Ansätze, eigene Antworten zu finden. Themen wie Vergänglichkeit, Fahrradfahren und ausgewogene Ernährung werden von Ex-Opernsängerin Jenny, Extrem-Synthesizer-Spieler Holger und Aktivtänzer Reinke in nie da gewesener Wort- und Tongewalt verarbeitet. Mit viel Kostüm, Bling-Bling und billiger Effekthascherei entführen die Ringer*innen ihre Zuhörer*innen in eine Welt, aus deutschen abstrakt-lyrischen Texten, aus der nicht jede*r einen Weg zurück findet. (Selbstporträt Dürre Ringer)


 

Wildes – Live-Konzert

WILDES
Live-Konzert am Freitag, 2. Juni, ca. 20 Uhr

Ich will Action … irgendwas WILDES! WILDES versteht sich als elektronisches Disko-Pop-Punk Projekt. Die zwei Musikerinnen aus München singen abstrakte Texte auf deutscher Sprache – mit einer gewissen Poesie und zuweilen Ironie. Spoken-Word-
Passagen und einprägsam gesungene Vocals verschmelzen zu Melodien, die einmal gehört für eine ganze Weile weiter klingen. Ein minimalistischer Elektrosound in Combo mit simplen Synthie-Wellen und der stets treibende DrumComputer machen die Werke cool, spielerisch und provokant. Die rockigen Barré-Wechsel der elektronischen Rhythmusgitarre begleiten die Stücke. Verzerrung bringt der knallige Tube Screamer und die Sounds der Leadgitarre brechen die rohe Repetition. (Foto: Rosanna Graf)


 

Gewitter Maschine zur Krachparade

HALBZEIT-HAPPENING ZUR KRACHPARADE:
Gewitter Maschine von Eugen Happacher mit Sounds von Kai Metzner

Samstag, 10. Juni, ca. 17 Uhr

Eugen Happacher (*1991) studierte an der AdBK München und der Bauhaus Universität Weimar. Heute lebt und arbeitet er als Architekt in München und Südtirol. Seine Installation beschäftigt sich mit den konkreten und metaphysischen Aspekten der räumlichen Wahrnehmung. (Foto: Elisa Breyer)

Die Gewitter Maschine aus recycelten Akustikpanelen, die beim Halbzeit Happening am Samstag, 10. Juni, zur „Krachparade“ zum Einsatz kommt, koordiniert dabei den Ausdruck von Licht, Ton und Nebel.
Die „Krachparade“ startet bereits um 14 Uhr – kommt dazu! Weitere Infos:  https://mehrlaermfuermuenchen.jimdofree.com/


Ö_Werkstattprojekt System Thinking

System Thinking – ein Ö_Werkstatt Projekt mit Aida Bakhtiari

TERMIN: Freitag, 16. Juni, 16 bis ca. 21 Uhr
MIT ANMELDUNG: Es werden ca. zehn Akteur*innen aus der Kunstszene und Stadtgesellschaft vertreten sein, die teilweise eingeladen werden, aber sich auch unter
oe_werkstatt@kjr-m.de anmelden können.

Der Workshop basiert auf „System Thinking“ und einer Methode namens „Causal-Loop-Diagramme“. Es wird theoretisch gearbeitet, aber es sind keine Vorkenntnisse nötig. Gemeinsam untersuchen wir die Bedeutung von Freiräumen in München und die Auswirkung auf andere Bereiche wie Gesundheit, Bildung etc. Ganz grundlos machen wir das nicht. Unser Ziel ist, gemeinsam systemische Probleme zu erkennen und zu benennen, um Hebel zu finden, die Veränderungen bewirken können. Das Ergebnis dieses Workshops ist eine Karte – eine System map – der Kulturlandschaft, die ausgestellt wird und als Grundlage für die weitere Auseinandersetzung dienen soll.
Zudem ist jede*r Ausstellungs- und Festivalbesucher*in eingeladen, diese zu ergänzen.

Aida Bakhtiari ist XR-Künstlerin, Medienpädagogin und verbringt ihre Zeit gerne zwischen den Welten. (https://gnothi.info). (Foto: Andrea Huber)


 

Ö_Werkstatt PinHoleFotografie

Back to the Basics: Ö_Werkstatt PinHoleFotografie mit Tim Davis
TERMINE: Freitage, 26. Mai und 16. Juni, jeweils ab 17 Uhr
OHNE ANMELDUNG

Die Prinzipien der PinHoleKamera gehören zu den Wurzeln der Fotografie. Alles, was Du brauchst, ist eine Box mit Loch und Licht – und natürlich ein Motiv. Bei diesem Workshop könnt ihr eure eigene Pin Hole Kamera mit einfachen Materialien bauen und euch anschließend auf die Suche nach eurem Lieblingsmotiv begeben. Entwickeln könnt ihr die Fotos in unserem eigenen Dunkelkammercontainer.

Tim Davis ist pensionierter Grafiker sowie leidenschaftlicher Musiker und Fotograf. Die Schwarz/Weiß-Dunkelkammer im Köşk ist sein „Grund und Boden“ für immer neue Experimente. In Foto-Kursen begeistert er seit Jahren viele Menschen für die analoge Fotografie(entwicklung). (Foto: A. Schönhofer)


 

Ö_CollageWerkstatt

Spaces – CollageWerkstatt mit Dunia Barrera
TERMINE: Freitage, 19. Mai und 16. Juni, ab 17 Uhr
OHNE ANMELDUNG

In dieser Werkstatt sind alle willkommen, egal ob mit oder ohne Erfahrung im Collagieren. Wir werden mit dem Konzept „Space“ spielen, indem wir mit „empty space“ arbeiten, mit erkennbaren Objekten oder mit abstrakten Formen, die wir herausschneiden – z.B. aus alten Büchern, die ich mitbringe oder auch ihr. Wir werden diese erst allmählich leeren und danach wieder befüllen, um eine 3D-Collage zu kreieren.

Dunia Barrera, geboren 1979 in Madrid, ist eine Collage-Künstlerin mit Sitz in München. Als Person, die außerhalb ihres Heimatlandes lebt, kennt Dunia das Gefühl „ohne Grund und Boden“ zu sein – darum bringt sie ihren eigenen Grund und Boden mit, egal wo sie ist. (Selbstporträt Dunia Barrera)


 

Manuela

MANUELA
Musikperformance am Freitag, 16. Juni um ca. 20 Uhr

„Geschmeidiger, unaufgringlicher Dance-Rock, der sich mit hallenden, eskalierenden Gitarrenlinien und präzisem absichtsvoll schnalzendem Schlagzeug dahinschlurft.“ – so der Musik Blog STEREOGUM.
MANUELA das sind die Künstlerin, Sängerin und Songwriterin Manuela Gernedel und der Multiinstrumentalist und Produzent Nick McCarthy (Franz Ferdinand, FFS, Lunsentrio). MANUELA treten bisweilen auch als 5-köpfige Band auf; bei uns machen sie als Duo Wohlfühl-Furore. MANUELA steht für süchtig machenden, eklektischen, schrägen und sofort erfrischenden DIY-Pop. (Foto: Manuela)


 

Erol D. aka Die Lore

Erol D. aka Die Lore
Musikperformance am Freitag, 16. Juni um ca. 20:40 Uhr

Eigentlich steckt hinter dem Namen „Die Lore“ der in Melbourne/ Australien geborene Deutschtürkbosnier „Erol Dizdar“. Früher nannte er sich „Dizzy Errol“. Der Münchner Musiker, Multiinstrumentalist und Komponist hat sich vor 7 Jahren dafür entschieden, was zumindest das rückwärts Schreiben seines Vornamens betrifft, seine Geschlechtlichkeit zu wechseln, von einst englischen Texten, seit 2015 mit deutschen Texten, Alben auf Bandcamp ins Netz zu stellen und sich mit Audiotapes, Vinylplatten und einzelnen YouTube-Videos immer wieder mal live zu präsentieren. Auf Spotify kann man nichts von seiner Musik finden, lediglich auf Bandcamp wurden bereits 7 Alben, meist D.I.Y. in seinem Wohnzimmer produziert. Musik gegen determiniertes Denken, gegen Vorurteile, dafür aber mit einer gehörigen Portion Überraschung. Seine Vorliebe für Konzeptalben hat sich in den letzten Jahren durchgesetzt. Sein zuletzt veröffentlichtes Album „Ozean“ über den Zustand der Weltmeere hatte im vergangenen Oktober seine Premiere im Werkraum der Münchner Kammerspiele. Das dazugehörige Viny-Album wird auch dort vor Ort zum Verkauf angeboten. Der stilistische Bogen ist riesig und wird nur durch eine gewisse Unterschrift des Protagonisten erkennbar. Unberechenbar, antihedonistischer Antirock, gewürzt mit Idealismus, Ironie, Dadaismus und kindlicher Naivität. Zugleich aber bitterböse realitätsnah, woke, verstörend. Sicherlich kein Mainstream. Musik mit 100 Brüchen und Wendungen. Von hart industriell zu easy-listening Jazz, der an Helge Schneider erinnert, dann wieder Albtraum. Ernsthaftigkeit trifft auf hysterische Ironie und Philosophie. Unverkennbar. (DIE LORE auf Bandcamp)

Foto: Erol kann sich nicht mehr erinnern – der/die Fotograf*in soll sich bitte melden!


 

Ideenworkshop Spaßjustizzentrum

IDEENWORKSHOP ZUM SPASSJUSTIZZENTRUM

von und mit Initiative JustizzentrumErhalten / abbrechenabbrechen.de
am Freitag, 23. Juni ab 17 Uhr 

2025 zieht das Strafjustizzentrum vom Stiglmaierplatz in ein neues Gebäude. Das alte Gebäude wird dann leer stehen.

Eine einzigartige Chance, einen beispielhaften und kommerzarmen Ort für alle Münchner*innen zu schaffen.

Deswegen veranstalten wir eine interaktive Ausstellung mit einem Ideenworkshop, um mit euch zusammen Vorschläge für diverse Nutzungen auszuarbeiten.


 

Synth it yourself! Ö_Soundwerkstatt

Synth it yourself! Ö_Soundwerkstatt mit Vincent Scheers
TERMINE: Freitage, 16. und 23. Juni, je ab 17 Uhr
OHNE ANMELDUNG

Der Künstler Vincent Scheers verbindet Sound mit Technik zum Selbermachen. Denn in dieser Ö_Werkstatt geht es um Sounddesign, Fieldrecording, dem Bau und der Gestaltung elektronischer Instrumente und ums Musikmachen am Computer. Lasst uns gemeinsam auf die Suche nach den besten Sounds machen! Für alle, keine Vorkenntnisse nötig. Falls vorhanden, bitte Laptop und Ladekabel mitbringen.

Vincent Scheers, 1990 in Belgien geboren, erhielt 2016 seinen Master of Fine Arts von der Königlichen Akademie der Schönen Künste in Antwerpen. Kürzlich absolvierte er seinen Abschluss in Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Alexandra Bircken (http://www.scheersvincent.be) (Foto: Andrea Huber)


Ö_Malereiwerkstatt

PleinAirMalerei mit Bine Mayer
TERMINE: Freitage, 19. Mai und 23. Juni, ab 17 Uhr
OHNE ANMELDUNG

En plein air ist französisch und bedeutet „im Freiem“ – also Freiluftmalerei. Und genau dort befindet sich das größte und schönste Atelier, das man sich zum Malen aussuchen kann. Wir packen unser Malzeug und ziehen vom Untergrund auf die Grünflächen der Straßenkreuzung oberhalb des MaximilansForum. Nur beim direkten Malen vor Ort ist es möglich, die Atmosphäre mit dem Pinsel so unmittelbar einzufangen. Trambahn, Cafés, Jeeps, Straßenfluchten, Häuserzeilen, Kastanienbäume – du siehst nicht nur dein Motiv, du spürst es, hörst es, riechst es und stehst mitten drin im eigenen Bild. Bei Regen werden wir eine Kombination aus Freiluft- und Ateliermalerei im MaximilansForum versuchen.

Bine Mayer ist Kunstpädagogin, Künstlerin und Musikerin. Sie begeistert seit Jahren Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene für Kunst im Allgemeinen und für die SiebdruckWerkstatt der Färberei im Besonderen. (Foto: Andrea Huber)


 

Ö_Werkstatt: SchrottArchitektur

Ö_Werkstatt Schrott Architektur
Postapokalyptisches München – eine Stadt aus Schrott entwickeln mit Paula Pongratz
TERMINE: Freitage, 12. Mai und 23. Juni, jeweils ab 17 Uhr, im MaximilansForum
OHNE ANMELDUNG

Was gefällt uns in der Stadt, in dem Raum, der uns umgibt? Fühlen wir uns wohl, wann fühlen wir uns wohl? Lasst uns gemeinsam eine Lieblingsstadt bauen, in der wir uns gut und sicher fühlen würden! Lasst uns Strategien entwickeln, die unsere Bedürfnisse erfüllen! Aus Alltagsabfällen, defekten Elektrogeräten, Gartenabfällen und anderen Überresten der Münchner Zivilisation sowie Draht, Farbe und Heisskleber bauen wir ein buntes Upcycling-Stadtmodell. Jede*r darf mitbauen – während des gesamten Festivalzeitraums soll unsere Schrott-Stadt wachsen. Das Gebaute darf nach dem Festival mit nach Hause genommen werden.
Paula Pongratz studiert seit 2020 in der Klasse von Prof. Pamela Rosenkranz an der Akademie der Bildenden Künste München. Sie liebt Schrott und das künstlerische Experiment mit Relikten der menschlichen Zivilisation. (https://p0stap0calyptic.wordpress.com)  ||  (Foto: Paula Pongratz)


Dappere Vogels – Live-Konzert

Dappere Vogels
Live-Konzert am Freitag, 23. Juni, ca. 20 Uhr

„Dappere Vogels“ sind Vincent Scheers und Raphael Weilguni. Die beiden „tapferen Vögel“ spielen seit 2021 zusammen. Heraus kommt dabei eine Mischung aus free jazz, early electronics und melancholischer Musik. Raphael spielt einen Serge Synthesizer und Keyboard und Vincent ein Modular System. (Foto: Viola Mingheng Gräf)


Musikperformance Anthômas

Anthômas
Musikperformance
am Freitag, 23. Juni, ca. 21 Uhr

Anthômas sind Tom Wu und Anton Kaun.
Anthômas machen improvisierten Noise mit verzerrten Saiten und Double-Bassdrum. Sehr schnell und sehr laut.
Bandcamp: https://anthomas.bandcamp.com/album/terrible-existence

(Bild: Anton Kaun)


Closing: DJ Booty Carrell

Booty Carrell aka Sebastian Reier
DJ beim Closing des OHNE GRUND UND BODEN FESTIVALS
am Mittwoch, 28. Juni 2023

„Vom legendären Hamburger Golden Pudel Club über Pakistan zum Programm der Münchner Kammerspiele: Der DJ, Musikvermittler und Veranstalter Sebastian Reier aka Booty Carrell wandert auf seiner Reise durch die musikalischen Weiten dieses Planeten durch Länder, Genres und verschiedene Veranstaltungsformen“ (Süddeutsche Zeitung). Der selbsternannte Vinylarchäologe und Türkoholiker bringt weltweit „Minority Pop“ auf die Tanzflächen: Tourneen und Auftritte führten ihn nach Thailand, Pakistan, in die Türkei und quer durch Europa. Als Kurator und Produzent von Musikprogrammen war er unter anderem für „New Hamburg” in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus und die Architekturbiennale Venedig tätig. Zudem arbeitet er als Autor und Radiomacher, u.a. für DIE ZEIT, den WDR und ByteFM. „Making Global Sound Local“ lautet der Slogan seiner DJ Crew B-Music. Er dreht Platten und Soundtracks aus der Türkei, dem Iran, Libanon, Israel, Syrien, Indien, Pakistan, aber auch Frankreich und Süddoyçland. Alle höchst tanzbar! (Website: https://booty-c.com/)  ||  (Foto: Mohammad Poori)


Lecture Performance: Der feste Boden unter den Füßen

 

 

 

 

 

LECTURE PERFORMANCE von & mit Julian Prugger, Juliane Bernhart alias Burn Heart & River Ross : „Der feste Boden unter den Füßen“

beim CLOSING am Mittwoch, 28. Juni 2023, ca. 19 Uhr

Die Hula Hoop-Künstler*innen Juliane Bernhart alias Burn Heart sowie River Ross und der Philosoph Julian Prugger schärfen unser Bewusstsein für den Boden unter unseren Füßen. Burn Heart und River zeigen durch Symbiose mit dem Hula Hoop, dass alles vereint ist. In Liebe an den Tanz, den Rhythmus und die Fröhlichkeit zelebrieren sie das Leben. Julian Prugger stellt die Frage: „Brauche ich einen objektiven Grund, um festen Boden unter den Füßen zu haben?“. Er beleuchtet die eurozentrische Philosophie und ihre vielen Versuche, die Rolle des Bodens, den kolonialen Boden, unter den weißen Füßen in Frage zu stellen. Gemeinsam machen sie uns klar, welche wichtige Rolle der Boden unter unser aller Füßen hat, wenn wir ihn als Gemeinsames und Vereinendes sehen. (Fotos: River Ross, Julian Prugger, Jim Albright)


 

Wellnes – Performance von P.O.N.R. + Laura Bruns

Wellness – Ein Denkdiskurs in der Saunalandschaft
Performance von Kollektiv P.O.N.R. und Laura Bruns (Team stadtstattstrand) am Samstag, 20. Mai, 18 Uhr.
Einen Neuaufguss gibt es zum Closing am Mittwoch, 28. Juni, zu etwas späterer Stunde.

Vernebelt. Heiße Luft. Viel Dampf um Boden. Das Handtuch ist zum Glück schon ausgelegt. Beste Lage in der Liegelandschaft. Entnebelt. Füße im Eiswasser. Es klart auf, der Grund ist sichtbar. Werft das Handtuch.” Performative Aktivierung der bodenlosen Floßlandschaft im MaxilimilliansForum – das Kollektiv P.O.N.R. plus Laura Bruns von stadtstattstrand sind im Wellness-Fieber. (Foto: P.O.N.R.)

AUSSTELLUNGEN


AUSSTELLUNGEN

 

Freispruch – Fotodokumentation

FREISPRUCH
Fotodokumentation des Strafjustizzentrums in der Nymphenburger Straße und Zitate zum Beitrag der Debatte
von Fritz Bielmeier und Christian Illing, Mitarbeit durch die Initiative JustizzentrumErhalten 2023
von 2. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

Das Justizzentrum in der Nymphenburger Straße wurde in den Jahren 1973 – 77 vom Architektenbüro Kaup, Scholz und Wortmann für den Bayerischen Freistaat geplant und errichtet. Durch die Errichtung eines Nachfolgebaus am Leonrodplatz steht das Schicksal des Gebäudes akut zur Debatte.

Wenn das Justizzentrum in den letzten Jahren in der Presse erschien, so standen oft unklare Aussagen zu verschiedenen eventuellen Baumängeln im Vordergrund, oder es wurde zur Bebilderung verschiedener dort stattfindender Prozesse genutzt.

Die beiden Fotografen Fritz Bielmeier und Christian Illing zeigen dokumentarisch weitere Seiten des Ensembles: rücksichtsvollen Städtebau, strukturelle Klarheit, Außenräume mit menschlichem Maß, farbenfrohe und qualitätvolle Ausstattung, großzügige Innenräume.

Die Initiative JustizzentrumErhalten engagiert sich für den unbedingten Erhalt des Gebäudes und einen offenen Prozess zur Findung einer Nachnutzung. Die Debatte dazu betrifft wichtige Fragen unserer Zeit: Klima- & Umweltschutz, Stadt für Alle, Gemeingüter, das Handeln der öffentlichen Hand.

Die hier ausgehängten Zitate sind Beiträge zu dieser Debatte unterschiedlicher Herkunft. Für sich genommen, verraten sie einiges über Denk- und Herangehensweisen der Beteiligten. In den zusätzlich ausgestellten Quellen finden die Zitate sich noch einmal im Ursprungskontext. (Foto: Fritz Bielmeier)


 

Bilder von Florian Haller

Perfekt unperfekt – Bilder von Florian Haller
Ausstellung von 2. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

Florian Haller, der in München bei Jerry Zeniuk Malerei studierte, hat sich – wie schon sein Lehrer – der Farbe verschrieben. Wie in einem Kaleidoskop tauchen in Hallers Bildern wiederkehrende geometrische und organische Formen und Farben auf, die sich zu immer wieder neuen Motiven zusammenfügen. Durch den Einsatz verschiedener Malmaterialien entstehen verschiedene Texturen, die den Eindruck eines Nebeneinanders von Farben, Formen und Strukturen verstärken und den Bildern den Charakter von Collagen verleihen. Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass der in München lebende Maler den Malgrund an den Rändern der einzelnen Farbfelder durchschauen lässt, sodass jede Fläche als einzelnes Segment, als eigenständige Setzung erscheint. Vermeintliche Ungenauigkeiten wie Farbverläufe, Tropfen und Spritzer oder Übermalungen und Aussparungen werden von Florian Haller bewusst als malerisches Gestaltungsmittel eingesetzt. Seinen Bildern haftet etwas Unfertiges an, das Zeugnis der Unmittelbarkeit und Spontaneität des malerischen Aktes und eine Absage an ein Zuviel an Kalkül und Perfektion in der Malerei ist. Die reine Form und die Farbe als subjektives Ausdrucksmittel scheinen in ein fragiles Gleichgewicht einzutreten, das in jedem Bild neu ausgelotet wird. (Text: Stephanie Bunk || Foto & Bilder: Florian Haller)


 

Sophie Ramm – Malerei

Sophie Ramm – Malerei
Ausstellung von 2. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

Sophie Ramm studierte Architektur, Kunstgeschichte und Malerei in München, Valparaíso und Haifa und ist Teil des Architekturkollektivs PointOfNoReturn – P.O.N.R.. Derzeit promoviert sie im Bereich Architekturtheorie an der TU Wien.
In der Malerei verwendet sie erlebte Räume als Ausgangspunkt für Inszenierungen, in denen aus dem Gewohnten das Ungewohnte hervortritt. Vom Grund enthoben sucht sich ein Baum den Weg durch eine stark fluchtende Deckenkonstruktion. Stühle ohne Sitzflächen verzweigen sich aufgetürmt in ein farbenfrohes Geflecht. Aus ihrem Kontext entrissen, verselbstständigen sich architektonische Strukturen, um die Grenzen des Bildraums auszuloten.
Website: https://www.sophieramm.com  || Foto: Niloufar Shirani


 

Niklas Mitteregger

Niklas Mitteregger
Ausstellung von 2. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

Niklas Mitteregger, geborgen in Graz, seit 2019 als Schauspieler am Residenztheater München, Musiker und auch Maler, widmet seine Kunst dem Moment.
OHNE GRUND stellt das Multitalent seine Werke nun hier im MaxForum aus. Nicht das Ergebnis ist das Ziel seiner Kunst, sondern das Festhalten im Hier und Jetzt. Dafür verwendet der Künstler hauptsächlich Acrylfarben und Sand. Durch eine Mehrschichtigkeit soll das Gemälde einen Ausdruck des Vergänglichen sowie des Derzeitigen erzeugen. Nichts Ist Für Immer Aber Alles Bleibt. (Foto: Elija Kulmer)


 

Kathrina Zweibrücken

Kathrina Zweibrücken
Ausstellung von 2. bis 28. Juni 2023
beim OHNE GRUND UND BODEN Festvial im MaximiliansForum

Die Münchner Grafikdesignerin Kathrina Zweibrücken entwickelte eine Serie von Motiven, in der sie Fotoschnipsel collagenartig zusammenfügt und mit gezeichneten Linien und klaren Hintergründen aus Primärfarben verbindet. Die in ihren Kunstwerken entstehende Ästhetik verbildlicht eine Reise durchs Leben und vollführt einen lebendigen Spagat zwischen Fantasie und Realität. Kathrina Zweibrücken fertigte diese Serie als Cover-Artworks für die Münchner Band Nitsch an und visualisiert so deren Songs auf ihre kreative Art und Weise. (Foto: Elija Kulmer)


 

Luftschlösser – ein Ö_Keramikprojekt

Luftschlösser
Utopische, dystopische – aber immer phantastische Bauten 
Ausstellung des Ö_Keramikprojekts mit Teilnehmenden ab 8 Jahren und der Künstlerin Manuela Gernedel
von 26. Mai bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

In diesem Ö_Keramikwerkstattprojekt war alles erlaubt – Schlösser, Elfenbeintürme, Burgen des Grauens … Ausgehend von verschiedenen Beispielen traditioneller Baukunst, architektonischer Zukunftsvisionen, dem Turm von Babel, Science-Fiction-Entwürfen und Märchenpalästen, wurden eigene Traumbauten aus Ton entworfen, modelliert, glasiert, gebrannt – und nun auch öffentlich ausgestellt: beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum. Denn Luftschlösser müssen nicht immer nur Luftschlösser bleiben! (Foto: Andrea Huber)

Manuela Gernedel, ist Künstlerin und Musikerin. Sie arbeitet mit Zeichnung, Malerei und Keramik. Durch ihre Arbeiten dokumentiert sie ihre unmittelbare Umgebung, tägliche Abläufe und die künstlerische Tätigkeit selbst.


Without Reason and Foundation – Ö_Fotoprojekt

Without Reason and Foundation – eine fotografische Feldforschung durch München
Ausstellung des Ö_Fotoprojekts von und mit Tim Davies, Til Waldhier und Freund*innen der Fotorecherche
von 2. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

Mit Kamera, Aufnahmegerät und viel naiver Neugier im Gepäck haben wir uns auf in verschiedene – scheinbar gegensätzliche – Viertel Münchens gemacht und ihre Bewohner:innen befragt: nach dem Duft ihrer Wohnung und den ärgerlichsten Nachbarn. Nach dem Muster ihres Fußbodens und den kühnsten Wohnträumen. Grund- und bodenlose Fragen als Türöffner ins Innere der Münchner Gedankenwelt, die zwangsläufig oft um das Wohnen kreist. Entstanden ist eine Kollektion mal überraschender, mal banaler Sichtweisen und Blicke auf eine Stadt im Wohnwahn.

Im Laufe der Ausstellung wird das bereits zu Sehende um immer neues Material erweitert.

Foto: Til Waldhier


 

Keramik-Skulpturen der vergessenen Dinge

Keramik-Skulpturen der vergessenen Dinge
von Raphael Weilguni und Workshopteilnehmer*innen allen Alters
Ausstellung von 16. bis 28. Juni 2023 beim OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL im MaximiliansForum

In den letzten Jahren sind in der Ö_Keramik Werkstatt viele kleine Werke und Fragmente von jungen und alten Künstler*innen unglasiert liegen geblieben. War die Person unzufrieden damit oder vielleicht „keine Zeit, ich muss nach Lissabon?“
In mehreren OHNE GRUND UND BODEN-Workshopsessions haben sich verschiedene Keramikliebhaber*innen um das Vergessene, Unfertige, Liegengebliebene gekümmert: in teilweise liebevoller Kleinstarbeit oder auch in beherzter Kill your Darlings-Manier, mit viel Kit-Ton und Glas(uren)-Kleber entstanden neue Skulpturen, die ab sofort im MaximiliansForum ausgestellt sind und zum Erkunden, Betasten, Geschichten erfinden einladen. Und vielleicht kann die ein oder andere Skulptur der vergessenen Dinge beim Closing am Mittwoch, 28.6. ersteigert werden!
Raphael Weilguni ist Maler, Keramiker und Musiker. (http://www.raphaelweilguni.de) ||  (Foto: Andrea Huber).


Determinism II – Rauminstallation von not yet

Determinism II

Interaktive Rauminstallation von not yet, München

von 12. Mai bis 28. Juni 2023
in einem geheimen Raum des MaximiliansForums

Ein TamTam-Beitrag von oe zum OHNE GRUND UND BODEN FESTIVAL

(Bild: not yet)


 

Dachgarten-Werkstatt 2023: Hello again!

DACHGARTEN WERKSTATT 2023

in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb.
ohne Anmeldung | begrenztes Platzangebot
Die Werkstatt ist kostenfrei, wir freuen uns aber über Spenden.

TERMINE:

1. HELLO AGAIN!

Freitag, 31. März 2023, ab 16 Uhr
Bei schlechtem Wetter muss die Werkstatt leider ausfallen.
Endlich ist es wieder soweit, der Dachgarten der Färberei macht die Türen auf!
Am 31. März 2023 eröffnen wir um 16 Uhr in der Färberei die Gartensaison mit dem ersten Workshop. Wir werden gemeinsam die Beete für die kommende Saison vorbereiten, das Saatgut vom letzten Jahr sortieren und neues Saatgut in Anzuchtschalen ansähnen – wovon ihr gerne was für euren Balkon oder Garten mit nach Hause nehmen könnt. Wir freuen uns, wenn ihr Saatgut zum Tauschen und / oder Verschenken mitbringt.
Es sind alle herzlich willkommen, die den Dachgarten der Färberei kennenlernen wollen!

2. Raus mit euch!

Donnerstag, 25. Mai 2023, 16 Uhr
Bei schlechtem Wetter muss die Werkstatt leider ausfallen.
Wir werden gemeinsam die Beete für die kommende Saison vorbereiten und Jungpflanzen raus in die Hochbeete setzen. Es sind alle herzlich Willkommen, die den Dachgarten der Färberei kennenlernen wollen!

3. Pflanzen Farben Werkstatt

Freitag, 23. Juni 2023, 16 Uhr
Es ist wieder soweit! Salbei, Rosmarin und Blaukraut.
Beim Pflanzenfarben-Workshop am Freitag, den 23. Juni von 16 bis 19 Uhr werden wir aus Kräutern, Blumen und Gemüse Pflanzenfarben herstellen. Mit verschiedenen Säuren und Laugen könnt ihr dann herausfinden, wie sich die Farbtöne verändern und damit Stoff oder Papier bemalen bzw. einfärben und aus den Ergebnissen kleine Hefte nähen. Seid dabei!

Bilder: Lissi Forster & Tuğba Wald


 

Es blühen die Blumen … – Ein Wandbildworkshop im Rosengarten

es blühen die blumen 
so wunderschön

Ein offener Wandbildworkshop im Rosengarten und in der Färberei
mit Bine Mayer

ab 14 Jahren | kostenfrei | ohne Anmeldung

>>> Der Termin am Sonntag, den 14.5. muss leider wegen Regen ausfallen! Gemalt wird dann wieder am 21.5.! <<<

TERMINE (Teilnahme an einzelnen Terminen möglich)
Mittwoch, 3.5, 17 bis 19:30 Uhr
Samstag, 6.5., 13 bis 16 Uhr
Sonntag, 7.5., 15 bis 18 Uhr
Freitag, 12.5., 15 bis 18:30 Uhr
Samstag, 13.5., 14 bis 17 Uhr
Sonntag, 14.5., 14 bis 17 Uhr
Sonntag, 21.5., 14 bis 17 Uhr
TREFFPUNKT: Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25, 81543 München

Nach einem langen Winter mit einem verregneten Frühlingsbeginn malen und zeichnen wir uns den Sommer herbei. Eine Wand, die im Rosengarten steht, wird neu gestaltet. Für das Sammeln von Skizzen treffen wir uns in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 und spielen mit den Farben und Formen von Blumen, Beeren und Blättern. Ausflüge in den Rosengarten zur Inspiration sind vom Wetter abhängig, aber gestartet wird in der Färberei. Bei späteren Dazukommen bitte an der Färberei-Eingangstüre Ausschau nach einem Zettel halten, der euch informiert, ob wir gerade im Rosengarten sind.

Der fertige Entwurf wird auf die Wand übertragen und an den letzten drei Terminen (12. / 13. / 14. Mai) kann im Rosengarten mitgemalt werden. Bitte zieht hierfür bekleckerbare Kleidung an. Bei kräftigem Regen werden diese drei Workshoptermine, die im Freien stattfinden, verschoben. Aktuelle Informationen dazu findet ihr hier.

Illustration: Bine Mayer


 

Offene Ö_Werkstätten

Open House in der Färberei: Die Ö_Werkstätten

Von Anfang Februar bis Ende April 2023 erwartete euch jeden Freitag außerhalb der Schulferien von 16 bis 19 Uhr ein vielfältiges, offenes und kostenfreies Angebot in der Färberei: die Ö_Werkstätten!

Momentan machen die Ö_Werkstätten in der Färberei eine Pause, aber das ist kein Grund traurig zu sein. Denn im Mai und Juni finden die offenen Ö_Werkstätten im Rahmen des OHNE GRUND UND BODEN FESTIVALS im MaximiliansForum (Unterführung Maximilianstr. / Altstadtring) statt – ab 12. Mai jeden Freitag außerhalb der Schulferien. Und im Juli ziehen wir weiter ins Köşk, zum Abschied Nehmen und Abschied Feiern – denn unser Herzenszwischennutzungsprojekt in der Schrenkstr. 8 im Westend wird abgerissen. Nach der Sommerpause geht es dann mit der offenen Ö_Werkstatt hier, in der Färberei weiter.  Aktuelle Informationen und Termine findet ihr – wie kann es anders sein – auf dieser Website unter AKTUELLES.

Das kostenfreie Ö_Werkstattangebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren und an Menschen 60+, die ihre künstlerischen Fertigkeiten ausprobieren und in die jeweilige Werkstatt reinschnuppern wollen. Die Ö_Werkstätten sind kein Raum für kommerzielle Eigenproduktionen, sondern ein unkommerzieller künstlerischer Freiraum zum Experimentieren.

Ihr müsst euch für unsere Ö_Werkstätten nicht vorab per E-Mail anmelden. Kommt einfach in der Färberei vorbei und meldet euch bei unserem reizenden welcÖme-Personal vor Ort an!

Sollte in eurer WunschÖwerkstatt mal kein Platz mehr frei sein, dann schaut bei einer anderen Ö_Werkstatt vorbei – es finden nämlich mehrere Ö_Werkstätten gleichzeitig statt. Oder ihr lasst euch durch die Färberei treiben, spielt Dame, Mühle, Backgammon im Spielsalon, fordert andere Färberei-Flaneure zum Tischtennis-Match heraus … oder vielleicht fällt euch und uns ja auch spontan noch was ein!

Weitere Informationen zu den einzelnen Werkstätten findet ihr unten – runterscrollen lohnt sich!
Wir freuen uns auf euch und auf ein volles Haus!

Foto: Emma Eisler
Die Ö_Werkstätten werden gefördert durch das Kulturreferat der LH München


 

KiChoKo bei KIDS ON STAGE

KiChoKo bei KIDS ON STAGE

Das KinderChorKollektiv Untergiesing (KiChoKo), das seit November 2022 in der Färberei probt und aus etwa 20 Kindern besteht, lädt zu ihrem zweiten, kleinen Auftritt:

bei KIDS ON STAGE
am 5. Mai 2023
irgendwan zwischen 16 und 18:30 Uhr
VERANSTALTUNGSORT: Spectaculum Mundi, Graubündener Str. 100, 81475 München

Kids on Stage bietet für Kinder von 6 bis 12 Jahren eine besondere Plattform für Kinderkultur. Dort können sie eigens erarbeitete Theater-, Musik-, Zirkus- und Tanzproduktionen, Comedy oder Poetry in einem professionellen Rahmen, zum Teil zum ersten Mal vor einem größeren Publikum, präsentieren. Auch die Moderation führen Kinder selbständig durch. Kids on Stage ist eine Veranstaltung der KJR-Kinderbeauftragten in Kooperation mit dem AK Kinder im KJR und zeigt einen Ausschnitt der facettenreichen Kinderkultur aus unterschiedlichen KJR-Einrichtungen.

Das KiChoKo singt und tanzt wild und gefährlich und verschönert mit ihren Ideen und Stimmen die Montage in der Färberei ab 16:30 für eine Stunde lang. Geprobt werden von der LaolaWelle bis hin zur gezielten Stimmbildung Tierlieder, Kanons und Bodypercussion, LieblingsLieder von LieblingsBands und Lieder zum Begrüßen, Verabschieden, Bedanken, Beglückwünschen. Und … mal sehen, wohin uns die Reise noch führt.
Jeder, der mitmachen will, darf sich bei Anna Veit (kontakt@annaveit.com) oder in der Färberei anmelden und ist herzlich willkommen!

Aber erst mal: Herzliche Einladung zu KIDS ON STAGE am 5. Mai ab 16 Uhr!

Foto: Julia Ströder / Flyer: Emma Eisler


 

Du und Dein Giesing – Ausstellung des KJR-Musikmobil

Du und dein Giesing

Multimediale, interaktive Ausstellung des KJR-MusikMobil
Junge, künstlerische Blicke auf den Stadtteil der Löwen ♫🎤📸

VERNISSAGE am Freitag, 21. April ab 17 Uhr
FIELDRECORDING-/SOUND-WORKSHOP am Sonntag, 23. April von 17 bis 20 Uhr
WEITERE ÖFFNUNGSZEITEN am 22., 23., 26., 27. und 28. April, jeweils von 17 bis 20 Uhr
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb.

Was hört, seht, fühlt ihr, wenn ihr durch die Straßen eures Viertels geht? Wo werden Erinnerungen wach, welche Ecken überraschen? Was sind eure Wohlfühlorte?

Jugendliche und Kinder verschiedenen Alters sind im Rahmen von Workshops des KJR-MusikMobil durch Giesing spaziert und in diese Fragen eingetaucht. Mit verschiedenen Sinneseindrücken, Soundaufnahmen, Fotos, Wörtern und Textfragmenten im Gepäck ging es an die Arbeit, das Gesammelte an Gitarre, Piano oder Laptop in Songs oder Musik-Tracks zu verarbeiten, Collagen oder Übermalungen zu erstellen – kurz: Giesinger Kunst zu erschaffen!

Die Ergebnisse dieser interdisziplinären und multisensualen Auseinandersetzung mit Giesing ist nun in der Färberei zu erleben. Während der Öffnungszeiten könnt ihr außerdem mithilfe des MusikLabs und eurer Kreativität Eigenes zur Ausstellung beitragen. Herzliche Einladung an alle!

Habt ihr vor, mit einer größeren Gruppe zu kommen, schreibt gern vorab eine Mail an musikmobil@kjr-m.de. Wir freuen uns auf euch!

„Du und dein Giesing“ ist eine Kooperation des KJR-MusikMobil mit dem 103er – Freizeittreff Obergiesing, FEZI – Kinder- und Jugendtreff am Wettersteinplatz und der Färberei.

Fotos: Irina Pasdarca, Mia Nouriani / Flyer: Clara Höfs, KJR-Musikmobil


 

Kurz im Quadrat #4

KURZ IM QUADRAT #4

Schillerstraße 38 // 26. April 2023
18.00 – 22.00 Uhr

 

LIVE MUSIK
19.00 Los Jeles
20.00 Cosmica Bandida

DJ*
21.00 DJ*F.R.A.N (WUT Kollektiv München)

VISUALS
@genelabo (Michael Aichner)

WERKSTATT
ab 18.00 Uhr HOT STUFF – Workshop an der Heißdruckpresse
(Bitte eigene Sachen zum Bedrucken mitbringen, z.B. Jutebeutel, T-Shirts, etc.)

 

Endlich heißt es wieder KURZ IM QUADRAT! Nach kurzen Gastspielen auf dem Olympiaturm, unter der Brudermühlbrücke und im Köşk-Garten folgt der überfällige vierte Streich: Diesmal entführen wir Euch ins Bahnhofsviertel, genauer gesagt in die Schillerstraße 38. KURZ IM QUADRAT ist übrigens die kleine Schwester von KUNST IM QUADRAT und versüßt uns immer wieder die Wartezeit bis zum nächsten großen Festival. Wir danken dem Münchner Kulturreferat für die großzügige Unterstützung und Familie Hurnaus für die Ermöglichung von KURZ IM QUADRAT in ihrem Innenhof!

DER ORT
Unsere Vorfreude auf das KURZ IM QUADRAT #4 ist ein wenig getrübt, denn unser geliebtes und beliebtes Köşk – ein gewichtiger Partner von KUNST IM QUADRAT – wird es in gewohnter Form nur noch bis Mitte des Jahres geben. Die Räumlichkeiten in der Schrenkstr. 8 werden abgerissen. Auf der Suche nach einem neuen Unterschlupf fürs Köşk – inklusive Community Music Orchester, Köşk Chor und der einzigen offenen analogen Fotodunkelkammer Münchens – sind wir mit der Schillerstr. 38 auf ein perfektes Objekt in Hauptbahnhofnähe gestoßen. Wir hoffen, in dem derzeit leerstehenden Gebäude ein neues Zuhause fürs Köşk gefunden zu haben, und einen Ort für Künstler*innen, ein Ort des Lernens, des Zusammenkommens und des Austauschs zu schaffen, in dem künstlerisches Arbeiten ohne Verwertungsdruck und Sein ohne Konsumzwang möglich ist. Noch sind viele Fragen offen und es ist unsicher, ob unser etablierter künstlerischer Freiraum Köşk weiterleben kann. Darum ist dieses KURZ IM QUADRAT in der Schillerstr. 38 auch eine erste vorsichtige Annäherung: Für mehr (künstlerische) Freiräume in der Stadt! Für ein hoffentlich neues, dauerhaftes Zuhause fürs Köşk! Für ein Künstler*innenhaus mitten in München mit leuchtender Strahlkraft weit darüber hinaus!

DIE KÜNSTLER*INNEN

LOS JELES
Die vierköpfige Band aus München spielt eigene Kompositionen mit Einflüssen aus Cumbia, Ska, Latin und Rock. Sie selbst nennen ihren Stil: Cumbiarebuská – eine Einladung zum Tanzen, Party machen und Alltag vergessen. Charakteristisch für die Newcomer ist, dass drei ihrer Mitglieder (Tomás, Pablo y Adrián) chilenische Wurzeln haben und Freddy ist aus México. Spanisch ist somit Amtssprache.

COSMICA BANDIDA
ist ein kolumbianisch-deutsches Kunst- und Bandkollektiv. Für ihre Musik kombiniert das Künstler*innenduo analoge Synthesizer und Space-Disco-Stimmungen mit rhythmischen Mustern, die von der traditionellen kolumbianischen Cumbia, psychedelischer peruanischer Chicha, elektronischen Beats und modularen Sounds inspiriert sind.

DJ*F.R.A.N. (WUT Kollektiv)
durchlebte eine rasante Reise, die sie von der Tanzfläche hinter die Decks der elektronischen Musik katapultierte. Sie begeistert nun seit 2019 als leidenschaftliche DJ das Publikum mit ihren knackigen House und Techno Tunes. Von euphorischen Klängen bis hin zu unverwechselbaren Lyrics, die die schwitzende Menge nach nur wenigen Takten in einen Ausnahmezustand versetzt, ist alles dabei.

GENELABO (Michael Aichner)
geboren 1975 in München, setzt seit 23 Jahren, mit ausgefallenen Projektionen visuelle Akzente. Das Zusammenspiel von Bild, Licht, Video, Idee und Technik lässt eindrucksvolle visuelle Arbeiten entstehen. Nach seinem spektakulären Einsatz beim KURZ IM QUADRAT unter der Brudermühlbrücke im Sommer letzten Jahres, wird mit Spannung erwartet, welch neue visuellen Perspektiven Genelabo uns für die Schillerstr. 38 eröffnet!

Flyer: Emma Eisler / Fotos: Los Jeles, Cosmica Bandida, DJ* Fran, Genelabo


 

Weiche Zeit

MaximiliansForum+Ö
Hennicker-Schmidt: WEICHE ZEIT

Ausstellung von 1. Februar bis 30. April 2023
im MaximiliansForum (Unterführung Maximilianstraße / Altstadtring,)

Begleitet wird die Ausstellung von zwei Veranstaltungen, die sich performativ mit haptischen Formen, digitaler Schläue, Sound und Gesang beschäftigen, und dazu die Besucher*innen zu künstlerischen Workshops einladen – kostenfrei und ohne Anmeldung:

Mi, 22. März 2023, 19 Uhr – Workshop I
Weiche Zeit mit Giovanni Raabe und Sophia Süßmilch

In der „Weichen Zeit“ mit Giovanni Rabe und Sophia Süßmilch steht es den Gästen frei, mit ihnen gemeinsam und während ihrer Beiträge das Material umzuformen, mit dem das Künstlerduo Hennicker-Schmidt für seine Zweikanal Videoarbeit „Weiche Zeit“ gearbeitet hat: 1100 kg Ton.
Während Giovanni Rabe in seiner Performance aus Textstücke von Sophia Süßmilch eine Sound-Collage live entwickelt, sind die Besucher*innen eingeladen an Arbeitstischen mit dem  Ton frei und inspiriert von ihren eigenen Eindrücken mit dem Material umzugehen.

Sophia Süßmilch ist bildende Künstlerin, sie arbeitet medienübergreifend und testet formal und inhaltlich die Grenzen des Dilettantismus aus. Für den Workshop befasst sie sich damit, was wäre wenn wir endlich alle mal chillen würden.
Giovanni Raabe ist Musiker, Komponist und freier Künstler. Sein musikalischer Fokus liegt auf experimenteller Musikproduktion und Komposition für Konzerte, Alben, Installationen, Film und Performances. Dabei streift er Genres wie IDM, Ambient, Neue Musik und Electronica und löst Grenzen zwischen Musik und Sound-Art.

Mi, 26. April 23, 19 Uhr – Offener performativer Workshop II
Weiche Zeit mit Andreas Woller und dem Mystic Choir Kollektiv

Zur Ausstellung
In der 2-Kanal-Videoinstallation „Weiche Zeit“ zeigen Hennicker-Schmidt große Wesen, die unter Tage leben. Unter niedriger Deckenhöhe sind sie umgeben von einer Menge Ton. Die fellig kuscheligen Körper sind rattig am trippeln, sie kneten, drücken und formen den weichen Ton im hart begrenzten Raum. Melina Hennicker und Michael Schmidtlernten sich während des Studiums an der Akademie der Bildenden Künste München kennen. Das gemeinsame Interesse an der körperlichen Auseinandersetzung mit Räumen und Objekten, geteilten Entwicklungsprozessen und aktuellen gesellschaftlichen Fragen führte dazu, dass sie seit 2013 in Form des Künstler*innen-Duos Hennicker-Schmidt zusammen arbeiten (hennicker-schmidt.com).

Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.maximiliansforum.de
Die Ausstellung ist jederzeit öffentlich zugänglich.

Fotos: Tanja Kernweiss (1-4), Apollonia Theresa Bitzan (Sophia Süßmilch), Michael McKee (Giovanni Raabe a.k.a. Brnjsmin)
In Kooperation mit MaximiliansForum


 

Frohe ÖÖÖstern!

 

🐣🐣 Wir sind dann mal in Österpause und wünschen euch Frohe ÖÖÖstern! 🐇🐇🐇

Euer Ö_Team

🌸🌸🌸

Illustration: Tuğba Wald und Lily Kubisa


Kochkurs mit Toshio Kusaba & „Kyotochef“ Mami Nonoguchi aus NYC 

Kochkurs mit Toshio Kusaba und „Kyotochef“ Mami Nonoguchi aus NYC 

4. April 2023, 17 bis ca. 22 Uhr
Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb.
Unkostenbeitrag: 20 Euro
Anmeldung: toshio@kusaba.de  / Maximale Teilnehmendenzahl: 12 Personen

Unser Ö_Werkstatt-Künstlerkoch Toshio Kusaba und seine japanische Freundin Mami Nonoguchi aus NYC bieten außerhalb der Reihe einen Kochkurs an. Mami ist Spezialistin für japanische vegan-vegetarische Küche, die sie in jahrelanger Experimentierarbeit entwickelt hat. Im Kurs werden fünf dieser Gerichte zusammen gekocht. Der Kurs beginnt um 17 Uhr und endet mit einem gemeinsamen Abendessen um ca. 22 Uhr.

Weitere Infos zu „Kyotochef“ Mami Nonoguchi: Website & Instagram

Foto: Andrea Huber


 

Luftschlösser – eine Ö_Keramikwerkstatt

Luftschlösser

Utopische, dystopische – aber immer phantastische Bauten 

Eine Ö_Keramikwerkstatt
kostenfrei für alle von 8 bis 27 Jahren und für Menschen 60+, sonst auf Spendenbasis
mit der Künstlerin Manuela Gernedel

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Bitte meldet euch vorab unter oe_werkstatt@kjr-m.de an.

Der Workshop besteht aus 3 Terminen:
Donnerstage, 9. und 16. März: MODELLIEREN
Donnerstag, 30. März: GLASIEREN
jeweils von 16 bis 18 Uhr
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rückgebäude

In dieser Ö_Keramikwerkstatt gestalten wir Schlösser, Elfenbeintürme, Burgen des Grauens …  Wir betrachten verschiedene Beispiele traditioneller Baukunst, architektonischer Zukunftsvisionen, den Turm von Babel, Science-Fiction-Entwürfe und Märchenpaläste.
Hiervon ausgehend entwerfen wir unsere eigenen Traumbauten. Unsere Ideen werden wir in Ton modellieren und als Keramiken Gestalt annehmen lassen. – und ausstellen: beim Baukunst-Projekt im Mai und Juni im MaximiliansForum.

Bilder: Vito McCarthy / Die Stadt von Morgen © WAI Architecture Think Tank/Cruz Garcia & Nathalie Frankowsk
In Kooperation mit MaximiliansForum 


 

Lieber Max

Lieber Max,

 

Du unermüdlicher Streiter für Inklusion, Kunst und Kultur, Du grandioser Köşkivalist, Du charmanter Finger-in-die-Wunde-Leger, Du wortgewandter Käptn Wheelchair, Du Rebell für eine bessere, gerechte Welt!

Wir sind sehr traurig, ja fassungslos über Deinen plötzlichen Tod.
Wir wollten doch noch …

Du wirst fehlen. Du wirst uns fehlen.

Andrea, Julia & das Färberei-Köşk-Team

Fotos: Andrea Huber


 

Ö_Comic Werkstatt

Ö_COMIC  WERKSTATT

für alle ab 9 Jahre, auch für Menschen 60+

Donnerstag, 9. Februar 2023, 17 bis 20 Uhr
Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rückgebäude

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Keine Anmeldung vorab, sondern direkt vor Ort. Begrenztes Platzangebot.

Wir schreiben, entwerfen und zeichnen zusammen kurze Bildergeschichten. Die Ergebnisse heften wir zusammen, so dass alle eine selbstgemachte Comicsammlung mit nach Hause nehmen können.

Illustration: Amelie Lihl


 

Du und Dein Giesing

DU UND DEIN GIESING

Zeig uns deinen Stadtteil!

Und zwar auf künstlerische Art! In Workshops zu Musik und Street Photography wollen wir uns kreativ mit dem spannenden Stadtviertel Giesing auseinandersetzen und Werke für eine gemeinsame Ausstellung entstehen lassen.

für alle ab 12 Jahre und ausdrücklich nicht nur für Giesinger*innen | Teilnahme kostenfrei
Anmeldung: tilwaldhier@posteo.de.

🎶 Workshops MUSIK
Dienstage, 7. und 14. Februar 2023
jeweils von 16:30 bis 20 Uhr
Wir ziehen durch die Straßen von Giesing und beschäftigen uns erstmal mit unseren Eindrücken: Was hören, sehen, fühlen wir? Wo kommen Erinnerungen auf, welche Ecken überraschen uns? Mit Soundaufnahmen, Wörtern oder Kritzeleien im Gepäck machen wir es uns in der Färberei gemütlich und verwandeln die Eindrücke kollektiv in Musik. Ob atmosphärischer Klangteppich, wilde Soundperformance, HipHop-Track oder Giesing-Hymne, all unsere Inspiration kann mit einfließen. Dafür stehen uns eine Vielzahl an Instrumenten, unsere Stimme, alles, was uns noch so einfällt, sowie ein Tonstudio zur Verfügung. Eigene Instrumente dürfen gerne mitgebracht werden. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Ausstellung im April in der Färberei gezeigt.

📸 Workshop FOTOGRAFIE
Dienstag, 28. Februar 2023
16:30 bis 20 Uhr
Zeig uns dein Giesing! Was hat noch keiner gesehen, wo gehen alle dran vorbei? Wir machen gemeinsam Streetfotos von deinem Stadtteil und bearbeiten die Fotos für die Ausstellung. Alles, was du brauchst, sind dein voll aufgeladenes Smartphone und ein wenig freier Speicherplatz.

Bitte bringt folgende Einverständniserklärung ausgefüllt und unterschrieben mit: Einverständniserklärung zur Nutzung von Fotos_etc_MusikMobil_Du und dein Giesing

Fotos/Flyer: Til Waldhier, MusikMobil
Ein Projekt des KJR-MusikMobil in Kooperation mit Färberei, FZT 103er und FEZI.


 

 

Das große Ganze – Ein Theater- & Performance-LAB

DAS GROSSE GANZE
+++ Herzliche Einladung zur Präsentation – hier klicken! +++

Ein Theater- & Performance-LAB für Menschen von 5 bis 12 Jahre
in Kooperation mit SCHAUBURG Theater für junges Publikum der Landeshauptstadt München

24. Februar 2023 um 16:00 Uhr
Färberei, Claude Lorrain Str. 25

Anmeldung unter: till.roelle@muenchen.de

Seit November erforschen 8 Kinder aus dem Schauburg LAB zwischen 5 und 11 Jahren „das große Ganze“ in der Färberei. Mit Hilfe von Anton Kaun (Video- und Noisekünstler), Kai Stoeckel (Filmkünstler) und Till Rölle (Musiker und Theaterpädagoge) ist eine Mischung aus Film, Sound, Noise und Performance entstanden, die am Freitag, den 24. Februar um 16 Uhr in der Färberei präsentiert wird. Der Eintritt ist frei, jedoch ist eine Anmeldung nötig. (Foto: Till Rölle)

 


 

Kimchi und Knödel

KIMCHI UND KNÖDEL

Eine Ö_Kochwerkstatt mit Longega Project für Schulkinder, junge Erwachsene und alle Interessierte

Zwei Termine zur Auswahl:
Sa 14. Januar 2023, 11 bis 18 Uhr
Sa 28. Januar 2023, 11 bis 18 Uhr (es sind leider keine Plätze mehr frei!)
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25, Rgb. | 81543 München

Anmeldung mit Terminangabe: oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.

Durch das Team von LONGEGA PROJECT vereinen sich Esskulturen aus Südtirol, Korea und Bayern. Aus dieser Mischung entstehen der Ö_Kochwerkstatt neue Kreationen von Gerichten.

Im Zentrum der Ö_Kochwerkstatt steht die kulinarische Verbindung zwischen Korea und Südtirol: Kimchi – fermentiertes Gemüse – ist eine traditionelle koreanische Spezialität, die als Beilage zu fast allen koreanischen Mahlzeiten serviert wird; und Knödel, die südtiroler Köstlichkeit, die dort gerne als Hauptgericht gegessen und auch in Bayern beliebt ist, treffen in Töpfen, auf Tellern und dann in euren Mündern aufeinander. Geschmacksexplosion vorprogrammiert!

LONGEGA PROJECT wurde 2017 von Fabian Feichter und Youlee Ku gegründet als Artist Residency und Austauschprogramm für Kunstschaffende. Das Longega Project International Artist House Hauptquartier liegt im Ort Longega im Gadertal in den Dolomiten (Südtirol, Italien) auf 1.000 Metern Meereshöhe. Sein fünfjähriges Bestehen feiert LONGEGA PROJECT mit einer Ausstellung im MaximiliansForum, wofür 15 Künstler*innen des bisherigen Longega-Residenzprogramms ihre Arbeiten präsentieren – in einer Installation, einer typisch ladinischen Osteria nachempfunden. Bei LONGEGA PROJECT geht es also nicht nur um einen Künstleraustausch, sondern auch um Sprache, kulturelle Erfahrungen und natürlich auch um Essen!

Die Ö_Kochwerkstatt KIMCHI & KNÖDEL findet im Rahmen der Ausstellung LONGEGA PROJECT: DOLASILA statt, die noch bis 12. Februar 2023 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar ist.

Bild: Andrea Huber
In Kooperation mit MaximiliansForum


Ö, Du FrÖhliche!

*** Ö, Du FrÖhliche! ***
Köşk & Färberei
wünschen frÖhe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

 

Wir bedanken uns bei allen Ö_Freund*innen, die dieses Jahr so wunderbar und einzigartig gemacht haben, und freuen uns schon riesig auf das nächste mit euch!

 

************************************

 

Köşk & Färberei gehen in die Winterpause. Die neuen Termine für unsere Ö_Werkstätten findet ihr ab Februar 2023 wie gewohnt hier, auf dieser Seite!

Denn zum Jahresende gibt es eine gute Nachricht:
Mit unseren kostenfreien und generationsübergreifenden Ö_Werkstätten geht es 2023 weiter – dank der städtischen Förderung für Programme kultureller Bildung, die um weitere drei Jahre verlängert wurde! Juhuu & vielen Dank an Kultur- und Sozialreferat, das Referat für Bildung & Sport sowie den Kulturausschuss der Stadt München für das Vertrauen, die Unterstützung und dieses wichtige Signal für mehr Freiräume in München!

 

Foto: Erich Grisar (1898-1955. Arbeiterdichter, Journalist, Fotograf. Im Zentrum seines Werks steht das Ruhrgebiet und der Alltag eines Arbeiterlebens.)


KinderChorKollektiv: WeihnachtsKonzert

KinderChorKollektiv

WEIHNACHTSKONZERT

Montag, 19. Dezember 2022, 17 Uhr
Gans Woanders | Pilgersheimerstr. 13 | 81543 München 

Das taufrische, im November 2022 neugegründete KinderChorKollektiv Untergiesing lädt zum ersten kleinen WeihnachtsKonzert! 

Am Montag, den 19. Dezember um 17 Uhr schmettern wir ein paar Weihnachtslieder auf die Bühne beim „Weihnachtsrausch im Hexenhaus“ im Gans Woanders, feiern damit unsere erste KennenlernPhase und gehen in die erste WeihnachtsFerienPause der Geschichte des KinderChorKollektivs.

Seid alle herzlich eingeladen, hört, seht, und bekommt vielleicht sogar Lust, mitzusingen!

Fotos: Julia Ströder


 

Drucken auf dem Risographen – Zweitages Workshop

Drucken auf dem Risographen

Zweitages-Workshop im Rahmen der Münchner Bücherschau

Freitag und Samstag, 25. und 26. November, 14.30 bis 17.30 Uhr
Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25

Kursleitung: Paula Pongratz, Künstlerin
Kostenfrei, ab 10 Jahre, max. 10 Kinder
Anmeldung unter anmeldung@kulturundspielraum.de  oder telefonisch: 089 341676

In der Werkstatt könnt ihr diese besondere Drucktechnik kennenlernen, indem ihr gemeinsam ein zweifarbiges Magazin gestaltet, auf dem Risographen* druckt ,  weiterverarbeitet und vervielfältigt.  Die Vorlage wird vor Ort auf Papier erstellt; ihr seid allerdings auch herzlich eingeladen, eigene Texte, Zeichnungen oder Illustrationen mitzubringen. Die Vorlagen sind ein guter Einstieg, sie müssen schwarz-weiß sein und dürfen max. DinA5 Größe haben. Wir freuen uns auf eure Ideen!

*Ein Risograph ist eine Schnell-Druckmaschine, mit der man billig, energiesparend (für den Druck wird keine Wärme gebraucht) und umweltschonend (Tinte auf Sojaöl-Basis) größere Mengen Papier bedrucken kann. Pro zu druckender Farbe benötigt man – genau wie beim Siebdruck – eine eigene Schwarzweiß-Vorlage und die Farbe läuft immer ein wenig im Papier …

Foto: Mia Nouriani


 

FÜR JUDY – Ein Remake von Judy Chicagos ikonischer Installation „The Dinner Party“

FÜR JUDY
Ein Remake von Judy Chicagos ikonischer Installation The Dinner Party
Ein Ö_Keramik- und Nähprojekt mit Manuela Gernedel
für alle ab 10 Jahren

TERMINE
Mi 5. Oktober 2022, 14 bis 18 Uhr
Do 6. Oktober 2022, 14 bis 18 Uhr
Mi 19. Oktober 2022
, 14 bis 18 Uhr
Do, 27. Oktober 2022, 16 bis 20 Uhr
Do, 10. November 2022, 17 bis 19 Uhr

Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25, Rgb. | 81543 München
ANMELDUNG: oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.

Judy Chicagos Arbeit The Dinner Party besteht aus 39 Gedecken, welche für 39 bekannte Frauenfiguren aus Geschichte oder Mythologie stehen. Auf jedem Platz ein aufwendig, individuell gestalteter, handbemalter Porzellanteller, der auf einem ornamental bestickten Tischläufer mit dem Namen des Gastes platziert ist. Die Teller zeigen Blumen und Schmetterlinge, stellvertretend für die Darstellung von Vulven. Ausgestellt auf einer gigantischen dreieckigen Tafel. Bis heute überwältigt The Dinner Party durch ihre Dimension, Ambition, unmäßige Ornamentalisierung und das unverblümte, aggressive Zelebrieren von Weiblichkeit.

Wer wären heute – 45 Jahre später – die Gäste unserer Wahl? Eine rein weibliche dinner party oder lieber doch gemischt ? Feiern wir mit einer technisch aufwendigen Ausführung und Schmückung das Handwerk von Frauen, oder bindet uns dies an eine Tradition von (weiblicher) Duldsamkeit? Aus dieser Diskussion heraus entwickeln wir eine eigene Traum-Dinner-Gesellschaft.

Wir stellen die Keramiken für unsere Dinnergäste her und produzieren in der Ö_Nähwerkstatt die Platzdecken für unsere Dinnergäste. Dabei können wir mit unterschiedlichen Techniken arbeiten wie Siebdruck, Sticken, Nähen, Applizieren. Anschließend wird unser Dinner Party-Remake Für Judy im Köşk ausgestellt.

Manuela Gernedel, ist Künstlerin und Musikerin. Sie arbeitet mit Zeichnung, Malerei und Keramik. Durch ihre Arbeiten dokumentiert sie ihre unmittelbare Umgebung, tägliche Abläufe und die künstlerische Tätigkeit selbst.

Fotos: The Dinner Party, Kunstinstallation von Judy Chicago, Brooklyn Museum, NY (CC BY 2.0) © Mark B. Schlemmer | Keramikskulpturen von Manuela Gernedel

Gefördert durch NEUSTART KULTUR PROGRAMM

 


 

Eröffnung: Neue UrbanArtWand in Neuperlach

*** ERÖFFNUNG ***

Neue Urban Art Wand in Neuperlach

mit den Künstler*innen Krista Burger, Kenneth Letsoin und den beteiligten Kindern & Jugendlichen

am 10. November 2022 ab 16 Uhr
an der U-Bahnstation Neuperlach-Zentrum / Wand zwischen U-Bahnaufgang und Übergang zum neugebauten Einkaufszentrum Perlach Plaza

Die beiden niederländischen Künstler*innen Krista Burger und Kenneth Letsoin sind zurück in München und gestalten die Wand am U-Bahnaufgang Neuperlach-Zentrum mit Motiven von Kindern und Jugendlichen.

Begonnen hat das partizipative Kunstprojekt bereits in den Sommermonaten diesen Jahres. Krista und Kenneth erforschten im Rahmen ihrer Residency bei Färberei & Köşk künstlerisch den Stadtraum München, waren Teil des jährlichen Färberei-Graffitiprojekts ISART, gestalteten eine Ausstellung im Köşk – und arbeiteten zudem bei verschiedenen Workshops u.a. in Kooperation mit der internationalen Montessorischule Campus di Monaco und dem Come In Neuperlach mit Kindern und Jugendlichen ab 6 Jahren zusammen.

Und so entstanden die Motive für eben jenes Kunstwerks, das wir am Donnerstag, 10. November, um 16 Uhr mit Musik von unserem mobilen Soundsystem feierlich einweihen und dabei mit allen Beteiligten und Freunden der Graffitikunst anstoßen wollen – kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Vielen Dank an das Baureferat München für die freundliche Unterstützung und die gute Zusammenarbeit!

Fotos (u.a. ein Foto der noch unfertigen Wand in Neuperlach): Krista Burger, Andrea Huber


 

ISART 2022

ISART 2022
Junge Street-Art unter der Brudermühlbrücke

Es wird wieder gesprüht und gemalt! Bis 15. Oktober 2022 könnt ihr jungen Graffiti-Künstler*innen live bei der Neugestaltung der riesigen Fassaden unter der Brudermühlbrücke zuschauen und am 6. August beim KURZ IM QUADRAT: ISART JAM auch selber mitmachen!

Seit 1996 gibt es das von der Färberei initiierte Graffiti-Projekt ISART. Dieses Jahr findet dort vorrangig die junge Graffiti-Generation Platz. Mit dabei sind 15 junge Künstler*innen wie Humbuk, Lederdosen, Video Sckre, Konga, Laura.Simon, Hugo, Schimmel und Inox Ink. Kuratiert wird die ISART 2022 von den beiden jungen Münchner Graffiti-Künstlern Antoni Kolakowski und David Spatz.

Auch eine Wand bemalen werden die beiden niederländischen Künstler*innen Krista Burger | Heimprofi & Kenneth Letsoin | Naamloooz, die seit Anfang Juli München erkunden, in verschiedenen Workshops mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und noch bis 4. August im Köşk ausstellen.

KURZ IM QUADRAT: ISART JAM
6. August 2022, ab 16 Uhr
Visuals, Musik & Werkstatt unter der Brudermühlbrücke

PROGRAMM

Ö_WERKSTATT, 16-20 Uhr
für alle ab 12 Jahren – eine richtig große Wand bemalen zusammen mit Künstlerin Bine Mayer
Bitte Kleidung & Schuhe tragen, die bunt werden dürfen.
Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de

MUSIK ab 16 Uhr
u.a. von unserem selbstgebauten „Pika Picó Soundsystem“ mit DJ Blaumann, La Bomba & Co

VISUALS ab Dämmerung
von
Genelabo, der bereits beim letzten ISART-KiQ die Graffiti-Kunstwerke zum Leben erweckt hat und zur Musik tanzen ließ. 

Eine Aktion nicht nur für Street-Art-Fans – kommt vorbei – wir freuen uns auf euch!

Foto: Antoni Kolakowski
ISART & KURZ IM QUADRAT werden gefördert vom Kulturreferat München
KURZ IM QUADRAT ist eine Zusammenarbeit von Glockenbachwerkstatt, Luise & Köşk


 

Kurz im Quadrat Schillerst. 38

!! WEGEN SCHLECHTEN WETTERS LEIDER VERSCHOBEN – NEUER TERMIN FOLGT !!

KURZ IM QUADRAT
Schillerstr. 38
Fr 4.11.22 // 16-22 Uhr
OPEN AIR

Am Freitag heißt es endlich wieder KURZ IM QUADRAT diesmal im Hauptbahnhofviertel, im Innenhof der Schillerstraße 38. Wahrscheinlich unser letztes Open Air in diesem Jahr – Packt euch also warm ein und rockert vorbei! Mit am Start:

LIVE*
*Express Brass Band meets @_m4all

DJ*
*munichagain (Emilie Gendron) @genndronne
*Arun_Da (Peter A. Pfaff)
*Upstart (Peter Wacha) @clubrotesonne

VISUALS*
* @genelabo (Michael Aichner)

WERKSTÄTTEN*
*ab 16.00 Uhr // HOT STUFF!
Workshop an der Heißdruckpresse mit den niederländischen Künstler*innen Kenneth Letsoin & Krista Burger. (Bringt gerne eigene Sachen zum Bedrucken wie z.B. Jutebeutel, T-Shirts, etc) @naamlooozz @heimprofiburger
*17.00-19.00 Uhr // VR – PLAY WITH ME!
Eine Ö_Digital-Ausprobier-Station mit der Medienkünstlerin Aida Bakhtiari

KURZ IM QUADRAT / KUNST IM QUADRAT ist eine Initiative von Glockenbachwerkstatt e.V., Luise & Köşk (Kjr München-Stadt) und wird gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Bild: Matthias Weinzierl


 

DAS BÖSE IN MIR – MASKEN GESTALTEN

DAS BÖSE IN MIR – MASKEN GESTALTEN
Eine Ö_Werkstatt mit dem Kunstkollektiv Longega Project
für Schulkinder, junge Leute und alle Interessierte

21. und 22. Oktober 2022
jeweils von 14 bis 18 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25, Rgb. | 81543 München

Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.

„Seid ihr heuer brav gewesen? Der Krampus wart‘ scho‘ drauf!“
Wer oder was ist ein Krampus? Woher kommt dieses Wesen? Und wie sieht Dein Krampus aus? Begebt euch mit drei Künstler*innen vom Longega Project auf die Suche gestaltet eure ureigene, schaurige, schräge, lustige, überraschende Version eurer Krampus-Maske!

Die drei Künstler*innen Youlee Ku, Siyoung Kim und Fabian Feichter erzählen von den traditionellen Krampusmasken und den dazugehörigen Legenden. Auch in Longega, einem Ort in Südtirol und Heimat des Longega Projects, gibt es die Tradition der Krampusläufe und -umzüge noch heute: in der Vorweihnachtszeit ziehen hunderte schaurig Maskierte mit lautem Glockengeläut und Ruten in den Händen durch die Straßen, um „unartige“ Kinder zu erschrecken und zu jagen.

Die Künstler*innen werden euch in diesem Workshop zeigen, wie man mit verschiedenen Materialien, u.a. Gips und Modelliermasse, Masken herstellen kann. Die Masken werden ab 2. November im MaximiliansForum ausgestellt.

Die Ö_Werkstatt DAS BÖSE IN MIR findet im Rahmen der Ausstellung OSTERIA DOLASILA von Longega Project statt, die von 2. November 2022 bis 12. Februar 2023 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar sein wird.

Fotos: © Malans al Plan


 

Offene Dachgartenwerkstatt am 14.10.

OFFENE DACHGARTENWERKSTATT
Salbei. Rosmarin. Zwiebelschalen oder Blaukraut.

Freitag, 14. Oktober 2022
16-19 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25 | 81543 München

Anmeldung über oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, Spenden sind erwünscht

Es ist wieder soweit! Salbei. Rosmarin. Zwiebelschalen oder Blaukraut.
Beim Pflanzenfarben Workshop am Freitag den 14.10 von 16 – 19 Uhr werden wir aus Kräutern, Blättern von Bäumen, Blumen und Gemüseschalen Pflanzenfarben herstellen.
Mit verschiedenen Säuren und Laugen könnt ihr dann herausfinden, wie sich ihre Farbtöne verändern und damit Stoff bemalen / einfärben oder auf Papier malen und kleine Hefte nähen.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Foto: Elisabeth Forster


 

Bling Bling – Eine Ö_Schmuckwerkstatt

BLING BLING  – Eine Ö_Schmuckwerkstatt mit Märta Mattsson
für alle ab 15 Jahren

8. Oktober 2022 | 10 bis 18 Uhr
in der Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25 | 81543 München

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Sprache: Englisch
Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Die schwedische Schmuckkünstlerin Märta Mattsson wird euch in diesem Workshop zeigen, wie man mit Sculpey Clay, einer vielseitig einsetzbaren Modelliermasse, außergewöhnliche Schmuckstücke herstellen kann. Mit Hilfe von Epoxidharz wird die Oberfläche dann mit zerstoßenen Steinen, Sand oder Glitter überzogen. Welche Art Schmuck ihr machen möchtet, bleibt euch überlassen. Nach dem Kurs werden eure selbst entworfenen und selbst gemachten Schmuckstücke wie z.B. ein paar Ohrringe, eine Brosche oder einen Ring im MaximiliansForum ausgestellt. Am Ende der Ausstellung könnt ihr diese natürlich mit nach Hause nehmen. Der Kurs wird in Englisch stattfinden.

„I started out as a traditional silversmith but over my twenty year long practice of making jewellery I have always had a big interest in working with alternative materials. Epoxy glue is a perfect materials for creating interesting surfaces on top of metal or on materials like wood, found objects or clay. I will demonstrate how to encrust a piece with for example crushed stone, sand or glitter, how to cover a surface with colours or patterns and also how to make small castings from epoxy glue. I use epoxy glue in different ways in every single piece that I create and it is my one favourite material because of its versatile and transformative properties. I will share all the little tricks that I know and show demos of the different ways I use glue in my work. I will also demonstrate how to attach metal brooch backs, chain and earring posts to alternative materials.”

Die Ö_Schmuckwerkstatt BLING BLING findet im Rahmen der Ausstellung @fashion_for_bank_robbers kuratiert von Carina Shoshtary statt, die noch bis 16. Oktober 2022 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar ist.

Zur Ausstellung:
„Masken können furchterregend sein, wie oft Horrorfilme beweisen. Aber auf @fashion_for_bank_robbers existieren sie als Objekte, die faszinierend und schön sind”, so schreibt Steff Yotka in der Vogue. Seit 2017 befasst sich die Schmuckkünstlerin Carina Shoshtary mit dem hochaktuellen Thema „Maske“. In ihrer eigenen Serie „Hunter“ experimentiert sie dazu mitunter mit 3D-Stift und Fundmaterial, entwickelt magisch erscheinende Gebilde für Kopf, Gesicht, Hals und Ohr und bietet deren Träger*innen die Freiheit der Verwandlung an­. Zugleich hat Carina Shoshtary 2018 die Instagram-Seite @fashion_for_bank_robbers initiiert, die weltweit über 300.000 Follower hat – darunter Björks Maskenkünstler James Merry oder der britische Hutdesigner Philip Treacy – und die spannendsten und innovativsten Masken von zeitgenössischen Künstler*innen aus der ganzen Welt zeigt. Mit dieser Seite vernetzt sie eine interdisziplinäre und diverse Szene international zum angewandten Diskurs über das Thema Körper, Schmuck und Maske, und bewegt sich dabei zwischen Kunst, Mode und Design. Im MaximiliansForum kann nun zum ersten Mal die fantasievolle Welt von @fashion_for_bank_robbers in der gleichnamigen Ausstellung außerhalb der Instagramblase erlebt werden. In mehreren Projektionen werden Bilder und Videos präsentiert, die mystische Wesen, avantgardistische Modemomente oder wunderbar seltsame Selbstporträts zeigen.

Foto: Anna Edlund / Märta Mattsson
In Kooperation mit MaximiliansForum

DANCE WITH ME: 2-tägiger Roboter-Tanz-Workshop

DANCE WITH ME: 2-tägiger Roboter-Tanz-Workshop
für Jugendliche und junge Erwachsene

am 24. und 25. September 2022
jeweils von 10:30 bis 16 Uhr
im Deutschen Museum

Nur mit Anmeldung per E-Mail (Betreff „Robotertanz“): s.muminovic@deutsches-museum.de
Kein Museumseintritt nötig. Die Teilnahme ist kostenfrei.

In unserem Workshop experimentieren wir mit den Möglichkeiten, die Grenzen des eigenen Körpers zu erweitern. Was kann dein Körper? Was würdest Du gern an Deinem Körper verändern? Wie können uns Roboter dabei helfen? Was passiert, wenn wir immer mehr mit den Roboter verschmelzen? Wie haben uns Roboter bereits verändert. Kann man uns überhaupt noch unabhängig von den Innovationen betrachten, die unser Leben begleiten? Ist dies eine Bereicherung oder ein Verlust?

Gemeinsam mit den beiden Robotern PANDA und NAO, mit Robotik-Spezialist*innen des Deutschen Museums und der TU München sowie mit Medienkünstler*innen und Tänzer*innen werden wir die Möglichkeiten und Grenzen ausloten, mit Robotern zu sprechen und tanzen. Die Ergebnisse unserer Auseinandersetzungen präsentieren wir am Ende des zweitägigen Workshops in einer Live-Performance im Deutschen Museum.

Dieser Workshop ist Teil des Hi!A-Festivals für Kunst und Forschung in Bayern
Eine Kollaboration von Deutsches Museum, Färberei & Köşk und Glockenbachwerkstatt e.V.

Foto: Andrea Huber

Offene Dachgartenwerkstatt am 5.8.

Offene Dachgartenwerkstatt
Jippie, Erntezeit!

Freitag, 5. August 2022
16-19 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25 | 81543 München

Anmeldung über oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, Spenden sind erwünscht

Wer die Gartenwerkstatt der Färberei kennenlernen möchte, wissen will, was über die letzten Wochen und Monate alles bei uns in den Beeten gewachsen ist und Lust hat, ein bisschen mitzugärtnern, der ist am 5.8. ab 16 Uhr  herzlich willkommen.

Nach der Gartenarbeit werden wir aus den geernteten Blüten, Gemüse und Kräutern etwas kochen und ihr könnt euch was für zu Hause mitnehmen.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Foto: Elisabeth Forster

MASKEN GESTALTEN – eine Ö_Werkstatt

MASKEN GESTALTEN
Eine Ö_Werkstatt ab 14 Jahren mit Agnes Andrae & Carina Shoshtary

Sa 30. Juli 2022
So 31. Juli 2022
jeweils von 13 bis 18 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25 | 81543 München

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Anmeldung unter oe_werkstatt@kjr-m.de 

Für junge Künstler*innen und Interessierte: Nach einer Einführung ins Thema durch die Künstlerin Carina Shoshtary von @fashion_for_bank_robbers, entwerfen, gestalten und nähen wir Masken aus verschiedenen Materialien (Stoff, Gips, Papier, etc.). Die entstandenen Objekte werden Teil der Ausstellung im MaximiliansForum.

Die Ö_Werkstatt MASKEN GESTALTEN findet im Rahmen der Ausstellung @fashion_for_bank_robbers kuratiert von Carina Shoshtary statt, die von 3. August bis 16. Oktober 2022 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar sein wird.

Zur Ausstellung @fashion_for_bank_robbers:
„Masken können furchterregend sein, wie oft Horrorfilme beweisen. Aber auf @fashion_for_bank_robbers existieren sie als Objekte, die faszinierend und schön sind”, so schreibt Steff Yotka in der Vogue. Seit 2017 befasst sich die Schmuckkünstlerin Carina Shoshtary mit dem hochaktuellen Thema „Maske“. In ihrer eigenen Serie „Hunter“ experimentiert sie dazu mitunter mit 3D-Stift und Fundmaterial, entwickelt magisch erscheinende Gebilde für Kopf, Gesicht, Hals und Ohr und bietet deren Träger*innen die Freiheit der Verwandlung an­. Zugleich hat Carina Shoshtary 2018 die Instagram-Seite @fashion_for_bank_robbers initiiert, die weltweit über 300.000 Follower hat – darunter Björks Maskenkünstler James Merry oder der britische Hutdesigner Philip Treacy – und die spannendsten und innovativsten Masken von zeitgenössischen Künstler*innen aus der ganzen Welt zeigt. Mit dieser Seite vernetzt sie eine interdisziplinäre und diverse Szene international zum angewandten Diskurs über das Thema Körper, Schmuck und Maske, und bewegt sich dabei zwischen Kunst, Mode und Design.
Im MaximiliansForum kann nun zum ersten Mal die fantasievolle Welt von @fashion_for_bank_robbers in der gleichnamigen Ausstellung außerhalb der Instagramblase erlebt werden. In mehreren Projektionen werden Bilder und Videos präsentiert, die mystische Wesen, avantgardistische Modemomente oder wunderbar seltsame Selbstporträts zeigen.

Foto / Maske: Carina Shoshtary
In Kooperation mit MaximiliansForum

FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG – eine Ö_Werkstatt

FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG
Alchemien von phantastischen Landschaften

Eine Ö_Werkstatt für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren
mit Laura Leppert und Virag Fias
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25, 81543 München

Freitag, 22.7.22, 16 – 19 Uhr
Samstag, 23.7.22, 13 – 16 Uhr

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Anmeldung unter oe_werkstatt@kjr-m.de 

Für junge Künstler*innen und Interessierte: Mit der Medienkünstlerin Laura Leppert und ihrer Assistentin Virag Fias untersucht ihr die unterschiedlichen Aggregatzustände unserer Umgebungen – fest, flüssig, flüchtig.

Laura Leppert: „Wir bauen eine Landschaft, die sich nicht nur auf dem Boden ausbreitet, sondern auch auf uns selbst. Eine Maske aus Sand, Hände aus flauschigem Stoff, Bäuche wie Berge und Arme wie Bäume. Wie fühlt es sich an, Hügel zu sein? Oder eine Straße oder eine Brücke – vielleicht die, die du jeden Tag überquerst? Mit Greenscreen und grünem Make-up bauen wir eine Collage aus unseren verkleideten Körpern und der selbstgebauten Landschaft und verschmelzen mit ihr. Mit verschiedenen Kameras drehen wir selber Kameraflüge durch die Landschaft. Was grün ist wie der Greenscreen, wird im Video transparent und lässt andere Ebenen durchscheinen. Dann verknüpfen wir gebaute Schichten und Special Effects-Methode, und haben am Ende einen kleinen Film.“


Die Ö_Werkstatt FEST, FLÜSSIG, FLÜCHTIG findet im Rahmen der Ausstellung POSSESSION von Laura Leppert statt, die noch bis 24. Juli 2022 im MaximiliansForum kostenfrei einsehbar ist. Die entstandenen Welten werden Teil dieser Ausstellung sein – in welchem Aggregatzustand ist noch zu entscheiden 😉

Zur Ausstellung POSSESSION von Laura Leppert:
Die Künstlerin Laura Leppert arbeitet disziplin- und medienübergreifend hauptsächlich mit Video, Installation, Text und Sound. Bei POSSESSION, einem experimentellen Filmprojekt mit skulpturalen Elementen, widmet sich Laura Leppert „
Effizienz-Architekturen, die in der Landschaft stehen, und ebenfalls von Innerlichkeit geprägt ist – dem Tagebau, der als Negativform Materialien aus dem Boden extrahiert und eine apokalyptische Landschaft erzeugt. … Zentraler Punkt ist hier der Begriff von Energie, als Rohstoff, Brennstoff und wirtschaftlicher Antriebskraft. Wie wird unveräußerbares Gut, wie Natur, menschliche und tierische Körper und Lebensräume, umgeformt zu Privatbesitz? Ölförderung und Bergbau schreiben sich in den Boden ein – doch dieser Boden ist belebt mit einer Vielzahl von Lebewesen und Erzählungen. Fossile Brennstoffe ziehen ihre Energie aus vergangenen nicht-menschlichen Leben und Metamorphosen. Die Unterwelt der verschütteten Geschichten … Es geht dabei nicht um eine Anprangerung der Missstände oder die Suche nach einem angeblichen Ursprung, sondern um die Entwicklung neuer Ideen der Koexistenz via Allianzen und Symbiosen für eine postapokalyptische Zeit.“

Bild: Laura Leppert
In Kooperation mit MaximiliansForum

Dachgarten: Endlich ernten!

ENDLICH ERNTEN!
Färberei-Dachgarten-Werkstatt

Freitag, 15. Juli, 16-19 Uhr
Färberei | Claude-Lorrain-Str. 25 | 81543 München

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Spende willkommen.
Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Endlich kann geerntet werden!
Und zwar am Freitag, 15. Juli ab 16 Uhr auf dem Dachgarten der Färberei. Wir werden die ersten Zucchini, Gurken und Tomaten ernten, uns um die Gemüsebeete kümmern und gemeinsam etwas kochen.
Also kommt vorbei und meldet euch an – wir freuen uns auf euch!

Foto: A. Schönhofer

FLOWING NARRATIVES: Comicworkshop mit Bine Mayer & Godwin Namanyabyoona

FLOWING NARRATIVES
Comicworkshop mit Bine Mayer und Godwin Namanyabyoona

Sonntag, 26. Juni, 11-17 Uhr
Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25, 81543 München 

Für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 27 Jahren
Sprache: Englisch und Deutsch
Anmeldung: kultur@bellevuedimonaco.de  

Deine eigene Geschichte kannst nur du erzählen und wir machen deine Story sichtbar zum Teil der Stadt!
In diesem Workshop, den die Färberei und das Bellevue di Monaco gemeinsam durchführen, widmen wir uns unterschiedlichen Methoden künstlerischen Erzählens und malen auf Transparente, aus denen beim „Festival des Sports und der Kunst“ im Olympiapark große begehbare Strukturen gebaut werden. Zwischen Comic und Malerei, Gestaltung und Erzählung suchen wir nach der intermedialen Brücke zwischen dem Bild und allen klassischen Formen der Erzählung.

Dominik Wendland musste den Workshop krankheitsbedingt absagen – eine großartige Comiczeichnerin und Künstlerin springt kurzfristig ein:

Bine Mayer, geboren in Kuala Lumpur, aufgewachsen in einem Vorort von München, Künstlerin, Kunsttherapeutin und Musikerin zeichnet aktuell an einer Geschichte mit dem Titel Es tut mir leid, ihre Tochter hat zu viel Phantasie – Ich kann nicht bei jeder Schnecke die du siehst in Entzückung geraten“ . Und wie es so laufen kann, ist der Comic noch nicht fertig, aber dafür gibt es schon jetzt einen Soundtrack. Für Bine ist Comic eine Kunstform mit unerschöpflichen Möglichkeiten. Schon mit wenigen Strichen wird ein leeres Blatt lebendig. Gesetzmäßigkeiten der realen Welt können überspannt und ausgehebelt werden, um Platz für Phantasiewelten zu schaffen. Künstlerische Fertigkeiten spielen beim Workshop keine Rolle. Wir können mit einfachen Formen arbeiten und das tolle am Comic ist: Wer nicht so viel zeichnen mag, kann auch mit Worten und Schriftbildern experimentieren.

Godwin Namanyabyoona verließ Uganda im Jahr 2018, um dem Druck des Militärregimes zu entkommen. In Kampala City hatte er zuvor eine freie Künstlergruppe gegründet. Seit 2019 ist er Artist in Residence in der Färberei München. In seiner künstlerischen Arbeit setzt er sich unter anderem mit der Kolonialgeschichte Ugandas und ihrer gegenwärtigen Ausprägung auseinander. Komplementäre und widersprüchliche Elemente in seinen Bildern machen diese Auseinandersetzung greifbar.

Bild: Godwin Namanyabyoona, Dominik Wendland / Foto: Christine Umpfenbach
Im Rahmen von „Soft Democracies“, ein Projekt von raumlaborberlin, Teil des 50. Jubiläums der Olympischen Spiele München 1972, veranstaltet durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.
In Kooperation mit Bellevue di Monaco

KURZ IM QUADRAT auf dem OLYMPIATURM

KURZ IM QUADRAT am 9. und 10. Juni auf dem Olympiaturm

Wir beraumen ein kurzfristiges Wiedersehen an! Wir treffen uns in extrem luftiger Höhe, denn am 9 & 10. Juni 2022 heißt es endlich endlich wieder KURZ IM QUADRAT und diesmal auf dem Münchner Olympiaturm!

Programm am Donnerstag, den 9. Juni | 17:00 – 22:00 Uhr:

17:00 Uhr | SHARONIE
SHARONIE pumpt euch Riddims und Beats, zuverlässig und sweet! Die zwei Ladies wissen was ihr braucht und kramen tief in ihrem facettenreichen Repertoire um euch zum schwitzen zu bringen.Beeinflusst von der Liebe zur Musik und den großen Sounds Jamaikas und Lateinamerikas sorgen Sharonie stets für gute Vibes und Soundextasen.

18:30 Uhr | ABRISS PUBQUIZ (DJ)
Das Abriss Pubquiz bringt eure Birnen gewaltig zum rauchen. Bildet Banden und rätselt mit uns 1,5 Stunden lang! Garantiert: Spaß, Spaß, Spaß!

20.00 Uhr | ANTON KAUN (DJ)
Randmusik dirket aus der Rumpelkammer. Irgendwo zwischen Rausch und abgebrochenen Beats werden DJ Skills mit schamloser Eleganz
umschifft. Nach dem Unwetter kommt die Sonne!

Programm am Freitag, den 10. Juni | 17:30 – 22:00 Uhr:

Team M4A*
Wir sind M4A, sechs junge Kreative Menschen die zusammen Events bestehend aus Kunst und Musik organisieren. Wir laden euch ein gemeinsam mit uns den Abend mit live music auf dem Olympiaturm zu verbringen. Es performen: @pl.acidpixie | @adb.ts + @babydragoran | @kostasxkara × @_afro_m | @rick_the_og | @blessedbekyojin | @raympolo

HINWEIS für Tag #01 und #02: Die Plätze auf dem Olyturm sind limitiert. Wer sich hier verbindlich anmeldet, kann sich eine kostenfreie Fahrt (zwischen 17.00 und 19.00 Uhr) in die luftige Höhen des Olyturmes sichern. Hier gilt die Devise: First come, first serve. Ihr bekommt eine Rückmeldung mit Euren Zugangsdaten. Schreibt immer euren Wunschtag dazu!

KUNST IM QUADRAT ist ein offenes Angebot für ALLE – jede*r kann dabei sein, ob jung oder alt, ob mit oder ohne Behinderung. KUNST IM QUADRAT ist eine gemeinsame Initiative von GLOCKENBACHWERKSTATT, KÖŞK (Kreisjugendring München-Stadt) und LUISE

Foto: Andrea Huber

VOGELWANDERUNG mit MATHIAS GÖTZ

VOGELWANDERUNG IN DER FRÖTTMANINGER HEIDE

Mittwoch, 8. Juni 2022
von 6 bis 9 Uhr
Treffpunkt: HeideHaus, Admiralbogen 77, 80939 München (an der U6-Haltestelle Fröttmaning)

> Für alle, die gerne spazieren gehen
> Kostenfrei, Spenden willkommen
> Bitte Verpflegung und – falls vorhanden – Fernglas mitbringen.
> Bei Regen muss die Vogelwanderung leider ausfallen.
> Verbindliche Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de

Der Musiker und Vogelstimmen-Experte Mathias Götz lädt zu einer Vogelwanderung ein – an einen ganz speziellen Ort, der sich in Münchens Norden nicht sofort vermuten lässt: ins Naturschutzgebiet Fröttmaninger Heide, einer Landschaft, die früher als militärischer Truppenübungsplatz diente, inzwischen von der Natur zurückerobert wurde und zahllose ungeahnte Schätze aus Flora und Fauna birgt.

Lasst euch um 6 Uhr morgens von der einzigartigen Atmosphäre dieser so gegensätzlichen Naturlandschaft einnehmen, von den Gesängen von Feldlerche, Schwarzkelchen und Co. verzaubern und vom absoluten Vogelgehör des Mathias Götz die Musik der Natur näher bringen!

Bild: Mathias Götz / A. Schönhofer

Ö_MALEREIWERKSTATT mit NIAZ NASERI

Im Rahmen der Kunstausstellung NIAZ NASERI – MALEREI
Köşk, Schrenkstraße 8, 80339 München | Zutritt barriere- und kostenfrei, Spenden willkommen.

Ö_MALEREI WERKSTATT MIT NIAZ NASERI
am 2. Juni von 17 bis 20 Uhr
für junge Erwachsene ab 14 Jahre und Menschen Ü60

> Anmeldung erforderlich: oe_werkstatt@kjr-m.de
> Bitte Kleidung und Schuhe anziehen, die bunt werden dürfen!

Am 2. Juni von 17 bis 20 Uhr lädt der aus Afghanistan stammende Künstler Niaz Naseri im Rahmen seiner Kunstausstellung ins Köşk zu einer Malerei-Werkstatt ein und freut sich auf den Austausch und das gemeinsame Malen mit euch!
Als Niaz Naseri 2015 aus Afghanistan nach Deutschland kam, trug er nur das Nötigste bei sich – und reiste doch mit großem Gepäck: Teppiche voller opulenter Ornamente. Voluminöse, filigran verzierte Amphoren. Meterweise arabische Kalligrafie. Dazu mannigfache architektonische Strukturen, Fassaden, Fresken und Motive aus der jahrtausendealten Baukunst des Mittleren Ostens. Das alles nahm er mit. In seinem Kopf gespeichert. Um es in seiner neuen Heimat Deutschland wieder erstrahlen zu lassen, als kraftvolle, betörende Kunst, meist Acryl-Gemälde, oftmals gepaart mit Papier-Collagen.

Öffnungszeiten der Ausstellung: 27.-29. Mai & 1.-5. Juni, jeweils 17-20 Uhr

Wir empfehlen weiterhin das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
Foto: Niaz Naseri
 

PIKA PICÓ ON THE ROAD

PIKA PICÓ ON THE ROAD
Unser mobiles Soundsystem ist zum ersten Mal im Einsatz – zum Anschauen, Anhören, Ausprobieren oder Mittanzen

2. Juni, ab 15 Uhr
Köşk, Schrenkstr. 8, 80339 München

In einer achttägigen Workshopreihe haben Kinder und Jugendliche mit dem Musiker Manuel da Coll und den Künstler*innen Andreas Fischer, Julian Gabriel und Manuela Illera ein mobiles Soundsystem konzipiert, aus Holz gebaut, dafür gebrauchte Lautsprecher zerlegt & neu zusammengesetzt, verkabelt, gelötet, dekoriert, lackiert, bemalt, Beleuchtung eingebaut … und jede Menge Spaß dabei gehabt!

AM 2. JUNI IST UNSER PIKA PICÓ ZUM ERSTEN MAL ON THE ROAD: Wir fahren farbenfroh und lautstark von der Färberei (Claude-Lorrain-Str. 25) ins Köşk (Schrenkstr. 8), wo ab 15 Uhr das Soundsystem ausprobiert werden kann – kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

IHR FRAGT EUCH, WAS EIN PICÓ SOUNDSYSTEM IST?
Seit den frühen 1960er Jahren werden in Kolumbien eigens hergestellte und farbenfrohe Soundsysteme / Lautsprecheranlagen, z.B. bei Straßenfesten eingesetzt. Diese Picós werden oft innerhalb einer Familie weitervererbt und bespielen die Straßen der kolumbianischen Großstadt Barranquilla teilweise schon seit über 50 Jahren mit dem Guarapo, einer Mischung aus verschiedenen Stilen wie dem Salsa, Soukous und der Rumba. Anders als bei den klassischen jamaikanischen oder englischen Reggae- bzw. Dub-Soundsystemen, die optisch deutlich ihre Funktion und dabei vor allem die der Bass- und Subbass-Lautsprecher in den Vordergrund stellen, widmen sich die Picós in ihrer farbenfrohen Airbrush-Optik oft einem sozialen oder politischen Thema.

Fotos: Manuel da Coll
Im Rahmen von KIKS unterwegs

Vielen Dank an Neustart Kultur Programm für die Förderung dieses Projekts!

Ö-DIGITALWERKSTATT KICK OFF

Ö-DIGITALWERKSTATT KICK OFF
6., 7., 8. April 2022 | jeweils 16-18 Uhr

KÖŞK, Schrenkstr. 8, 80339 München

für Jugendliche & junge Erwachsene ab 10 Jahre sowie Menschen über 60 Jahre
Anmeldung: oe_werkstatt@kjr-m.de
Die Teilnahme ist kostenlos. Spenden sind willkommen.

In unserer neuen Ö-Digitalwerkstatt werden Luftschlösser zu virtueller Realität und Daddeln ist ausdrücklich erlaubt! Ab April öffnet die Ö-Digital-Werkstatt ihre Türen und lädt zum Experimentieren, Spielen und Bauen neuer Welten ein.
Los gehtʼs vom 6. bis 8. April 2022, jeweils von 16 bis 18 Uhr im KÖŞK. Hier könnt ihr unsere Ö-Digital-Mentor*innen und -Künstler*innen kennen lernen, alle Fragen zum Thema stellen, das Equipment ausprobieren und auch gleich ein eigenes XR-Projekt starten, in dem z.B. der schöne Baum vor dem KÖŞK zur*m Hauptdarsteller*in wird!

Unsere Ö-Digital-Mentorinnen:
Aida Bakhtiari ist XR-Künstlerin, Medienpädagogin und verbringt ihre Zeit gerne zwischen den Welten. Tatjana Vall ist Medienkünstlerin und baut gerne Spielewelten. Auch andere Künstler*innen werden dabei sein – lasst euch überraschen!

Zum Vormerken:
Ab 29. April 2022 findet die Ö-Digitalwerkstatt immer freitags von 15:30-18:30 Uhr in der FÄRBEREI, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb., 81543 München, statt.

*Bitte beachtet die Hygieneregeln in unseren Räumlichkeiten: Es gilt weiterhin die Maskenpflicht.

XR-Bild: © Aida Bakhtiari (mithilfe der Plattform cospaces.edu)

FRÜHLINGSERWACHEN! Dreitägiges Festival über die Umwelt und uns.

FRÜHLINGSERWACHEN!
Dreitägiges Festival über die Umwelt und uns
vom 1. bis 3. April 2022 im KÖŞK | Schrenkstr. 8, 80339 München

Das nicht kommerzielle Festival bietet durch Workshops, Vogelwanderung, Filmvorführungen und Konzerten, großen und kleinen Bürger*innen an, die Themen Umwelt und nachhaltiges Leben mit allen Sinnen gemeinsam zu erleben und aktiv mitzugestalten.

PROGRAMM

Freitag, 1. April, 19 Uhr & Sonntag 3. April, 17 Uhr, KÖŞK
KURZFILM: FLUX (Brazil/Germany, 2019, 25 min.)
Ein poetisches Filmessay aus dem Amazonas-Regenwald in Brasilien. Weitere Informationen & Trailer: flux-project.net

Freitag, 1. April 20 Uhr, KÖŞK
KONZERT
Mathias Götz (Le Millipede) mit Manfred Mildenberger (Organ Explosion). Premiere mit Posaune, Schlagzeug und Synthesizer.

Samstag, 2. April, 14-17 Uhr, KÖŞK
PFLANZENFARBEN WORKSHOP
8 Plätze | nur mit Voranmeldung: lissiforster@googlemail.com
Mit Elisabeth Forster. Mit Pflanzen aus Natur und Garten lassen sich leicht und spielerisch wunderbare Farben herstellen.

Sonntag, 3. April, 7 Uhr, Aubinger Lohe/Lochhausen
VOGELWANDERUNG
15 Plätze | nur mit Voranmeldung: mathiasgoetz@gmx.de
Die von Mathias Götz geführte Wanderung lässt uns in die Stille des Waldes hören und dort ansässige Vogelarten anhand ihres Gesangs bestimmen.

Sonntag, 3. April, 10-12 Uhr, KÖŞK
BeGrün WORKSHOP
12 Plätze | für Kinder ab 4 Jahre | nur mit Voranmeldung: livia@begruen.com
Mit Livia-Maria Paes Lettner (begruen.com). Für diesen Workshop sind Kinder eingeladen, gemeinsam eine essbare Pflanze in der „Zauberecke“ zu pflanzen.

Sonntag 3. April, 17 Uhr, KÖŞK
KURZFILM: FLUX (Brazil/Germany, 2019, 25 min.)
Ein poetisches Filmessay aus dem Amazonas-Regenwald in Brasilien. Weitere Informationen & Trailer: flux-project.net

Sonntag, 3. April, 18 Uhr, KÖŞK
KONZERT
Die Künstlerin und Komponistin Miki Yui verwebt Umweltgeräusche, solar synthesizer und elektronische Sounds zu einer organischen Klanglandschaft. (mikiyui.com)

* Bitte beachtet die Hygieneregeln vor Ort: Bei den Workshops im KÖŞK gelten die 3G-Regel, das Abstandsgebot von 1,5 m und eine FFP2-Maskenpflicht. Bei den Konzerten & Filmvorführungen im KÖŞK gilt die 2G-Regel und eine FFP2-Maskenpflicht.

Die Teilnahme ist kostenlos. Gefördert von Kulturreferat München.

Foto: © Miki Yui & Elisabeth Forster

 

Culture Kitchen werkelt in der FÄRBEREI

Culture Kitchen werkelt in der FÄRBEREI-Kochwerkstatt!
Freitag, 25. März 2022 | ab 16:30 Uhr

Anmeldung: hannah-wolf@web.de 
Bitte schnell anmelden, es sind nur noch wenige Plätze frei. Nähere Infos folgen dann.

Diesmal heißt es: Bolani, Wonton, Tortellini …
Wir experimentieren mit gefüllten Taschen aller Art! Es gibt Taschen an Taschen mit Taschen, es wird ein Gaumenkitzel. Wer will mit uns Taschen rollen, füllen, essen? Bitte anmelden. Wir freuen uns!

Foto: Culture Kitchen

HALLO DACHGARTEN 2022

HALLO DACHGARTEN 2022
Der Dachgarten macht wieder die Türen auf!
18. März 2022 | 15 – 18 Uhr
Anmeldung bei lissiforster@gmail.com, da die Teilnehmeranzahl auf 8 Leute begrenzt ist.

Am Freitag, 18. März starten wir um 15 Uhr in der Färberei mit dem ersten Workshop in diesem Jahr. Wir werden gemeinsam die Beete für die kommende Saison vorbereiten, das Saatgut vom letzten Jahr sortieren und neues Saatgut in Anzuchtschalen ansähnen. Dabei könnt ihr dann auch gerne was für euren Balkon oder Garten mitnehmen.

Es sind alle herzlich Willkommen, die den Dachgarten der Färberei kennenlernen wollen – wir freuen uns auf Euch!

* Bitte beachtet die Hygieneregeln vor Ort: Es gilt die 3G-Regel und eine FFP2-Maskenpflicht. Schüler*innen gelten als getestet – bitte Schüler*innen-Ausweis mitbringen!

Foto: Elisabeth Forster

Synth it yourself!

SYNTH IT YOURSELF
Ein Wochenende voll mit crazy Sounds, experimenteller Musik und neuem Wissen

11. bis 13. Februar 2022 & 25. bis 27. Februar 2022

jeweils Fr 16-20 Uhr & Sa + So 14-18 Uhr
Färberei – Claude-Lorrain-Str. 25 // 81543 München

empfohlen ab 12 Jahren
Anmeldung mitunter oe_werkstatt@kjr-m.de
Bitte Name, Telefonnummer, Alter und gewünschtes Wochenende angeben!

Die zwei Künstler Raphael Weilguni und Vincent Scheers verbinden Ton mit Technik zum selber machen. Du kannst die Basisprinzipien des Synthesizerbauens erlernen und ausprobieren. Der Workshop geht über drei Tage. Am Freitag bauen und löten wir die Synthesizer aus kleinen Elektronikchips. Außerdem verknüpfen wir Sensoren mit dem Synthesizer, die verschiedene Klangsteuerung ermöglichen. Samstag machen wir uns auf die Suche nach den besten Sounds. Wir gehen raus und nehmen Töne auf. Die „field recordings“ werden dann mit dem Synthesizer kombiniert. Sonntag können dann aus eigenen Sounds Tracks gemacht werden. Wir wollen mit den Synthesizern fertige Musikstücke produzieren.

Der Workshop richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 12 Jahren, die Spaß haben sich auszuprobieren und mit Klängen zu experimentieren.

* Bitte beachtet die Hygieneregeln vor Ort: Es gilt die 2G-Regel und eine FFP2-Maskenpflicht. Schüler*innen gelten als getestet – bitte Schüler*innen-Ausweis mitbringen!

Foto: Vincent Scheers

 

FRÖHLICHE +++ TSCHÖ MIT Ö +++ WIR SEHEN UNS IM NÄCHSTEN JAHR!

Foto: Andrea Huber


FRÖHLICHE +++ TSCHÖ MIT Ö +++ 
WIR SEHEN UNS IM NÄCHSTEN JAHR!

AB 11. JANUAR 2022 SIND WIR WIEDER ERREICHBAR!

 


 

offspace SENTIMENTAL

offspace SENTIMENTAL
13.10. – 31.12.2021
MaximiliansForumUnterführung Maximilianstraße / Altstadtring
Täglich 24 Stunden einsehbar. Die Passage ist nicht barrierefrei.

Ein Projekt zu Offspaces in München, kuratiert von Hanna Banholzer. Teilnehmende Offspaces und Schaufenstergalerien: 18,2, apartment der kunst, EYES ONLY, fructa, Galerie FOE, GiG, KloHäuschen, Nicht Verfügbar, NODEPRESSIONROOM, Pinokiothek der Moderne, rosastern, sandkasten, super+CENTERCOURT, VIER8L und WELTRAUM.

Als „Offspace“ werden Räume der Kunst bezeichnet, in denen selbstorganisiert oft die ersten Präsentationen junger Künstler*innen stattfinden. Sie sind Hotspots für noch nicht Etabliertes, an denen sich Kommendes sehen lässt, Künstler*innen und Kurator*innen sich ausprobieren und erste Erfahrungen sammeln. Insgesamt sind 15 Münchner Offspaces exemplarisch ausgewählt und erhalten hier eine Bühne, die die Diversität dieser Räume und ihrer unterschiedlichen Konzepte vermittelt. Eine Reihe von Veranstaltungen begleitet das Projekt. Zudem erscheint die Hotspots of Art-Map in aktualisierter Auflage. Und im Rahmen der Kooperation MaximiliansForum + Ö bietet Die Färberei/Köşk verschiedene Werkstätten an, unter dem Titel „how to create an artist-run space“ für jungen Künstler*innen und solche, die es werden wollen.

**Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch auf der Website zu den aktuellen geltenden Corona-Regelungen. Mehr Information zum Ausstellungsprojekt und jeweils aktuell zu den Terminen auf maximiliansforum.de**

MaximiliansForum – Passage für Kunst und Design
Ein Kunstraum der Stadt München
Unterführung Maximilianstraße / Altstadtring
Täglich 24 Stunden einsehbar. Die Passage ist nicht barrierefrei.

KunstRedaktionsLabor – Film-Journalismus

KuReLa analog
WORKSHOPREIHE FILM-JOURNALISMUS

Kunst sehen, hören, machen und darüber berichten, das ist KuReLa – das KunstRedaktionsLabor! Im Oktober machen wir einen Ausflug in die Filmkritik:
Gemeinsam Filme gucken, über Filme reden, über Filme schreiben und die Ergebnisse veröffentlichen. Auf Insta, Twitter, YouTube oder in einem Online-Filmmagazin.

ABLAUF & TERMINE

I. Einführung in Filmkritik – sucht euch EINEN Termin aus:
am 19.10.21 ODER 21.10.21
jeweils 16:30-18:30 Uhr
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb.

II. Film schauen
am 29.10.21 / 16:30-18:30 Uhr
in der Färberei, Claude-Lorrain-Str. 25 / Rgb.

III. Filmkritik schreiben
am 30.10.21 / 11-17 Uhr
in der Glockenbachwerkstatt, Blumenstr. 7

empfohlenes Alter: 14-18 Jahre

Du willst mitmachen? Dann schreib bitte eine E-Mail mit Alter, Telefonnummer und deinem Wunsch-Einführungstermin an Milena Velasquez: velasquez@kulturraum-muenchen.de

Jede*r ist zu diesem Filmkritik-Workshop eingeladen (empfohlenes Alter: 14-18 Jahre) – es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig. Und jede*r kann über das schreiben und reden, was wir gemeinsam gesehen haben.
Unsere Filmkritik-Workshopreihe besteht aus drei Terminen an unterschiedlichen Tagen: Nach einer kleinen Einführung in Filmkritik, in der wir Ausschnitte alter und neuer Jugendfilme anschauen und darüber reden, sehen wir uns den Film Kabul Kinderheim an, der erst im November in die Kinos kommt. Nach dieser „Pressevorschau“ machen wir uns ans Schreiben und/oder Podcasten und schließlich an die Veröffentlichung eurer Filmkritik.

WER MACHT DIESE WORKSHOPREIHE?
Axel Timo Purr ist Redakteur des Online-Filmmagazins artechock. Nach Feldforschungen in Ostafrika zu modernen (Anti-)Hexereibewegungen, dem informellen Sektor sowie welt- wirtschaftlichen Einflüssen auf individuelle Biografien arbeitet er seit 2001 publizistisch zu Afrika-, Literatur- und Film-relevanten Themen für artechock, die Süddeutsche Zeitung und die NZZ.
Antoni Kolakowski ist 18 Jahre alt und derzeit Praktikant bei Färberei & Köşk. Bei diesem Workshop ist er nicht nur Gastgeber und Technikexperte, sondern auch der erste Teilnehmer auf der Liste.

**Bitte beachtet die Hygienevorschriften: 3-G-Regel. Abstand, Maske in Bewegung bzw. falls der Abstand nicht gewahrt werden kann**

KuReLa ist ein Projekt von KulturKick / KulturRaum e.V., Zenetti Treff, Färberei & Köşk; gefördert von bkj / BMBF / Kultur macht stark / Künste öffnen Welten

KURZ IM QUADRAT @the.tent

Hurra! Wir sehen uns alle wieder!

KURZ IM QUADRAT
am Samstag, 9. Oktober zu Gast @ THE TENT im Kapuzinerhölzl

The Tent wird am 9.10. zum Quadrat – auf Euch warten: coole Workshops, feine Musik, warmes Lagerfeuer, anspruchsvolles Tischtennis, kühles&heißes Trinken, lecker Snacks solange der Vorrat reicht … gerne auch Essen und Trinken mitbringen!
Los geht’s um 16 Uhr. Bringt eure Picknickdecken, Kinder, Proviant, Freund*innen, warme Jacken und Decken und Unterhosen mit. Die unglaublichen MOON NOT WAR spielen um 20 Uhr endlich ihr Nachholkonzert vom KUNST IM QUADRAT, drum herum gibt’s tanzbare DJ-Musik, die Ö-Malwerkstatt und Video im Quadrat.

Alles ist draußen, deshalb gibt es das KURZ IM QUADRAT nur bei trockenem Wetter. Die Wetterprognosen stehen gut!

SO KOMMT IHR DA HIN
THE TENT Munich
In den Kirschen 30
80992 München
https://smex-ctp.trendmicro.com:443/wis/clicktime/v1/query?url=www.the%2dtent.com&umid=083ba019-0259-4f5e-8ddf-481613c8b6ad&auth=3d32978613b11eb2116bd2fd320d99e7dfb672c3-3851d39b5a847cdc030ffcb26a3dd63bc33d4641

PROGRAMM
ab 16 Uhr

Dj Antosch legt polnischen Hipp Hopp auf
Dj verkratzer alias Anton Kaun
Ö-Malwerkstatt mit Sabine Mayer und Anna Gienidou

Video im Quadrat – Genelabo fährt zu abendlicher Stunde mit seinem Projektionsradl vor und schmeißt Visuals zum Sound in den Himmel, in die Natur, auf Wände oder was auch immer sich finden lässt.

20 Uhr
MOON NOT WAR ist eine Band, die mit Bleifuß fährt. Anna McCarthy (vocals, bass), Antenne Danger (vocals, keys), Shino Plum (guitar) und 2-d Torso (drums) machen abgründige Songs über Sex, Liebe, Hass, Herzschmerz, Wut und Euphorie, mal heiter, mal aber auch ganz humorlos. Dabei haut McCarthy Sätze wie Everyday is a making love to me day (Vengeance) oder It’s a summer of war (Summer of War) mit einer umnachteten Selbstverständlichkeit raus, die die vermeintliche Ambivalenz solcher Zeilen sofort demaskiert. Das klingt dann auch musikalisch ähnlich kompromisslos, die Gitarre blechern, das Schlagzeug staubtrocken, der Bass knarrt, nur das Keyboard orgelt sich mit den gelegentlich hereinbrechenden Backgroundchören in einem angenehmen Pathos. Hätte Lydia Lunch mit The Fall als backing band Lieder von Kurt Weill vertont, hätte das vielleicht auch ein bisschen so geklungen. MOON NOT WAR – eine mysteriöse Band die man selten zu Gesicht bekommt, die sich aber bereits mit Ian Svenonius und Laetitia Sadier (Stereolab) die Bühne geteilt haben.

Fotos: Fabian Beger,  Andrea Huber

** Vielen Dank an das wundervolle Team von The Tent, an Neustart Kultur und ans Sozialreferat für die Unterstützung! **

Orte der Sehnsucht – Rechercheausstellung

ORTE DER SEHNSUCHT eine partizipative Rechercheausstellung
>>> wÖnach Sehnst du Dich? <<<

Kennst du das, wenn dich plötzlich die SEHNSUCHT überkommt? Sie reißt dich aus dem Alltag heraus und führt dich in ungeahnte Weiten? In die Vergangenheit oder die Zukunft, unter Wasser oder in die Wolken? Erzähl uns, wonach du dich sehnst? Denn wir suchen SEHNSUCHTSORTE! Als SEHNSUCHTSORTE versteht man Räume, die den idealen Rahmen bilden, um seine Vorstellungen umzusetzen.

Deine Antworten sammeln wir unter dieser Umfrage.

Wir sind bis 2. Juli 2021 immer dienstags von 15 bis 18 Uhr vor Ort im MaximiliansForum. Bring uns gerne deine Geschichten, Fotos, Fundstücke vorbei.

>> Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Material per E-Mail zu schicken: oe_werkstatt@kjr-m.de Oder poste deine Bilder oder Videos über den Hashtag #Sehnsuchtsrecherche und verlinke uns @faerberei_koesk <<

Die Recherche findet statt im Rahmen des Projekts MaximiliansForum + Ö. Denn FÄRBEREIKÖŞK haben sich das MaximiliansForum als Sehnsuchtsort ausgesucht, und docken mit ihrem Projekt „Ö-Das Kunstlabor“ in einer langfristig angelegten Zusammenarbeit an den Kunstraum an. Hier entstehen in den kommenden Monaten in Workshops Kunst, Konzerte und Dialog.

Ein Projekt von Camilla Lopez.

Foto: Barbara Hartmann Tumba

Dachgarten-Werkstatt

DACHGARTEN- WERKSTATT
mit Elisabeth Forster

Mach mit beim Erblühen unseres Dachgartens!

Hast du Lust auf:
in der Erde graben > Gemüse selbst anbauen > alte, besondere Gemüsepflanzen kennenzulernen > Pflanzenfarben, Seifen und Öle selbst herzustellen  > ein Blumentagebuch anzulegen  > mit Gemüse, Kräutern und Blüten vom Dachgarten tolle Gerichte in der Kochwerkstatt zuzubereiten ……???

Dann mach mit bei unserer Dachgarten-Werkstatt – wir freuen uns auf Dich!
*Für weitere Infos schreibe bitte eine Mail:  diefaerberei@kjr-m.de

ELISABETH FORSTER
Werk – und Kunstlehrerin an der Fachakademie für Sozialpädagogik in München. Mitarbeit in der Gärtnerei Kinara- Gemüse in Johanniskirchen.

Visionen für die Werkstatt:
Der Dachgarten soll ein Ort werden, wo alte und besondere Gemüsepflanzen, Kräuter und Blumen wachsen, die wir heute kaum noch kennen. Mit allen Sinnen werden wir die Pflanzen erforschen und mit Themen, wie dem Pflanzenfärben oder dem Fermentieren, eine Verbindung zu den anderen Werkstätten in der Färberei schaffen.

Fotos: Sabine M. Mairiedl

Kultur in Zeiten von Corona

Kultur in Zeiten von Corona
EintrittFrei für zu Hause
Kulturraum e.V
hat für euch unter eintrittfrei-muenchen.de ab sofort Hinweise zu kostenlosen Streaming-Angeboten: Von Online-Live-Konzerten und -Events bis hin zu Filmen und Podcasts.

DAS WAR UNSER ERSTES Ö-DAS KUNSTLABOR

Offene Siebdruckwerkstatt

Kommt vorbei  – gestaltet, malt, druckt eure eigenen Motive auf  Papier, Shirts, Taschen!
OFFENE SIEBDRUCKWERKSTATT  in der FÄRBEREI

Leitung: Sabine Mayer, Künstlerin (Comic, Siebdruck, Malerei) und Kunsttherapeutin
Ideen, Entwürfe und zu bedruckendes Material bitte mitbringen!

>>> Aktuelle Termine findet ihr unter AKTUELL!

In der OFFENEN SIEBDRUCKWERKSTATT  kann jeder mit der spannenden Technik aktiv werden und Erfahrungen im Siebdrucken sammeln. Für den eigentlichen Druckprozess wird das zu druckende Motiv vorbereitet, d.h. es müssen zunächst sogenannte Folien hergestellt werden.  Die Vorbereitung und was es bei der Anfertigung von Druckvorlagen zu beachten gilt, stehen im Mittelpunkt der offenen Siebdruckwerkstatt. Es kann vor Ort gezeichnet, gemalt und gedruckt werden. Es gibt ausreichend Raum, eigene Ideen umzusetzen und mit Farbe, Motiv und Material zu experimentieren. Zur offenen Siebdruckwerkstatt kann jeder  kommen – es sind keine druckspezifischen Vorkenntnisse oder Computer-Kenntnisse erforderlich.

Tonstudio

Egal ob Demotape, Hörspiel, Soundlabor oder einfach mal erfahren, wie ein Tonstudio funktioniert – die Musiker*innen MANUELA RZYTKI und ZORO BABEL haben einiges vor mit dem Tonstudio im 1. Obergeschoss.

MANUELA RZYTKI
geboren 1969, studierte am Jazzprojekt München im Fachbereich Gesang und ist diplomierte Technische Tonmeisterin. Sie ist als Sängerin, Musikerin, Musikalische Leiterin und Komponistin für Theater, Hörspiel und Film tätig, zudem als Musikproduzentin für eigene (Parasyte Woman, What Are People For?, Honkytonk Movement) und andere Musikprojekte
(u.a. G. Rag und die Landlergschwister, LeMillipede, Musica Povera, Kamerakino, Salewski).

ZORO BABEL
Musiker, Komponist, Klangregie, Installation. Zeitgenössische Musik, Oper, Theater. Zusammenarbeit u.a. mit Markus und Simon Stockhausen, Josef Anton Riedl, proT–Theater München/Alexeji Sagerer, Wolfgang Rihm, Dieter Schnebel, Carola Bauckholt, Helmut Lachenmann, Iris ter Schiphorst, Musica viva, Donaueschinger Musiktage, Ultraschall Festival
Berlin, Siemens Kulturstiftung 2001 Musikförderpreis der Stadt München. 2008 Projektstipendium der Erwin und Gisela Steiner Stiftung.

Visionen für das Tonstudio:
„Soundlabor, Erstellen von Beats, Drones, Krach und ‚schöner‘ Musik; Instrumental-, Gesangs- und Sprachaufnahmen; Aufbau eines Klangarchivs; Workshops für verschiedene Produktionssoftware; Zusammenarbeit mit dem Synthesizer Festival Knobs and Wires; Filmvertonung; Hörspielproduktion; Fieldrecording; Austausch mit internationalen Künstlern; …“

Werkraum- und Surprisewerkstatt

Im Erdgeschoss der Färberei wird ab sofort gesägt, gehämmert, gebastelt und gebaut! Das Projekt WERKRAUM der Hans Sauer Stiftung ist in die Färberei eingezogen. An einem Freitag im Monat wird MARKUS RUPPRECHT von der Stiftung den Werkraum im Rahmen von Ö – Das Kunstlabor öffnen und durch gemeinsames Arbeiten mit Holz, aber auch mit anderen Materialien die Möglichkeit bieten, selber aktiv zu werden, etwas über das Handwerk zu lernen und einen Ort für Begegnung und Austausch zu schaffen.

SURPRISE-WERKSTATT: An den restlichen Ö-Freitagen bleibt unser Werkraum nicht geschlossen, sondern verwandelt sich in die Surprise-Werkstatt. Z.B. könnte man dort auf PAULA PONGRATZ, die derzeit an der AdBK München studiert, treffen und mit ihr in der Upcycling-Schrottwerkstatt mit Relikten der menschlichen Zivilisation künstlerisch experimentieren. Oder …nein, mehr wird nun wirklich nicht verraten – surprise,surprise! Ö

Buntlack

Magic Lab
Erfahrene Graffiti und Street Art Künstler geben Workshops und leisten Euch Hilfestellung eigene Styles zu entwerfen und umzusetzen. Das MAGIC Lab ist immer samstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, in Ferienzeiten auch mehrmals in der Woche. Während der gesamten Ausstellungszeit werden regelmäßig nationale und internationale Gäste eingeladen, im MAGIC Lab freie Künstlerarbeiten zu erstellen. In dieser temporären Künstlerresidenz werden u.a. Künstler aus Russland, China, Japan und Deutschland arbeiten. Die Werke der jeweiligen Künstlerresidenzzeit werden im MAGIC Lab im zweiwöchigen Wechsel ausgestellt.
www.magiccity.de/de/magiclab/


13. bis 25. August 2017 im Magic Lab

Writers Corner München
Von Sonntag, 13. August bis Mittwoch, 23. August gastiert dann der Künstlerzusammenschluss „Writers Corner“ im Workshop-Atelier der Magic City. Als Zusammenschluss der Münchner Graffiti-Szene bieten sechs Künstler unterschiedlicher Genres ein vielfältiges Spektrum an Ausdrucksformen.

Offenes Atelier Graffiti

Offenes Atelier mit Z-Rok

Jeden Dienstag von 16:00 – 20:00 Uhr können sich Jugendliche und junge Erwachsene künstlerisch im Atelier der Färberei betätigen. Unser Künstler Z-Rok steht euch gerne beratend zur Seite. Material ist selbst mitzubringen. Wir freuen uns auf euch!

Open Studio with Z-Rok

Tuesday, 4 am to 8 am. Youths and young adults are welcome to do their own artistic thing in Färberei’s studio. Our artist Z-Rok will give support and advise. Please bring your own materials and tools.

Projektarbeit über Graffiti in München

Katrin Moritz – Studentin an der Akademie Deutsche Pop München – hat im Fachbereich Fotojournalismus eine Projektarbeit über Graffiti in München geschrieben und dazu viel in der Färberei recherchiert. Die Aufgabe war, eine ausführliche gut recherchierte Reportage für ein junges Publikum zu schreiben:

Die Farben der anderen – das Magazin für junge Kunstinteressierte
pdf-Datei

 

Münchens erste offizielle Graffiti-Website
www.münchengraffiti.de
Die Geschichte beginnt in München. Noch bevor sich Graffiti als Subkultur in den Metropolen Europas verbreitetet und weiterentwickelt, tauchen zu Beginn der 1980er Jahre erste Zeichen, Buchstabenkombinationen und Figuren an den Wänden der bayerischen Landeshauptstadt auf. Dem ersten besprühten Zug der Bundesrepublik und der damalig größten Hall of Fame Europas folgt der Ruf einer „Graffiti-Hochburg“, der der Stadt bis heute international einen hohen Stellenwert in der Graffiti-Geschicht einräumt.

Neben allgemeinen und aktuellen Informationen rund um das Thema sowie einer interaktiven Karte mit bedeutenden Orten, Institutionen und Sprühflächen der Stadt, findet man erstmalig eine umfangreiche geschichtliche Zusammenfassung, die die Geschehnisse von damals bis heute anhand von Text-, Bild- und Video Material beleuchtet. Die Website versteht sich als offenes Portal für Interessierte aller Altersgruppen und stellt die Vielfältigkeit und Kreativität von Graffiti in den Vordergrund. Beauftragt von der Färberei und dem Kulturreferat München wurden Konzept sowie Gestaltung und Inhalt von Klick Klack Publishing entwickelt, einem Münchner Kollektiv, das seit 2010 mehrere einschlägige Publikationen zum Thema Graffiti veröffentlicht hat.

Pastinaken raus!

„Großzügige 3-Zimmer-Wohnung in zentraler Lage zur Besichtigung freigegeben“, hieß es vom 1. bis 21. März 2013 in der Glashalle des Münchner Gasteigs. Mit der Besichtigung begaben sich die Besucher_innen auf eine verstörende Suche nach dem Nazi da draußen und dem Nazi in einem selbst.

Die einzelnen Räume widmeten sich jeweils den unterschiedlichen Formen von Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Alltagsrassismus sowie der Manifestation von rechten Tendenzen in der Mitte der Gesellschaft. Die Wohnungsbesichtigung blieb unkommentiert. Es gab keine Erklärungen, keine Informationen, keine Empfehlungen im Sinn von „Was tun gegen Rechts ?“.

Die Besucher_innen waren dazu eingeladen, sich in den Zimmern gründlich umzusehen: in Schränken, Schubladen wühlen, hinter Vorhänge schauen, Musik hören, Zeitschriften und Bücher lesen – sich einfach niederzulassen und das, was sie sahen, hörten und wahrnahmen auf sich wirken zu lassen. Die Inhalte konnten ganz persönlich und individuell entdeckt und hinterfragt werden.

Die Ausstellungsprojekt PASTINAKEN RAUS der Färberei war Teil der Kampagne „Laut gegen Brauntöne“ der Stadt München. Sie wurde in diesem Zusammenhang bereits im Herbst 2011 entwickelt und präsentiert. Der große Erfolg führte dazu, die Ausstellung auch bei der diesjährigen Kampagne einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen und mit einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm zu ergänzen. 2015 ist eine Fortsetzung des Projekts geplant.

Mehr Informationen zum Ausstellungsprojekt unter www.pastinaken-raus.de